Mathiaschitz-Wortmeldung
Grüne wollen Gespräch und Germ-Entschuldigung, die FPÖ Sonder-Gemeinderatssitzung

Noch keine Ruhe eingekehrt nach Mathiaschitz-Wortmeldung: Grüne-Gemeinderatsclub will nun auch klärendes Gespräch mit der Bürgermeisterin hinsichtlich der Gesprächskultur sowie eine Entschuldigung von Wolfgang Germ. Die FPÖ distanziert sich - "Wir haben nicht gelacht" -  und fordern Sondergemeinderat
  • Noch keine Ruhe eingekehrt nach Mathiaschitz-Wortmeldung: Grüne-Gemeinderatsclub will nun auch klärendes Gespräch mit der Bürgermeisterin hinsichtlich der Gesprächskultur sowie eine Entschuldigung von Wolfgang Germ. Die FPÖ distanziert sich - "Wir haben nicht gelacht" - und fordern Sondergemeinderat
  • Foto: Stadtpresse/Fritz
  • hochgeladen von Verena Polzer

Noch immer schwelt der Konflikt aufgrund der "Ethiopian-Wortmeldung" in der letzten Stadtsenatssitzung. Die Grünen fordern Germ auf, sich ebenso zu entschuldigen, die FPÖ Klagenfurt distanziert sich vom "Gelächter" und fordert Sonder-Gemeinderat.

KLAGENFURT (vep). Nach der öffentlichen Entschuldigung von Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz gegenüber Grüne-GR Evelyn Schmid-Tarmann (die sie auch angenommen hat) informiert der Grüne-Gemeinderatsclub via Aussendung, dass nun noch ein klärendes Gespräch mit Mathiaschitz stattfinden soll. In der Aussendung heißt es: "Die Aufregung der letzten Tage, ausgelöst durch den, an die Medien gelangten, Tonausschnitt der letzten Stadtsenatssitzung ist Anlass für den Grünen Gemeinderatsclub die Kommunikationskultur in den Gremien der Stadt als solche zu thematisieren."

Grüne fordern auch Entschuldigung von Germ

Die Grünen fordern nun auch eine Entschuldigung von FPÖ-Vize-Bgm. Wolfgang Germ ein. Diese stehe noch aus, da seine Aussage ebenso despektierlich und unangebracht gewesen sei. 
Laut Grüne-Gemeinderatsclub brauche es dringend eine Kurskorrektur im politischen Umgang untereinander. Politiker müssten sich ihrer Vorbildwirkung endlich bewusst und ihr auch gerecht werden. 

FPÖ fordert Sonder-Gemeinderatssitzung 

Die Freiheitlichen Klagenfurt hingegen distanzieren sich vehement von dem Gelächter in der besagten Stadtsenatssitzung und fordern nun eine Sonder-Gemeinderatssitzung in der Causa. „Unfassbar, dass die Bürgermeisterinaufgrund der von ihr selbst getätigten Aussage nun
versucht, alle Senatsmitglieder als Sündenbock
darzustellen. Die Verantwortung für ihre Äußerungen
muss sie selbst übernehmen und nicht auf andere
zeigen um das eigene Fehlverhalten zu neutralisieren“, kritisieren Germ und Scheider und fordern die Bürgermeisterin auf, eine Sondersitzung des Gemeinderats einzuberufen.

FPÖ: "Haben nicht gelacht"

Die Behauptung der Bürgermeisterin, es würden in den Stadtsenatssitzungen regelmäßig verbale Fehltritte geleistet, sei reine Ablenkung. Wären tatsächlich weitere solcher Vorfälle im Stadtsenat vorgekommen, wäre es die Aufgabe der Vorsitzenden Bürgermeisterin Mathiaschitz, so einem Verhalten Einhalt zu gebieten.
„Sie hat einen enormen Vertrauensverlust in der Bevölkerung erlitten und versucht jetzt mit allen Mitteln Schadensbegrenzung zu betreiben, sogar auf dem Rücken der gesamten Stadtregierung und den eigenen Parteikollegen“, sagt Stadtrat Scheider und stellt klar, "dass die Freiheitlichen Senatsmitglieder entgegen der Behauptung der Bürgermeisterin nicht gelacht haben."

Mehr Artikel zum Thema: 

Autor:

Verena Polzer aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.