So weit die Füße tragen

Thomas Gschwandtner: "Der Jakobsweg zerlegt dich zuerst körperlich und mental, bevor er dich wieder aufbaut."
2Bilder
  • Thomas Gschwandtner: "Der Jakobsweg zerlegt dich zuerst körperlich und mental, bevor er dich wieder aufbaut."
  • Foto: Foto: Thomas Gschwandtner
  • hochgeladen von Julia Hettegger

Thomas Gschwandtner wollte sehen, wie weit er im wahrsten Sinne des Wortes "gehen" kann. Körperlich gut in Form und viel in den Pongauer Bergen unterwegs, suchte der Pfarrwerfener eine neue Herausforderung. Der Jakobsweg in Spanien, der Pilger aus aller Welt anzieht und zum Grab des Apostels Jakobus führt, sollte es werden.

Körper und Geist
"Zuerst sah ich die Reise als sportliche Herausforderung", blickt Gschwandtner zurück, "aber diese 800 Kilometer wurden immer mehr zur mentalen Aufgabe." Vier Wochen nimmt sich der Bauamtsleiter Zeit, um den Weg von Pamplona nach Santiago de Compostela zu gehen – vier Kilometer pro Stunde, mehr ist nicht drin. "Die ersten Tage musste ich lernen, richtig zu gehen. Nicht stehenbleiben und mit kleinen Schritten dahinschleichen sind die Regeln", berichtet er.

Regen, Schnee und Wind
Die Wetterbedingungen sind extrem. 22 Tage regnete es stark. Auch von Schnee, Hagel und Wind bleibt Gschwandtner nicht verschont – aber: "Es ist erstaunlich, was Körper und Geist mitmachen." Die abwechslungsreiche Landschaft und die offenen Menschen versöhnen mit dem Wetter. "Ich lernte die Leute kennen, die ich gerade brauchte", so der Bauamtsleiter, "Als ich Knieprobleme hatte, traf ich z.B. eine Physiotherapeutin." Der Pfarrwerfener ging mit Prominenten und Adeligen, ohne sie zu erkennen. "Es war ganz egal, was bzw. wer man im wirklichen Leben war." Das alles veränderte ihn: "Ich sehe heute so manches lockerer und tue alles sofort, schiebe nichts mehr auf die lange Bank." Es vergeht kein Tag, an dem Gschwandtner nicht an seinen Weg zurückdenkt.

Thomas Gschwandtner: "Der Jakobsweg zerlegt dich zuerst körperlich und mental, bevor er dich wieder aufbaut."
Manche Wegstrecken führen 180 km schnurgeradeaus – eine mentale Aufgabe.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Julia Hettegger aus Salzburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.