TVB Tiroler Oberland: Infrastruktur bringt mehr Nächtigungen

Manuel Baldauf, Maria Kathrein, Helmut Wolf, Elisa Thöni, Toni Monz, Bettina Thöni, Michaela Gasser, Obmann Armin Falkner, Daniel Rundl und AR-Vorsitzender Harald Fuchs (v.l.).
2Bilder
  • Manuel Baldauf, Maria Kathrein, Helmut Wolf, Elisa Thöni, Toni Monz, Bettina Thöni, Michaela Gasser, Obmann Armin Falkner, Daniel Rundl und AR-Vorsitzender Harald Fuchs (v.l.).
  • hochgeladen von Othmar Kolp

KAUNERTAL/OBERES GERICHT/NAUDERS (otko). Bei der Vollversammlung des TVB Tiroler Oberlandes vergangenen Dienstag konnte Obmann Armin Falkner auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. "Die Zusammenarbeit mit den elf Gemeinden und den Bergbahnen funktioniert hervorragend und alle ziehen an einem Strang. Das gemeinsame Umsetzten von erfolgreichen Projekten trägt Früchte und die Vielfältigkeit macht uns stark", so der TVB-Obmann. Insgesamt 1,565.757 Nächtigungen wurden im Toruismusjahr 2016/17 verzeichnet, was gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,5 Prozent bedeutet. Besonders erfreulich war der heurige Sommer mit 717.103 Nächtigungen. "Mit einem Plus von 6,5 Prozent sind wir in Tirol ganz vorne mit dabei. Allerdings ist hier die Preissensibilität wichtig, um die Wertschöpfung zu steigern. Bei der Statistik der Vollbelegstage liegen wir mit 158 Tagen im tirolweiten Ranking der Toruismusverbände an 8. Stelle. Auch bei der Auslastung belegen wir mit 42,15 Prozent tirolweit den 8. Platz", zeigte sich Falkner stolz.
Große Hoffnungen im Winter liegen auf der Umsetzung der Skiverbindung Kaunertal-Langtaufers sowie in der neuen Zwei Länder Skiarena  in Nauders. In der Inntalschiene soll der Skipass "Ski6" um Ischgl/Samnaun erweitert werden. Laut dem Obmann sind die Gespräche bereits weit gediehen.

Umsatz generieren

Damit die Region auch weiterhin auf der Erfolgsspur bleibt, soll auch weiterhin kräftig in die Infrastruktur investiert werden. Im Sommer soll neben dem Hauptprodukt Wandern auch das Thema Rad und Mountainbike weiter forciert werden. "Die Investitionen in die Infrastruktur schlagen sich auch auf die Nächtigungen nieder", betonte Geschäftsführer Manuel Baldauf. Diese Feststellung erläuterte er am Beispiel 3Länder Enduro Trails, wo zusätzliche Gäste in die Region kamen. "2017 wurden bereits 15.000 Biker-Days verzeichnet und mit einem 29 Euro Ticket wurde ein Umsatz von 450.000 Euro in die Region geholt. Ein Biker gibt pro Tag 100 Euro aus und so konnten 1,5 Mio. Euro zusätzliche Wertschöpfung in die Region gebracht werden", resümiert Baldauf.
Heuer wurden 3 Millionen in die Infrastruktur im Verbandsgebiet investiert. Umgesetzt wurde hier der Wildbachtrail in Fendles, die Radbrücke in Pfunds, der Gletscherlehrpfad, Bibis Märchenwelt in Ried der Skulpturenpark Radurschl und die Forstmeile in Pfunds und der Bergkasteltrail in Nauders. "Wir ziehen mit Unterstützung von regioL viele Landes-  und EU-Förderungen an Land. Umgesetzt werden die Projekte in Zusammenarbeit mit den Bergbahnen und Gemeinden", erläutere Baldauf.
Auch eine Radverbindung vom Kaunertal in das Langtauferer Tal über das Karlesjoch soll gebaut werden.

Finaler Lückenschluss

Derzeit ist der Verband auch mit dem finalen Lückenschluss des Via Claudia Augusta Radweges zwischen Nauders und Altfinstermünz beschäftigt. Die Baulose zwischen Nauders und der Festung sind in Bau und sollen im Frühjahr 2018 fertig gestellt werden. "Das schwierigste Baulos zwischen der Festung und dem Weg zum Stillerbachkraftwerk ist Reif für die Ausschreibung und soll  2018 gebaut werden. Sehr erfreulich ist zudem, dass zwischen dem Weg zum Stillerbachkraftwerk und Altfinstermünz die Machbarkeit gegeben ist und wir auf der historischen Route bleiben können. Die ist ein deutlicher Mehrwert für uns und wir können auf österreichischem Staatsgebiet die Festung und Altfinstermünz verbinden", hobt TVB-Obmann Falkner hervor.

Neu aufgestellt

Veränderungen hatte der TVB Tiroler Oberland 2016/17 auch in der Struktur. Die erfolgreiche Drei-Marken-Strategie (Kaunertal, Tiroler Oberland, Nauders) mit drei Geschäftsführern und zwei Bereichsleitern wird nun durch ein Drei-Säulen-Modell bei den Aufgabenbereichen innerhalb des Verbandes ergänzt. "Die Säulen Marketing, Vermieter-Support und Produktentwicklung wurden auch auf die drei Erlebnisregionen herunter gebrochen. In verschiedenen Arbeitsgruppen soll nun noch ein intensiverer Austausch zwischen den Regionen erfolgen", erläuterte Geschäftsführerin Michaela Gasser.

Manuel Baldauf, Maria Kathrein, Helmut Wolf, Elisa Thöni, Toni Monz, Bettina Thöni, Michaela Gasser, Obmann Armin Falkner, Daniel Rundl und AR-Vorsitzender Harald Fuchs (v.l.).
Via Claudia Augusta Lückenschluss: Im August erfolgte der Spatenstich für die Baulose Nauders-Festung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen