Klima-Pioniere im Bezirk

Stadtrat Leopold Spitzbart, Vizebürgermeister Roland Honeder vor der Photovoltaik-Anlage am Kollersteig.
3Bilder
  • Stadtrat Leopold Spitzbart, Vizebürgermeister Roland Honeder vor der Photovoltaik-Anlage am Kollersteig.
  • Foto: Stadtgemeinde Klosterneuburg/SchuhE
  • hochgeladen von Angelika Grabler

Kleine Schritte für ein besseres Klima: Unsere Gemeinden steuern mit LEDs, E-Autos und Solaranlagen dem Klimawandel entgegen.

KLOSTERNEUBURG. Klimakrise: Die Welt redet über Elektroautos, CO₂-Abgabe und Steuern auf unser Schnitzel. Alles, um Energie zu sparen und unser Klima zu retten. Unsere Gemeinden im Bezirk Tulln sind da oft schon einen Schritt weiter. Sie reden nicht, sie handeln. Immer mehr Straßenlaternen leuchten mittels LED, immer mehr Gemeindefahrzeuge sind E-Autos und immer mehr Gemeindeämter haben eine Photovoltaikanlage am Dach. Wir stellen Klima-Vorreiter im Bezirk vor.

Fahren mit Strom

Elektromobilität ist in der Stadt Klosterneuburg kein Fremdwort: "Es gibt zwei Elektroautos im Fuhrpark der Stadt", erklärt Vizebürgermeister Roland Honeder. Dazu ist die Gemeinde Mitglied beim E-Carsharing, Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden aufgefordert so zu Terminen fahren.
Zum Vergleich: Die Stadtgemeinde Tulln verfügt über zwei erdgasbetriebene Nutzfahrzeuge, ein E-Moped und ein E-Fahrrad. Die "laufende Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen" und den "Ausbau der bereits heute größten kommunalen Photovoltaik-Anlage Österreichs“, nennt Tullns Bürgermeister Peter Eisenschenk als Beispiele für das Engagement seiner Stadt gegen den Klimawandel.

Leuchten mit wenig Strom

Klosterneuburg hält locker mit: 1.696 LED-Lampen montierte die Stadt in den Jahren 2010 bis 2019, macht 230.000 Kilowattstunden Strom jährlich weniger. An Strom- und Wartungskosten konnten über die Jahre 130.000 Euro eingespart werden. Leuchtkörper für Anstrahlungen (Brunnen etc.) und die Weihnachtsbeleuchtung wurden ebenfalls auf LEDs umgestellt.

Viel Sonnenstrom

Photovoltaik wo es nur geht: 17 Anlagen werden von der Stadt betrieben und liefern Strom, zum Beispiel für die Kläranlage oder den Wasserbehälter am Kollersteig.

Autor:

Angelika Grabler aus Klosterneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.