Tempo 100 ist nun fix

Die Landesregierung erwartet sich von der Maßnahme u.a. eine bessere Luftqualität.
  • Die Landesregierung erwartet sich von der Maßnahme u.a. eine bessere Luftqualität.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Carmen Kleinheinz

BEZRIK (ck/sik). Ab Herbst gilt auf den Autobahnen von Kufstein bis Zirl, auf der Brennerautobahn bis Schönberg und im Raum Imst permanent 100 km/h. "Die übermäßige Belastung der Menschen in Tirol muss verringert werden, durch diese Maßnahme und die Einführung des sektoralen Fahrverbotes ab Herbst 2015 wird das gewährleistet", sagte LH Günther Platter nach der letzten Regierungssitzung. Im Bezirk Kufstein führt diese Entscheidung zu unterschiedlichen Wortmeldungen.

Politische Reaktionen
Landtagsabgeordnete aus dem Bezirk Kufstein nahmen für uns zur Einführung von Tempo 100 Stellung. LA Alois Margreiter, zugleich Verkehrssprecher der Tiroler Volkspartei: "Die Auswirkungen auf Strecken des Luftsanierungsgebietes auf die Gesundheit der anrainenden Bevölkerung sind unbestritten, deshalb bin ich dafür, dass diese Beschränkungen vorerst auf ein Jahr eingeführt werden. Wenn die Schadstoffwerte tatsächlich so zurück gehen, ist ein permanenter 100er zu akzeptieren und unverzüglich das sektorale Fahrverbot einzuführen. Die Gesundheit der Bevölkerung muss im Vordergrund stehen!" Ähnlich äußert sich VP-LA Barbara Schwaighofer: "Man wird nach einiger Zeit und mit Abstand sehen, welche Auswirkung diese Maßnahme hat."
LA Andrea Krumschnabel (Vorwärts Tirol) ist generell für Maßnahmen zur Verbesserung der Luft: "Eine solche eindimensionale Maßnahme ist aber schlecht. Es braucht ein umfangreiches Maßnahmenpaket."
Martin Hirner, Obmann der Wirtschaftskammer Kufstein, sieht für die Wirtschaft im Raum Kuf-stein größere Probleme als den 100er (Stichwort LKW-Fahrverbot Kufstein Süd und Mautdebatte): "Den 100er haben wir eigentlich eh schon gehabt. Die Straßen sind eigentlich zum Fahren da."

Facebook: Negative Reaktionen
Die Reaktionen der Bürger auf Tempo 100 fielen zumindest im sozialen Netzwerk Facebook großteils negativ aus und erhitzten die Gemüter. Unter einem Artikel zum Thema auf der Seite des Bezirksblattes Kufstein war etwa folgender Kommentar zu lesen: "Besser wäre mal die LKW auf 60 zu beschränken!!!!"
Ein Bürger äußerte die Sorge, es könnte zu mehr Ausweichverkehr kommen: "Staus auf den Ausweichstrecken sind vorprogrammiert. Dann kommt man in und um die Stadteinfahrten nur noch im Schritttempo weiter... zB. in Wörgl, Kufstein..." Diese Sorge teilt zumindest Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel (Parteifreie) nicht: "Nein, ich glaube nicht, dass es durch Tempo 100 zu mehr Ausweichverkehr kommt. Tempo 100 hatten wir auch bisher schon oft", so der Bürgermeister.

Autor:

Carmen Kleinheinz aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen