Vortrag
Referent sagt zu bedingungslosem Grundeinkommen in Wörgl "ja"

Robert Reischer stellte das Modell des bedingungslosen Grundeinkommens vor.
2Bilder
  • Robert Reischer stellte das Modell des bedingungslosen Grundeinkommens vor.
  • Foto: Veronika Spielbichler
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

"1.200 Euro monatlich für alle" – das schlug Referent Robert Reischer bei seinem Vortrag im Tagungshaus Wörgl vor. 

WÖRGL (vsg). Welchen Beitrag kann ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) für eine sozial gerechte Zukunft leisten? Und wie könnte das finanziert werden? Mit diesem Themenkreis befasste sich ein Vortrags- und Diskussionsabend auf Einladung der Wörgler Grünen am 15. September im Tagungshaus Wörgl mit Referent Robert Reischer.
Das Buch „Grundeinkommen ohne Arbeit“, verfasst von Herwig Büchele und Lieselotte Wohlgenannt und herausgegeben von der Katholischen Sozialakademie Österreichs in den 1980er Jahren, legte für Robert Reischer den Grundstein zur Beschäftigung mit dem Thema, das er mit konkretem Vorschlag präsentierte: „1.200 Euro monatlich für alle über 18 Jahre, Minderjährige erhalten die Hälfte.“
Das Geld benötigen künftig immer mehr Menschen, ist Reischer überzeugt und verwies auf die aktuelle Einkommensentwicklung und Vermögensverteilung. Immer mehr Menschen geraten durch prekäre Jobs in die Armutsfalle. Die Reichtumsvermehrung Weniger treibe die Lebenshaltungskosten, die von Vielen immer schwieriger aufzubringen seien. „Das bedingungslose Grundeinkommen dient der Reparatur des Sozialstaates“, so Reischer. Ziel sei „ein gutes Leben für alle“.

Höhere Besteuerung soll das finanzieren

Um das zu finanzieren, sollen Steuern auf Spekulationsgeschäfte eingehoben, sehr hohe Einkommen mehr besteuert, Erträge aus Vermögen und Mieteinkommen bei der Einkommenssteuer eingerechnet und digitale Geschäfte besteuert werden, auch Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie Luxussteuern stehen zur Diskussion, auch die Besteuerung von Erlösen aus Umwidmungserträgen. Mit Einführung eines BGE wären für den Staat auch Einsparungen verbunden – bei Notstandshilfe, Ausgleichszulage, Mindestsicherung und Steuerfreibeträgen – und dem ganz großen Vorteil, dass entwürdigende Bedürftigkeitsprüfungen wegfallen. Die Einführung eine BGE könne auch in Teilschritten erfolgen – in strukturell benachteiligten Regionen oder bei Personengruppen.

Positive und negative Effekte durch BGE

Zu den Effekten eines BGE zähle eine größere Kaufkraft, mehr Geld gehe in die Wirtschaft und es komme als Steuern auch wieder zurück in die Staatskasse. Bessere Arbeitsbedingungen, mehr Frauen-Autonomie, weniger Pendlerverkehr, mehr Arbeitsplätze durch Regionalentwicklung, Kleinunternehmen und Alternativen listet Reischer als erhoffte Wirkung auf. Und verschwieg auch nicht Befürchtungen: Wer würde ungeliebte Jobs noch machen? Was kann dann Lohndumping und Preistreiberei entgegengesetzt werden? Wie kann Zuwanderung reguliert werden? Vieles davon müsse allerdings auch ohne BGE gelöst werden…

Rege Diskussion nach Vortrag

Wörgls Grün-GR Richard Götz eröffnete die Diskussion mit der Frage, worin der Unterschied zwischen dem Grünen Grundsicherungsmodell und dem Konzept des BGE liege. „Beim grünen Vorschlag fehlt die erwerbstätige Altersgruppe“, so Reischer, der auch da die beschämende Bedürftigkeitsprüfung kritisiert – sie koste zudem durch hohen Verwaltungsaufwand viel Geld.
Die rege Diskussion unter den 27 interessieren Zuhörern befasste sich mit Finanzierungsfragen, mit Grundeinkommens-Experimenten in anderen Ländern, mit Verankerung der Forderung nach einem BGE im politischen Alltag, der Eignung zur Bewältigung der Corona-Krise sowie mit dem Menschenbild, das hinter der jetzigen „Almosen-Mentalität“ und einem Recht auf Leben in einer rein geldorganisierten Welt steht.

Volksbegehren laufen derzeit

Reischer wies abschließend noch auf das laufende Volksbegehren für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Österreich, das bis Oktober 2021 läuft und auch online unterzeichnet werden kann, sowie auf das am 25. September gestartete EU-weite Volksbegehren für ein BGE in der EU hin, für das eine Million Unterschriften benötigt werden. Weitere Infos zum Thema BGE beim Netzwerk Grundeinkommen Österreich, www.grundeinkommen.at.

Aktuelle Nachrichten aus dem Bezirk Kufstein finden Sie hier.

Robert Reischer stellte das Modell des bedingungslosen Grundeinkommens vor.
Beim BGE-Abend im Tagungshaus v.l. Sabine Peinsipp-Hölzl/Bildungsmanagement Tagungshaus, GR Richard Götz, Grüne Bezirkssprecherin Iris Kahn, Referent Robert Reischer und Grün-LA Georg Kaltschmid.
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Genau im richtigen Moment abgedrückt!
3 Aktion

Titelfoto-Challenge August
Stimme für dein Lieblingsbild zum Thema "Tierisch gute Momente" ab

TIROL. Neues Monat, neues Titelfoto! Wir suchen wieder ein Titelbild für unsere Facebookseite. Dieses mal wird's animalisch! Das Motto lautet "Tierisch gute Momente". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen