24.01.2018, 07:25 Uhr

Bezirksblätter-Test: Wer auf der Autobahn wirklich nur 130 km/h fährt, ist ein "Bremsklotz"

Ist 140 statt 130 km/h auf Österreichs Autobahnen die Lösung? (Foto: Eva Dietl-Schuller)

So viele Autos überholen Sie, wenn Sie sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung halten. Aber ist 140 km/h als neue Höchstgeschwindigkeit wirklich die Lösung?

NÖ. Aktuell wird eine Tempoerhöhung auf Österreichs Autobahnen auf 140 statt 130 km/h diskutiert. Verkehrsminister Norbert Hofer plant schon im Frühjahr einen Testbetrieb. „Wir versuchen, einfach Maßnahmen zu setzen, den Verkehr flüssiger zu gestalten, das aber verantwortungsvoll und vorsichtig. Deshalb auch dieser Testbetrieb mit 140 km/h“, so der Minister.

Die Bezirksblätter haben getestet, wie oft man auf Österreichs Autobahnen überholt wird, wenn man sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung 130 km/h hält. 

So viele Autofahrer überholen Sie bei 130 km/h auf der Autobahn

Für unseren Test sind die Bezirksblätter die wichtigsten Autobahnen und Schnellstraßen des Landes abgefahren. Dabei sind wir exakt 130 km/h gefahren und haben gezählt, wie oft wir überholt werden. Hier die Ergebnisse. Zu bedenken gibt es bei den Zahlen, dass das Wetter nicht ganz ideal war und daher deutlich weniger Autos unterwegs waren als normalerweise, wie unsere Vielfahrer in der Redaktion festhalten.

"Wer mit 130 auf der Autobahn fährt, wird oft und gerne g'schnupft. Nur Laster und Männer mit Hut waren langsamer unterwegs.  Sogar ein Krankenwagen hat uns geschmeidig g'staubt. Der Rettungswagen war nicht im Einsatz", sagt etwa unser Bezirksblätter-Tester der auf der A2 unterwegs war.

A1
Amstetten-Ybbs: 17
Ybbs-Melk: 11
Melk-St. Pölten: 10
St. Pölten-St. Christophen: 19
St. Christophen-Wien Stadtgrenze: 21

A22
Wien Stadtgrenze-Korneuburg: 6
Korneuburg-Stockerau: 7

S5
Stockerau-Tulln: 6
Tulln-Krems: 13

S33
Krems-St. Pölten: 14

S6/A2
Neunkirchen-Vösendorf: 48


Brigadier Ferdinand Zuser ist der Chef der Verkehrsabteilung des Landes NÖ. Er meinte auf BEZIRKSBLÄTTER-Anfrage: "Die Polizei sagt dazu eigentlich nichts, wir sind Verkehrspolizei und nicht Verkehrspolitik. Die Rahmenbedingungen, die der Gesetzgeber vorlegt, die gelten und die Polizei hat das zu überwachen. Es ist nicht Sache der Polizei, festzulegen, welche Geschwindigkeiten sinnvoll sind. Die Bedingungen gibt der Gesetzgeber und die Verkehrsbehörden vor. Die Polizei ist für die Überwachung zuständig."

Die ASFINAG wiederum beantwortet eine BEZIRKSBLÄTTER-Anfage folgendermaßen:

• Ist es von der technischen Seite der Autobahnen her möglich 140 km/h zu fahren?
Auf näher zu definierenden Streckenabschnitten wäre es technisch und baulich möglich 140 km/h zu fahren

• Würde sich die Abnutzung des Autobahnbelags aufgrund der höheren Geschwindigkeit steigern/gleich bleiben/senken?
Keinerlei Auswirkungen, da die Erhöhung nur Pkw betreffen würde

• Im Falle einer Gesetzesänderung pro Tempo 140: Was müsste neben der Ausbesserung der Geschwindigkeitsbegrenzungstafeln noch alles auf den Autobahnen geändert bzw. nachgerüstet werden?
Nach Vorliegen einer entsprechenden Verordnung ist neben der Anzeige der verordneten Höchstgeschwindigkeit auch eine variable Anzeige notwendig. Das deshalb, um bei schlechter Witterung und hohem Verkehrsaufkommen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit entsprechend reduzieren zu können. Ansonsten sind keine baulichen Änderungen notwendig.
0
2 Kommentareausblenden
261
Hermann Biber aus Scheibbs | 24.01.2018 | 20:32   Melden
46
Rudolf Sauerzapf aus Hollabrunn | 25.01.2018 | 13:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.