Missbrauch von Kurzarbeit
Keine öffentlichen Aufträge für schwarze Schafe

Appell an Betriebe, das Modell der Kurzarbeit nicht zu missbrauchen.

Appell an Betriebe, das Modell der Kurzarbeit nicht zu missbrauchen. Kärnten will keine öffentlichen Aufträge mehr an Unternehmen vergeben, welchen Vergehen im Umgang mit Kurzarbeit oder Lohn- und Sozialdumping nachgewiesen werden.

KÄRNTEN. 150 Anzeigen wegen potentiellem Missbrauch gab es bisher österreichweit im Rahmen der Kurzarbeitskontrollen durch die Finanzpolizei. Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig und Landesrat Martin Gruber warnen: "Wir appellieren an die Betriebe, dieses essentiell-nachhaltige Instrument der Kurzarbeit nicht durch missbräuchliches Verhalten zu gefährden. Auch wenn es sich nur um einige wenige schwarze Schafe handelt, können diese Wenigen großen Schaden anrichten, den – abgesehen von unseren Kärntner Arbeitskräften – besonders jene Betriebe, die sich an die Regeln halten, auszubaden haben."

Keine öffentlichen Aufträge für schwarze Schafe

Beim nächsten Baugipfel in Kärnten wird dies auch Thema werden. "Unternehmen und Subunternehmen, denen Vergehen im Umgang mit Kurzarbeit sowie Lohn- und Sozialdumping nachgewiesen werden, sollen künftig keine Aufträge mehr von öffentlicher Hand erhalten. Das Land wird Maßnahmen erarbeiten, um sicherzustellen, dass kommende Vergaben dahingehend geprüft werden. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kärntens müssen vor den Wenigen, die Förderinstrumente und Schlupflöcher auszunutzen versuchen, entsprechend geschützt werden."

Rechtliche Möglichkeiten prüfen

Gruber kann für den Straßenbau sprechen. Hier prüft die Fachabteilung schon die rechtlichen Möglichkeiten im Zusammenhang mit Ausschreibungen. Gruber: "Es gibt hier keinen Graubereich. Das System der Kurzarbeit bewusst zu hintergehen, ist Betrug an der Allgemeinheit."

Autor:

Vanessa Pichler aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen