04.01.2018, 08:42 Uhr

Leserbrief: "Sylvesterfeierlichkeiten"

Die Einsenderin findet die Böllerei im Nahebereich des (Kufsteiner) Altenwohnheims rücksichtslos und verzichtbar. (Foto: Fotolia/MAK)

Leserbrief von S.F. (Name der Redaktion bekannt), unverändert und vollumfänglich.

Schauplatz: Kufstein, Lidl-Parkplatz. Zeitpunkt: 1.1.18, später Vormittag. Ich besuchte meinen Vater im Altersheim Innpark hinter dem Discounter "Lidl". Der Lidl-Parkplatz ist übersät von Resten der abgefeuerten Raketen, Böller etc. Das Liegenlassen des Mülls ist ein Thema. Das zweite Thema ist der Ort des Geschehens - vor dem Altersheim. Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, daß in unmittelbarer Nähe von Altersheimen eine solche Knallerei einfach verboten ist. Eine Pflegerin erzählte mir, daß diese Aktionen schon seit einigen Jahren stattfinden. In der Nacht sind die Stationen im Altersheim naturgemäß personell nicht überbesetzt. Die alten Menschen erschrecken und wissen oft aufgrund ihres Gesundheitszustandes auch nicht, welcher Tag das ist. Also wird oft der Alarmknopf in den Zimmern betätigt, und der Nachtdienst rotiert. Die "Täter" finden es auch nicht der Mühe wert, ihre Knallereien weiter weg zu positionieren.
Deshalb: bitte einfach nachdenken, denn durch solche Aktionen trägt man dazu bei, daß das Vorurteil der "rücksichtslosen Spaßgesellschaft" neue Nahrung erhält.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.