Kärntner Kooperationsabkommen mit Weißrussland wird umgesetzt

Eine Wirtschaftsdelegation mit Vertretern der Wirtschaftskammer, Christian Benger und zehn Kärntner Unternehmen startet nach Minsk, Weißrussland
  • Eine Wirtschaftsdelegation mit Vertretern der Wirtschaftskammer, Christian Benger und zehn Kärntner Unternehmen startet nach Minsk, Weißrussland
  • Foto: Schmaecky
  • hochgeladen von Sebastian Glabutschnig

Eine Wirtschaftsdelegation mit Landesrat Christian Benger, Vertretern der Wirtschaft und zehn Kärntner Unternehmen macht sich auf den Weg nach Weißrussland. Durch die Kärntner Exportoffensive wird die, mit einer Million Euro dotierte Wirtschaftsmission ermöglicht.

Kontakte herstellen, Hemmschwellen, abbauen Vertrauen aufbauen

"Die Ziele sind klar: Wir müssen die Internationalisierung forcieren. Mit der Exportoffensive helfen wir unseren Betrieben, über die Grenzen zu gehen, neue Märkte zu erschließen, ihren Standort abzusichern", so Benger. Kärntner Unternehmen haben im Jahr 2015 über sieben Milliarden Euro an Waren in andere Länder exportiert. Bei rund einer Milliarde Euro liegt der Außenhandelsüberschuss. Die Exportoffensive und Wirtschaftsmissionen, wie jene nach Minsk, wurden ins Leben gerufen um den Export weiter zu stärken. "Sie funktionieren nur, wenn die politische Ebene mit eingebunden ist. Sie sind nötig, um Kontakte herzustellen, um Hemmschwellen abzubauen und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen", sagt Meinrad Höfferer, Leiter der Stelle für Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer.

Vier Millionen Euro Warenwert

Ein Kooperationsabkommen mit Weißrussland hat Kärnten bereits seit 2008. Im Sommer 2016 wurde es im Zuge des Wirtschaftsforums verlängert. Derzeit werden von Kärnten nach Weißrussland Waren im Wert von rund vier Millionen Euro geliefert. Weißrussische Unternehmen liefern Waren im Wert von rund einer Million Euro nach Kärnten.
Auch kleine und mittlere Unternehmen benötigen Unterstützung, ihre Märkte zu erweitern. Im Juli soll es deswegen eine Mission nach Dublin für Startups und Gründer geben. Aus der Wirtschaftsmission in den Iran im Vorjahr entstanden für Kärntens Betriebe 20 konkrete Exportgeschäfte mit einem Volumen von zwei Millionen Euro. "Wirtschaftsmissionen sind eine Grundvoraussetzung, um neue Märkte zu erschließen. Sie öffnen Türen, sichern unser Wirtschaftswachstum im Land und die Betriebe und damit Arbeitsplätze und Lehrstellen ab", betonte Benger.

Autor:

Sebastian Glabutschnig aus Klagenfurt Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen