Alps Residence Nummer eins beim Wachstum

„Kreischberg Chalets“ direkt an der Talstation des WM-Berges Kreischberg.
3Bilder
  • „Kreischberg Chalets“ direkt an der Talstation des WM-Berges Kreischberg.
  • Foto: Alps Residence
  • hochgeladen von Johanna Schweinester

KITZBÜHEL (red.). Österreichs führender Vermieter von Ferienhäusern und -appartements ist mit einer jährlichen Wachstumsrate von über 80 Prozent das am stärksten wachsende Tourismusunternehmen des Landes.

Die 2011 gegründete Alps Residence Holidayservice GmbH mit Sitz in Kitzbühel zählt laut einer aktuellen Erhebung des Nachrichtenprofils profil und des international tätigen Informationsdienstleiters Statista GmbH zu den wachstumsstärksten Unternehmen Österreichs. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über 80 Prozent ist das Tiroler Unternehmen nicht nur auf dem hervorragenden siebten Platz unter den mehr als 300.000 heimischen Firmen gelandet, sondern gleichzeitig auch das mit Abstand am stärksten wachsende Tourismusunternehmen des Landes.

„Zwischen 2013 und 2016 ist es uns gelungen, den Umsatz von 843.000 auf 4,934 Millionen Euro fast zu versechsfachen“, freut sich Unternehmensgründer und -geschäftsführer Gerhard Brix. Das rasche Wachstum des erfolgreichen Tourismus-Start-ups zeigt sich auch bei der Personalentwicklung. Waren es 2013 erst neun Mitarbeiter, so zählte die Belegschaft drei Jahre später bereits 40 Beschäftigte.

Mittlerweile betreibt Alps Residence schon elf Ferienanlagen in den österreichischen Alpen. 2018 soll das erste Ferienresort in Tirol dazukommen, die Bergeralm Chalets in Steinach am Brenner. Weitere Projekte in Tirol und Salzburg sind bereits in Planung bzw. Umsetzung

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen