Epilepsie: „Manche Vorurteile halten sich hartnäckig“

Dr. Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich
  • Dr. Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich
  • Foto: Laresser
  • hochgeladen von Martina Weymayer

BEZIRK (wey). Epileptische Anfälle sind Störungen des Gehirns aufgrund von vermehrten kurzen Entladungen der Nervenzellen. Bei weitem nicht alle sind mit heftigen Zuckungen, Krämpfen oder Bewusstlosigkeit verbunden, wie viele glauben. Es gibt auch Anfälle, welche die Betroffenen gar nicht als solche erkennen. Die Ursachen für Epilepsie sind vielfältig. „Möglich sind z. B. eine Schädigung des Hirngewebes bei der Geburt, Stoffwechselstörungen, Hirnentzündungen, Tumore oder Unfälle, bei denen das Gehirn verletzt wird. In vielen Fällen lässt sich gar keine konkrete Ursache finden“, erklärt Joachim von Oertzen, Leiter der Abteilung Neurologie in der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg in Linz und ausgewiesener Experte für Epilepsie. Etwa fünf Prozent der Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens einmal einen epileptischen Anfall. Nur bei einem kleinen Teil von ihnen wiederholen sich die Anfälle, sodass Epilepsie diagnostiziert wird. Mit vier bis acht Betroffenen pro tausend Einwohner ist Epilepsie aber trotzdem eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen..

„Menschen mit Epilepsie sind normal intelligent und leistungsfähig“

Medizinisch sei Epilepsie heute gut behandelbar, so Primar von Oertzen: „Ein großer Teil der Patienten lebt anfallsfrei und kann ein Leben ohne wesentliche Einschränkungen führen. Epilepsie ist eine ganz normale neurologische Erkrankung. Trotzdem halten sich Vorurteile teilweise hartnäckig, z .B. der Mythos, dass Epilepsie eine Geisteskrankheit ist oder Epileptiker nicht arbeitsfähig sind. Das ist Unsinn. Menschen mit Epilepsie sind normal intelligent und leistungsfähig. Viele von ihnen leiden aber an der Angst vor einem Anfall und vor sozialer Ausgrenzung oder gar Jobverlust. Das ist oft schlimmer als die Krankheit selbst.“

Soziale Ausgrenzung oft schlimmer als Krankheit selbst

„Die Diskriminierung von Menschen mit Epilepsie ist heute zwar nicht mehr so radikal wie noch vor ein paar Jahrzehnten. Trotzdem bekommen sie im Sozial- und Berufsleben oft auf subtile Art Vorurteile zu spüren, ohne dass der Grund dafür offen ausgesprochen wird. Das ist sehr kränkend. Nach wie vor investieren viele Betroffene Energie, alles geheim zu halten. Mehr Wissen über Epilepsie würde den gesellschaftlichen Umgang damit viel entspannter machen“, so Dr. Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich.

Informationsabend in Linz am 8. Oktober

Am Montag, 8. Oktober, findet in der Landesnervenklinik Wagner Jauregg in Linz (Mehrzwecksaal 1) von 18 bis 19.30 Uhr ein Informationsabend zur Epilepsie statt, der sich an Betroffene, Angehörige und alle Interessierten richtet. Themen sind u. a. Ursachen, Symptome, Diagnostik und Behandlung durch Medikation bzw. Operation. Der Eintritt ist frei.

Autor:

Martina Weymayer aus Kirchdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.