14.03.2017, 12:28 Uhr

"Nachschau in der eigenen Seele halten"

Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer gestaltet den Auftakt zur Vortragsreihe im Thermenhotel Ronacher (Foto: KK)

Das Hotel Ronacher in Bad Kleinkirchheim startet Vortragsreihe mit drei Referenten – "ein Alpbach für die Seele."

BAD KLEINKIRCHHEIM. "Bei uns im Haus erlebt der Gast ein breites Spektrum des Wohlbefindens für Körper, Geist und Seele", so Simone Ronacher über das Thermenhotel in Bad Kleinkirchheim. "Ich denke, dass der Mensch über Heilwasser und Gourmetküche hinaus auch geistige Inspiration sucht." Deshalb sei im Gedankenaustausch mit dem Theologen und Psychotherapeuten Arnold Mettnitzer die Idee entstanden, eine Art „Alpbach für die Seele“ ins Leben zu rufen.
Mettnitzer hält es ebenfalls für einen gelungenen Ansatz, in einem "Wellnesshotel auch in der eigenen Seele Nachschau zu halten". Denn: "Dort entscheidet sich, ob ich von einem gelungenen Leben sprechen kann, oder aber zu jenen gehöre, die – als Original geboren – drauf und dran sind, als billige Kopien durchs Leben zu gehen", so Mettnitzer.

Ein gelungenes Leben

Zum Auftakt am kommenden Montag spricht Mettnitzer darüber, wie Leben gelingen könnte. "Gelungenes Leben", so der Theologe, "schließt die Erkenntnis ein, dass uns gerade die schönsten Dinge im Leben geschenkt und nicht das Ergebnis unserer Leistung sind.“ Gelingen könne ein Leben – so der Therapeut – nur gemeinsam mit anderen.
"Wir bleiben Gemeinschaftswesen", zitiert er aus der Neurobiologie. Gemeinsam erzeuge man eine Qualität, zu der ein Mensch alleine nicht in der Lage wäre. Demnach gibt es einen ganz klaren Unterschied zwischen Erfolg und Gelingen. Mettnitzer betont dies, weil "die Ich-Aktie Mensch auf Dauer nicht funktioniert". "Wenn Menschen auf dem Rücken der anderen ihre Pfauenräder schlagen und andere zum Laufsteg ihrer eigenen Eitelkeiten machen", kann Leben auf Dauer nicht funktionieren. Darüber hinaus wären viele Menschen ja gerade deswegen so unglücklich, weil sie „um jeden Preis“ glücklich werden wollen und dabei auf ihre innersten Bedürfnisse vergessen, so Mettnitzer.

Gut zu sich selbst sein

Dies sei eine der Paradoxien des Lebens. "Ich kann zu anderen nur in dem Maß gut sein, in dem ich gelernt habe zu mir selbst gut zu sein", sagt der Therapeut. "Wer das eine will, muss das andere pflegen.“ Wer sich so auf den Weg mache und dabei auch ins Leben anderer hineinwandere, könne bald merken, „wie sehr das auch das eigene Wohlbefinden steigert“.
Für die Vortragsreihe wünscht sich der Referent, "wenigstens eine Ahnung davon zu vermitteln, wie gut es einem Menschen tun kann, sein Leben aus einer neuen Perspektive zu betrachten und dabei in sich Potenziale zu entdecken, von denen er bis jetzt u.U. gar keine Ahnung hatte.“ So könnten Menschen Originale bleiben, statt "schön gehaltene 08/15-Existenzen" zu sein.
Die Vortragsreihe gestaltet Mettnitzer gemeinsam mit dem Mediziner Johannes Huber und dem Publizisten Heinz Nußbaumer.


Zur Sache – Vortragsreihe im Ronacher

Im Hotel Ronacher in Bad Kleinkirchheim startet eine Vortragsreihe unter dem Titel "Alpbach für die Seele".

Es gibt sechs Termine:

20. März, Arnold Mettnitzer: Gönne dich dir selbst – Perspektiven gelungenen Lebens

25. März, Johannes Huber: Wie man mit der Seele den Körper heilen kann

28. März, Heinz Nußbaumer: Mein Tibet, mein Dalai Lama

29. März, Nußbaumer und Mettnitzer: Gespräche über Gott und die Welt

30. März, Nußbaumer: Der Mönch in mir – Erfahrungen eines Athos-Pilgers für unser Leben

1. April, Mettnitzer: Der Mensch – des Menschen beste Medizin

Beginn: 20 Uhr. Eintritt: 20 Euro.


Details zum Programm gibt es hier.

Reservierungen unter: thermenhotel@ronacher.com

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.