E-Mobilität in Salzburg
MIT VIDEO – Nur jedes 185. Auto wird rein elektrisch betrieben

(Symbolfoto) Im gesamten Bundesland Salzburg wurden im Vorjahr 517 Autos mit reinem E-Elektrobetrieb zugelassen. Das entspricht einem Anteil der Neuzulassungen von zwei Prozent.
3Bilder
  • (Symbolfoto) Im gesamten Bundesland Salzburg wurden im Vorjahr 517 Autos mit reinem E-Elektrobetrieb zugelassen. Das entspricht einem Anteil der Neuzulassungen von zwei Prozent.
  • Foto: andreas160578 auf Pixabay
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

MIT VIDEO 517 Autos mit reinem Elektroantrieb wurden im Bundesland Salzburg im Vorjahr neu zugelassen. Insgesamt fuhren mit Stand 2018 1.700 dieser Gefährte durch das Mozart-Bundesland. In der Gesamtbetrachtung sind das allerdings noch nicht allzu viele: ihr Anteil am Gesamt-Pkw-Bestand beträgt 0,54 Prozent – also rund jedes 185. Salzburger Auto. Das und auch ein Blick in die Bezirke schauten wir uns an. Auch eine Umfrage, an der wir Sie einladen teilzunehmen, haben wir für Sie.

SALZBURG. Sie sind mehr geworden in Salzburg, aber noch immer nicht nennenswert viele: die Rede ist von E-Autos. Gab es im gesamten Bundesland vor sechs Jahren erst 266 zugelassene rein elektrobetriebene Autos, so waren es im Vorjahr bereits 1.700. Das entspricht einem Anteil von 0,54 Prozent am gesamten Personenkraftwagen-Bestand salzburgweit. Diese Zahlen stammen aus dem Büro des Verkehrslandesrates Stefan Schnöll, das sich dabei auf die Statistik Austria beruft.


Pinzgau mit höchsten E-Auto-Anteil, Lungau mit geringsten

Die meisten E-Autos im Bundesland Salzburg waren mit Stand 2018 in der Stadt Salzburg zugelassen: 529 E-Autos waren es in der Landeshauptstadt, das ist ein Anteil von 0,5 Prozent am dortigen Gesamt-Pkw-Bestand. Sucht man den höchsten E-Auto-Anteil am Gesamt-Pkw-Bestand, so findet man diesen im Pinzgau: im Bezirk Zell am See gab es mit Stand des vorigen Jahres 289  E-Autos, was einem Anteil von 0,6 Prozent im Bezirk entspricht. Am wenigsten E-Autos und auch den geringsten Anteil am Gesamtbestand errechnet man im Lungau: im Bezirk Tamsweg nämlich waren 2018 lediglich 37 reine E-Autos zugelassen; anteilsmäßig waren das 0,29 Prozent. Die weiteren Bezirke: Im Flachgau waren voriges Jahr 473 E-Autos (0,5 Prozent) zugelassen; im Tennengau waren es 125 E-Autos, was einem Anteil von 0,37 Prozent entspricht; im Pongau waren es 247 (0,56 Prozent).

517 Autos mit reinem Elektroantrieb wurden im Bundesland Salzburg im Vorjahr neu zugelassen. Insgesamt fuhren mit Stand 2018 1.700 E-Autos durch das Mozart-Bundesland. Auch die Bezirksblätter Salzburg hatten im Jahr 2014 ein E-Auto (siehe Foto) eine Woche lang getestet. Damals gab es erst 393 Zugelassene dieser alternativbetriebenen Vehikel auf Salzburgs Straßen.
  • 517 Autos mit reinem Elektroantrieb wurden im Bundesland Salzburg im Vorjahr neu zugelassen. Insgesamt fuhren mit Stand 2018 1.700 E-Autos durch das Mozart-Bundesland. Auch die Bezirksblätter Salzburg hatten im Jahr 2014 ein E-Auto (siehe Foto) eine Woche lang getestet. Damals gab es erst 393 Zugelassene dieser alternativbetriebenen Vehikel auf Salzburgs Straßen.
  • Foto: Bezirksblätter Salzburg
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

Anteil der E-Autos bei den Neuzulassungen 2018

Im gesamten Bundesland Salzburg wurden im Vorjahr 517 Autos mit reinem E-Elektrobetrieb zugelassen. Das entspricht einem Anteil der Neuzulassungen von zwei Prozent. Bei den Neuzulassungen verfügt Salzburg mit diesen zwei Prozent im Bundesländer-Vergleich über den vierthöchsten E-Pkw-Anteil bei den Neuwagen 2018; der Österreich-Schnitt liegt bei 1,9 Prozent. Ein Blick in die Salzburger Bezirke zeigt folgendes Bild:

  • Bezirk St. Johann im Pongau: Anteil von 2,6 Prozent (68 E-Autos zugelassen)
  • Bezirk Zell am See/Pinzgau: 2,5 Prozent (66)
  • Bezirk Salzburg-Umgebung/Flachgau: 2,1 Prozent (109)
  • Stadt Salzburg: 1,8 Prozent (245)
  • Bezirk Hallein/Tennengau: 1,4 Prozent (21)
  • Bezirk Tamsweg/Lungau: ein Prozent (acht)

E-Mobilität nutzen Frau und Herr Österreich vorwiegend im Öffi-Netz

Der Blick auf eine Veranschaulichung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zeigt übrigens, dass E-Mobilität in Gesamt-Österreich heutzutage in erster Linie im öffentlicher Verkehr passiere. Demnach geschahen die Anteile der elektrisch zurückgelegten Kilometer des Jahres 2018 in Österreich zu 57,6 Prozent mit der Bahn; zu 38,6 Prozent mit U-Bahn, Straßenbahn oder E-Bus; zu 2,2 Prozent per E-Personekraftwagen (E-Auto); zu 1,5 Prozent per E-Fahrrad und zu 0,1 Prozent per E-Motorräder beziehungsweise E-Mopeds.

>> Video: "Ist die E-Mobilität bei Ihnen schon angekommen?" (Befragung durchgeführt im Lungau) Sehen bzw. hören Sie sich die Antworten im Clip an und machen Sie danach auch bei unserer Online-Befragung mit, wenn Sie wollen! Uns interessiert, wie Sie denken!

>> Lesen Sie auch das: Laut dem Büro von  Verkehrslandesrat Stefan Schnöll sei es das Ziel des Landes Salzburg, auch den Personenkraftwagen-Verkehr klimafreundlicher zu gestalten. Welche Rolle dabei die E-Mobilität spielt beziehungsweise, ob sie überhaupt eine Rolle spielen kann, und wie gegenüber fossilen Brennstoffen alternative Antriebe von Seiten der öffentlichen Hand forciert werden könnten, lesen Sie in diesem Artikel von uns:

So soll der Verkehr schrittweise klimafreundlicher werden
Autor:

Peter J. Wieland aus Lungau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.