24.11.2016, 09:26 Uhr

Drei Fragen an LAbg. Bgm. Herbert Gaggl zur Reform der Mindestsicherung!

1. Warum die Reform der Mindestsicherung?

Weil es eine soziale Gerechtigkeit jenen gegenüber geben muss, die mit ihrer täglichen Arbeit den Sozialstaat überhaupt möglich machen. Die Kosten für die Mindestsicherung steigen immer weiter, aber wer denkt an die, die es zahlen müssen? Ein Sozialstaat kann nur bestehen, wenn man auf die Steuerzahler schaut!

2. Worin besteht der Reformbedarf?


Wir sind verpflichtet Menschen zu unterstützen, die nicht arbeiten KÖNNEN. Aber die Mindestsicherung darf kein Lebensmodell werden für jene, die nicht WOLLEN. Menschen sollen arbeiten und unabhängig sein.

3. Was ist mit der Deckelung für Familien gemeint?

Eine Deckelung bei maximal 1.500 Euro für Familien ist ein Muss. Denn über 2.600 Euro Mindestsicherung für Familien mit Kindern ist nicht finanzierbar und auch nicht gerecht. Es kann nicht sein, dass Sozialhilfe höher ist als das durchschnittliche Familieneinkommen, das bei 1.500 Euro liegt! Wer täglich arbeiten geht, darf nicht der Dumme sein.

Meint Ihr Herbert Gaggl
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.