Radwende-App soll ausgebaut werden

Mit fleißigem Radfahren kann man zum Ausbau der Radinfrastruktur beitragen.
  • Mit fleißigem Radfahren kann man zum Ausbau der Radinfrastruktur beitragen.
  • Foto: Panthermedia/Jüngling
  • hochgeladen von Nina Meißl

Die Linzer sind heuer fleißig am Rad gesessen: "Circa 85.000 km wurden mit der Linzer Radwende-App zwischen März und Dezember 2017 auf über 11.000 Strecken geradelt", freut sich Infrastrukturstadtrat Markus Hein über die eifrige Nutzung. Im Schnitt wurden in den rund 40 Wochen Laufzeit wöchentlich über 2.000 Kilometer mit der App geradelt. Ein besonderer Anreiz waren die sogenannten Meilensteine. Wurde ein solcher erreicht, gab es Belohnungen. "So konnten etwa neue Radservice-Stationen an der JKU und vor dem Linzer Nordico errichtet werden. Weiters wurden die Linzer Radler mit gratis Rad-Checks, gesunder Jause, einem gemeinsamen Radausflug und Gutscheinen für die Fahrradsaison fit gemacht“, erklärt Hein das Belohnungssystem. Im nächsten Jahr soll das Projekt fortgesetzt und nach Möglichkeit noch ausgebaut werden. "Gerade die Bewusstseinsbildung rund um den städtischen Radverkehr darf nicht zu kurz kommen. Jeder einzelne Radler investiert in seine persönliche Gesundheit und hilft mit, das Gesamtverkehrssystem zu entlasten“, so Hein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen