19.10.2014, 13:19 Uhr

SPÖ beschließt Quotenregelung

Weichen für die Landtagswahl gestellt: LH Hans Niessl und SPÖ-GF Robert Hergovich

Mindestens 40 Prozent auf den Bezirkslisten und Reißverschlusssystem

Im Landesparteivorstand der SPÖ wurden einige wichtige Beschlüsse im Hinblick auf die Landtagswahl gefasst.
So gilt für die Bezirkslisten eine verbindliche 40-Prozent-Quote und ein Reißverschlusssystem in einigen Bezirken. Damit soll sichergestellt werden, dass mehr Frauen in den Landtag kommen. Wenn jedoch aufgrund der Vorzugsstimmenregelung ein Mann oder eine Frau auf ein Vorzugsstimmenmandat kommt, müsse dies akzeptiert werden, so SPÖ-Landesparteivorsitzende Hans Niessl. „Ein Parteistatut kann nicht vor einem Verfassungsgesetz stehen.“

Für temporäre Grenzkontrollen

Mit nur einer Gegenstimme sprach sich der Landesparteivorstand weiters für temporäre Grenzkontrollen als „präventive Maßnahme“ gegen Schlepperkriminalität aus.
Dieser Beschluss hat „überhaupt nichts mit den Asylwerbern und den Flüchtlingen zu tun“, sagte Niessl. „Wenn hier Einbrüche erfolgen, dann sind das natürlich nicht die Asylwerber. Sondern das sind Kriminelle und da gehören entsprechende Maßnahmen gesetzt“, so Niessl.

Gegen Cannabis-Legalisierung

Die Forderung der Sozialistischen Jugend, Cannabis zu legalisieren, fand keine Unterstützung im Landespartivorstand. Die SPÖ Burgenland sprach sich klar gegen eine Freigabe von Haschisch aus.

Landesparteitag

Fixiert wurde auch der Termin für den Landesparteitag, der am 22. November in Raiding abgehalten wird. Dabei werden 362 Delegierte stimmberechtigt sein, sagte SPÖ-Landesgeschäftsführer Robert Hergovich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.