17.10.2016, 08:03 Uhr

GENERALVERSAMMLUNG des ARBÖ Landeck

v.l.n.r.: Obmann Markus Hütter, Franz Silbergasser, Präsident Eduard Fleischhacker, Stützpunkt- leiterin Sabrina Steiner, Herbert Raich, Walter Gigele, Helmut Pflaume, Anton Tiefenbacher, nicht am Bild: Irene Auer-Scherl, Heinrich Griesser, Franz Rauch, Emil Schöpf und Richard Stadler Foto: ARBÖ Landeck
Landeck: ARBÖ beim Bahnhof |

Der ABRÖ-Ortsklub Landeck hielt am 13.Oktober 2016 die ordentliche Generalversammlung im ESV-Lokal in Landeck ab. Neben den Berichten über das vergangene Jahr, standen heuer auch die Neuwahlen des Auschusses und Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft auf der Tagesordnung.

Obmann Markus Hütter berichtete über die Tätigkeiten und Veranstaltungen aus der vergangenen Vereinsperiode und erinnerte dabei an den Ehrenobmann und Vizepräsidenten des ARBÖ-Tirol, Albert Fritz, der heuer im Alter von 91 Jahren verstorben ist.

Zurzeit zählt der ARBÖ Landeck ca. 1500 Mitglieder - Tendenz steigend. Präsident des ARBÖ Tirol Eduard Fleischhacker führt den Erfolg und die steigenden Mitgliederzahlen vorallem auf die vorbildliche Führung des Prüfzentrums gegenüber vom Bahnhof in Landeck zurück.
Fleischhacker berichtet über die Aktivitäten des ARBÖ-Tirol im vergangenen Jahr, welches er nach eigenen Worten maßgeblich mitgestaltet hat. Der ARBÖ habe im vergangenen Jahr eine bundesweite Modernisierungswelle eingeleitet hat. „Die Technik entwickelt sich stetig weiter und die Zeit bleibt nicht stehen, somit ist es uns ein Anliegen, für unsere Mitglieder auf dem neusten Stand zu sein“. Alleine im vergangenen Jahr wurden nicht weniger als 1,3 Millionen Euro in die Modernisierung der Gebäudestruktur und des Fuhrparks in die Hand genommen. Das Highlight stellt sicherlich das neu eröffnete Prüfzentrum in Oberndorf/Kitzbühel dar, jedoch dürfen die weiteren Investitionen in Wörgl und Lienz nicht unerwähnt bleiben. Im Prüfzentrum Lienz vervollständigt das neu erworbene Unicar die Pannen- und Abschleppflotte des ARBÖ Tirol. Im vergangenen Jahr hat der ARBÖ Tirol mehr als 15.000 Fahrten zurückgelegt, um die Fahrzeuge der hilfesuchenden Mitglieder wieder mobil zu machen. Bemerkenswert ist auch, dass die Abschleppungen wieder zum eigentlichen Kerngeschäft des ARBÖ zählen.

Äußerst interessant waren auch die Ausführungen von Gastreferenten Philipp Riccabona.
Riccabona ist Leiter der ARBÖ Abteilung Mobilitätserziehung & Verkehrssicherheit. Für seine unkonventionellen Workshops ist er über die Grenzen Tirols hinaus bekannt. Das Programm ARBÖ safe2school, welches sich in zwei Teile gliedert, die separat von den Schulen gebucht werden können, wurde vom Land Tirol und der Landesversicherung finanziert und prämiert. Im Modul „Sicher zur Schule und zurück“ geht es um die Aufdeckung von Gefahren rund um den Schulweg der Kinder vom Übergang der Primar- in die Sekundarstufe.
Das verhaltensorientierte Programm des ARBÖ Tirol in der fünften Schulstufe dient der Förderung der verkehrsspezifischen Wahrnehmungs- und Handlungskompetenz im Kindesalter zur Vermeidung von Straßenverkehrsunfällen. Der Themenschwerpunkt liegt in den mobilen Herausforderungen, die durch den Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe gekennzeichnet sind. Die Schüler werden im Rahmen eines vierstündigen, theorie- wie praxisgeleiteten Workshops mit potentiellen Gefahrenmomenten (ob als Fußgänger, Fahrradfahrer, Busteilnehmer oder als Beifahrer im elterlichen Fahrzeug) konfrontiert. Das Verkehrsregelwissen wird dabei altersgemäß adaptiert, die erworbenen Kenntnisse werden anhand verschiedener Praxisstationen (Schlagwörter: Aufprallsimulator, Fahrradcheck, Bus(ein-)fahrt, Schutzweg) konsolidiert. Einzigartig ist die initiierte Kooperation mit der ÖBB Postbus GmbH, die für alle Schulveranstaltungen einen Bus mit pädagogisch geschultem Fahrer zur Verfügung stellt (4 Unterrichtseinheiten).
Philipp Riccabona erstellt auch verkehrspsychologische Gutachten, wobei neben dem Alkoholmissbrauch vermehrt auch Ältere Verkehrsteilnehmer eine immer wesentlichere Rolle bei verkehrspsychologischen Untersuchungen spielen.

Generationswechsel eingeleitet

Bei den heuerigen Neuwahlen wurde Obmann Markus Hütter einstimmig wiedergewählt. "Seine Arbeit ist vorbildhaft, er hat das Werk von Ehrenobmann Albert Fritz optimal weitergeführt", so Präsident Fleischhacker. Andreas Kopp (Kassier) und Bernhard Wolf (Schriftführer) wurden in ihren Funktionen wieder gewählt.
Mit den deutlich jüngeren, neu gewählten Stellvertretern hat der ARBÖ Landeck auch der Generationswechsel eingeleitet. Rainer Schattauer (Obmann-Stv.), Lukas Netzer (Kassier-Stv.) und Peter Steiner (Schriftf.-Stv.) wurden als weitere Vorstandsmitglieder gewählt.

Zusammen 400 Jahre ARBÖ

Für 40 Jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Gigele Walter, Pflaume Helmut, Raich Herbert, Tiefenbacher Anton, Silbergasser Franz, Irene Auer-Scherl, Heinrich Griesser, Franz Rauch, Emil Schöpf und Richard Stadler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.