Tirols ältester Verein
Haflinger-Pferdezuchtverein Zams feiert 100 Jahre

Haflinger-Züchter feiern "Hunderter": Die Jubiläumsschau in Zams muss corona-bedingt auf den 26. Mai 2022 verschoben werden.
8Bilder
  • Haflinger-Züchter feiern "Hunderter": Die Jubiläumsschau in Zams muss corona-bedingt auf den 26. Mai 2022 verschoben werden.
  • Foto: Toni Zangerl
  • hochgeladen von Othmar Kolp

ZAMS. Der älteste Verein der Welt feiert im Mai 2022, corona-bedingt ein Jahr verspätet, sein 100-Jahr-Jubiläum. Der Haflinger-Pferdezuchtverein Zams (HPVZ) leistete Pionierarbeit in der weltweiten Haflingerzucht.

Jubiläum auf 2022 verschoben

Durch die Corona-Pandemie bedingt findet die 100-Jahr-Jubiläumsschau des Haflinger-Pferdezuchtvereins Zams (HPVZ) mit einem Jahr Verspätung am 26. Mai 2022 in Zams statt.

„Heuer waren Umstände mit vielen Fragezeichen versehen, eine gesicherte Vorbereitung und Durchführung war nicht möglich“,

sagt Obmann Josef Walter. En Deja-vu-Erlebnis, denn schon das 80-Jahr-Jubiläum musste wegen der Maul- und Klauenseuche um ein Jahr verschoben werden.

Haflinger-Züchter feiern "Hunderter": Die Jubiläumsschau in Zams muss corona-bedingt auf den 26. Mai 2022 verschoben werden.
  • Haflinger-Züchter feiern "Hunderter": Die Jubiläumsschau in Zams muss corona-bedingt auf den 26. Mai 2022 verschoben werden.
  • Foto: Toni Zangerl
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Die Vereins-Geschichte

1921 wurde der erste Haflinger-Pferdezuchtverein in Zams gegründet. Mit der Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft nahm die strenge Selektion und Aufzucht ihren Anfang. Der Zuchtverein Zams umfasst den gesamten Bezirk Landeck, ausgenommen das Obere Gericht – also die Gemeinden Zams, Landeck, Schönwies, Fließ sowie das gesamte Stanzertal und das Paznaun.

Die Geburtsstunde der Haflingerzucht schlug vor 100 Jahren in Zams.
  • Die Geburtsstunde der Haflingerzucht schlug vor 100 Jahren in Zams.
  • Foto: HPZV Zams
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Über den Ursprung der Haflingerrasse berichten Unterlagen von einer „kleineren Gebirgsrasse südlich der Alpen“. Nach dem 1. Weltkrieg ging für Österreich das Originalzuchtgebiet Südtirol verloren. Nur durch einen glücklichen Zufall befanden sich zu jener Zeit sämtliche Haflingerhengste in den österreichischen Hengstdepots. Oberlandstallmeister Köhler (1915-1918 Depotkommandant von Stadl Paura) verteilte die in Österreich verbliebenen Hengste auf die Bundesländer auf. Dabei wurden in Tirol die Stationen Zams, Wildschönau und Imst besetzt. Von allen Bundesländern war Tirol am meisten daran interessiert die Haflingerzucht zu erhalten und weiterzuführen.
Pionierarbeit leisteten dabei der Zammer Gastwirt und Weinhändler Hermann Haueis. Unterstützung für seine Arbeit fand er bei Albert Murr aus St. Anton; Hermann Falch aus Grins, der Landwirtschaftliche Lehranstalt Imst; Karl Graber aus Landeck; Bartlmä Venier aus Schönwies, Jakob Gröbner aus Pettneu, Engelbert Grissemann aus Flirsch und eine beträchtliche Anzahl von Interessenten in der Gemeinde Zams – Hans Grissemann, Ferdinand Grüner, Franz Schweisgut – erklärten sich bereit, Haflinger zu züchten.

1921 kam es dann im Postgasthof Gemse in Zams zur Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft.
  • 1921 kam es dann im Postgasthof Gemse in Zams zur Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft.
  • Foto: HPZV Zams
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Aufgrund des Weinhandels pflegte Hermann Haueis einen engen Kontakt mit Südtirol und erkannte, dass die Haflingerzucht eine Nebenerwerbsquelle für die, schon damals um die Existenz ringenden Bergbauern sein könnte. Man sah schon 1920, dass nur eine straffe organisierte Zucht Aussicht auf Erfolg hatte. 1921 kam es dann im Postgasthof Gemse in Zams zur Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft unter Obmann Hermann Haueis.
Das Vereinsgebiet umfasste die Gebiete um Zams und das oberste Oberinntal.
Am 13. Oktober 1922 fand die 1.Haflingerpferdezuchtschau in Zams statt. 1926 wurde das 1. Zuchtbuch für die Haflingerrasse in der Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft Zams von Oberregierungsrat Dr.Thurner angelegt.

1921 kam es dann im Postgasthof Gemse in Zams zur Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft.
  • 1921 kam es dann im Postgasthof Gemse in Zams zur Gründung der 1. Nordtiroler Haflinger-Pferdezuchtgenossenschaft.
  • Foto: HPZV Zams
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Erfolgreiche Züchter aus Zams

Die Haflinger- Pferdezuchtgenossenschaft Zams zählte über 100 eingetragene Stuten. Hermann Haueis verstarb im Jahre 1931, sein Nachfolger wurde 1932 Ferdinand Grüner aus Zams, der auch nach dem Zusammenschluss der Genossenschaften der 1.Verbandsobmann des Tiroler Haflingerzuchtverbandes wurde. Nach ihm übernahmen die Obmänner Rupert Unseld, Walter Schuler, Hermann Hammerl, Hermann Haueis, Bruno Mungenast und aktuell Josef Walter die Führung des Vereines.
Der 2. Weltkrieg brachte eine enorme Nachfrage nach geeigneten Tragtieren für die deutsche Wehrmacht. So errichteten sie auch unter anderem einen Fohlenhof in Zams, um sämtliche Haflinger aufzuziehen. Mit Beendigung des Krieges ging der Absatzmarkt für sämtliche Pferde zu Ende. In Zams wurde statt des Heeresfohlenhofes eine notdürftige Hengst-Aufzuchtstätte des Verbandes errichtet, die im Jahre 1947 durch den verbandseigenen Hengstaufzuchthof in Ebbs abgelöst wurde. Das drohende Aus für die Haflingerzucht nahmen im Sommer des Jahres 1945 die Obmänner der damaligen Zuchtvereine zum Anlass um sich zum Haflinger- Pferdezuchtverband Tirol (HPT) zusammen zu schließen. Geschäftsführer wurde Otto Schweisgut.

Aktuell zählt der Haflinger-Pferdezuchtverein Zams 51 Mitglieder und rund 120 Pferde.
  • Aktuell zählt der Haflinger-Pferdezuchtverein Zams 51 Mitglieder und rund 120 Pferde.
  • Foto: Toni Zangerl
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Klare Zuchtziele wurde verfolgt, ein wesentlicher Beitrag dazu war die Einführung der Reinzucht im Vereinsgebiet Zams im Jahre 1946. Das restliche Verbandsgebiet folgte ein Jahr später nach. Der Verein konnte durch neue Mitglieder und altbewährte Züchter einen stets steigenden Pferdebestand und einen Qualitätsanstieg verzeichnen. Die Züchter des Vereines Zams gehören zu den erfolgreichsten Teilnehmern aller internationalen und nationalen Ausstellungen. Das Jahr 1990 brachte für den Zammer Verein einen Höhepunkt. Die Stute 13534/T Penny aus dem Stall des Franz und Helmut Schweisgut wurde zur Gesamtsiegerstute der 1. Haflinger Weltausstellung gekürt.

51 Mitglieder rund 120 Pferde

Aktuell zählt der Haflinger-Pferdezuchtverein Zams 51 Mitglieder und rund 120 Pferde.
Zu besonders großem Dank ist der Zammer Verein ÖK. Rat. Ing. Otto Schweisgut verpflichtet. Der Haflingerfachmann, der 1920 in Zams geboren wurde, verbrachte seine früheste Jugend in den Ställen des Klosters Zams, 1945 übernahm er das Amt als Geschäftsführer des Haflinger Pferdezuchtverbandes Tirol. Schweisgut ist Ehrenmitglied des Haflinger Zuchtvereines Zams. Dem kürzlich verstorbenen, langjährigen Obmann und Hengsthalter Bruno Mungenast (75) wird der Verein stets ein aufrichtiges und würdiges Andenken bewahren.

Blondinen am Laufsteg

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Wer wagt einen Sprung in den Wildsee?
1 Aktion

Titelfoto-Challenge Juli
Wir suchen eure schönsten Bilder zum Thema "Kühles Nass"

TIROL. Der Sommer zieht endlich ins Land! Und hoffentlich bald auch auf unsere Facebookseite. Für unsere Titelfoto-Challenge im Juli haben wir uns nämlich ein sommerliches Thema überlegt und zwar: "Kühles Nass" ganz nach dem Motto "Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr!" Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen