23.01.2018, 15:43 Uhr

Gaststubenbühne feiert ihr 30-Jahr-Jubiläum – mit Karl Markovits!

Obmann Stuart Kugler mit Mitwirkenden der Frühjahrsproduktion „Für Frieden und Freiheit“ v.l. Sophia Etzelstorfer, Dominic Kainzner, Regisseurin Anna Etzelstorfer und Priska Mey, die bereits 1987 in der Zimmerschied-Satire auf der Bühne stand. (Foto: Spielbichler)

Neben "Für Frieden & Freiheit" (Zimmerschied) und "Floh im Ohr" (Feydeau) auch wieder Kurzfilmfestival im Programm. Dort gibt's eine besondere Premierenfeier!

WÖRGL (vsg). Nach der erfolgreichsten Theaterproduktion in der Vereinsgeschichte – „Einer flog über das Kuckucksnest“ lockte im vergangenen Jahr 1.200 Zuschauer an – feiert die Gaststubenbühne Wörgl heuer ihr 30 Jahr-Jubiläum. Und die Truppe hat sich dafür einiges vorgenommen, wie Obmann Stuart Kugler beim Neujahrstreffen der Bühne durchblicken ließ.

„Mit 1.200 Leuten verzeichnete das Stück 'Einer flog über das Kuckucksnest' unter der Regie von Mike Zangerl den bisher absoluten Besucherrekord“, freut sich Kugler über die große Resonanz auf das Drama mit nach wie vor gesellschaftspolitischer Aktualität. Zum Jubiläum bringt die Laienbühne im Frühjahr jenes Stück auf die Bühne im Astnersaal, das 1987 zur Vereinsgründung im darauffolgenden Jahr geführt hat: Die bissige Satire „Für Frieden und Freiheit“ des bayerischen Kabarettisten Sigi Zimmerschied. Regie führt dabei Anna Etzelstorfer.

Im Herbst wird Helmuth A. Häusler, seit Jahren Mitglied der Gaststubenbühne Wörgl, bei der Komödie „Floh im Ohr“ von Georges Feydeau Regie führen. Kabarett aus den eigenen Reihen steht im Anschluss mit einer weiteren Auflage von „Lost in Wörgl“, dem satirischen Jahresrückblick der beiden Wörgler Gaststubenbühnen-Mitglieder Stefan Peschta und Jürgen Chmela-Heiss, am Spielplan.

Die Gaststubenbühne ist zudem ebenso wie die Kulturzone Wörgl Partner des Vereins „Wörgler Lichtspiele“, dessen Vorstand aus den Gaststubenbühnen-Mitgliedern Dominic Kainzner, Stefan Peschta sowie Sophia und Anna Etzelstorfer besteht. Die Kurzfilmfestival-Crew wird 2018 zum 6. Mal ein Kurzfilm Festival auf die Beine stellen, erstmals dreitägig, wie Kugler verrät: „Zu den beiden Abenden mit Musik-Videos am Freitag und dem klassischen Kurzfilm-Wettbewerb am Samstag gibt es heuer noch ein ganz besonderes Highlight am Donnerstag. Wir haben die Zusage, die Premiere des Spielfilmes 'Der Geldmacher' in Wörgl zu zeigen.“ Karl Markovics spielt im TV-Drama mit Beteiligung von ORF, BR, ARTE, SRF und Rai Bozen zum Wörgler Freigeld Bürgermeister Michael Unterguggenberger. Um dem erwarteten Besucherinteresse bei diesem Event gerecht zu werden, soll als Veranstaltungsort heuer die Aula des Bundesschulzentrums als „Filmpalast“ adaptiert werden. Die Terminkoordination läuft noch.

Ensemble-Mitglieder der Gaststubenbühne wirken nicht nur bei Produktionen des Vereines, sondern auch wieder bei Theaterproduktionen auswärts mit, etwa beim „Glöckner von Notre Dame“ in der Fassung von Felix Mitterer am Rattenberger Schlossberg oder im Theater in der Kufsteiner Arche Noe, wo Birgit Hermann-Kraft und Thomas Kraft mit Martin Heis und Brigitte Einkemmer im Vier-Personen-Kammerspiel „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza unter der Regie von Stefan Bric auf der Bühne stehen werden, Premiere ist hier am 24. März.

„Zwei Jahre steht uns der Astnersaal noch fix zur Verfügung, danach werden wir sehen“, teilte Kugler in Bezug auf das „Ablaufdatum“ der seit Jahrzehnten genutzten und mit Eigenleistung der Bühne erhaltenen Spielstätte mit. Der Astnersaal zählt zu jenem Gebäudekomplex bestehend aus dem Hotel Alte Post, dem Zangerl-Haus und dem Schachtnerhof, der einer Neubebauung durch ein Investorenprojekt weichen soll.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.