08.09.2014, 12:59 Uhr

Kronburg: Startschuss für Kirchen-Renovierung

Renovierungsausschuss: Pfarrer Herbert Traxl, Franz Josef Ladner, Kaplan Josef Götz, Ausschussobm. Otmar Stark, Sepp Wucherer, Wolfgang Rundl.

Spenden erbeten: Die beliebte Wallfahrtskirche Maria Hilf zu Kronburg wird für 86.000 Euro renoviert.

ZAMS/KRONBURG (otko). Vor 300 Jahren erteilte das Bischöfliche Ordinariat von Brixen die Bewilligung zum Bau der Wallfahrtskirche Maria Hilf zu Kronburg. Bereits 1673 wurde an derselben Stelle als Dank für eine Heilung nach Anrufung der Muttergottes eine Marienkapelle gebaut.
Inzwischen ist die bekannte und beliebte Wallfahrtskirche renovierungsbedürftig. "Das Dach ist beim Altarraum undicht und es hat schon hineingeregnet", verweist Pfarrer Herbert Traxl auf den akuten Handlungsbedarf. Dazu wurde ein eigener Ausschuss ins Leben gerufen, der mit der Renovierung betraut wurde. Neben Obmann Otmar Stark gehören Kaplan BGR Josef Götz, Pfarrer Herbert Traxl, Emmerich Steinwender, Wolfgang Rundl, Sepp Wucherer und Franz Josef Ladner dem Renovierungsausschuss an.


Unterstützung notwendig

Vergangenen Freitag informierten die Ausschussmitglieder über den zeitlichen Ablauf des Projektes. "Wir sind an der Sanierung schon länger dran und bereits 2013 war jemand vom bischöflichen Bauamt da und hat sich die Sache angeschaut", erläutert Obmann Stark. Neben dem undichten Dach ist auch das Mauerwerk feucht. Der Außenputz wurde bereits teilweise heruntergeschlagen damit das Mauerwerk austrocknen kann. Neben der Deckung des Holzschindeldaches samt Spenglerarbeiten sind Verputz- und Malerarbeiten geplant. Auch ein Kirchenfenster wird innen renoviert sowie der Wartungssteg und die Jalousien am Kirchturm erneuert. "Bei guter Witterung planen wir die Fertigstellung bis 14. Oktober", so Wucherer.
Insgesamt geht der Ausschuss von Kosten von 86.000 Euro aus. "Wir haben etliche Subventionsanträge ausgesandt und bereits Zusagen erhalten", informiert Kassier Ladner. Laut einer mündlichen Zusage von LT-Präsident Herwig van Staa übernimmt das Land Tirol (Kulturabteilung und Landesgedächtnisstiftung) 50 Prozent der Kosten. Die Gemeinden Zams und Schönwies übernehmen weitere 25 Prozent. Das restliche Viertel muss durch andere Unterstützungen und Spenden aufgebracht werden. "Wir hoffen auf die Spendenfreudigkeit der Bevölkerung und auf Zusagen, damit die Renovierung restlos ausfinanziert ist", so Obmann Stark.

Spendenkonten: RBO: IBAN AT243635900000038869, Volksbank Landeck: IBAN AT904585000530335107
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.