Neue Doku über das Massaker an 228 Juden in Hofamt Priel

Hans und Tobias Hochstöger (r.) haben den Priel-Überlebenden Yakov Schwartz und seine Frau Elisheva in Israel besucht.
6Bilder
  • Hans und Tobias Hochstöger (r.) haben den Priel-Überlebenden Yakov Schwartz und seine Frau Elisheva in Israel besucht.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Christian Rabl

HOFAMT PRIEL/PERSENBEUG (CR). In der Nacht von 2. auf 3. Mai 1945 wurden jüdische Zwangsarbeiter, die aus Wien evakuiert und zwischenzeitlich bei der stillgelegten Kraftwerksbaustelle Persenbeug in Baracken einquartiert waren, von acht bis zehn Personen nach Hofamt Priel zum 'Arbeitseinsatz' eskortiert.

Viele Gerüchte, wenig Fakten

In Wahrheit wurden 228 jüdische Frauen, Kinder und Alte auf drei Gräben verteilt und kaltblütig erschossen. Der Versuch, die Leichen zu verbrennen, scheiterte an massiven Regenfällen, am nächsten Morgen entdeckten Ortsbewohnern die Toten.
Seit 2015 arbeiten die Persenbeuger Brüder Hans und Tobias Hochstöger an einer Doku zu diesem kaum präsenten Kapitel der Ortsgeschichte. "Ich habe als Kind von den Judenerschießungen gehört, es kursierten viele Gerüchte. Daher die Idee, dem auf den Grund zu gehen", erinnert sich Tobias Hochstöger. Mit Bruder Hans - seines Zeichens freischaffender Filmemacher und Fotograf - machte sich Tobias auf die Suche nach Augenzeugen: "Wir haben ca. 20 Einheimische zum Massaker befragt, außerdem waren wir in Debrecen (woher das Gros der Opfer stammte, Anm.d.Red.) und in Israel." In Tel Aviv trafen die Hochstögers Yakov Schwartz, einen der ganz wenigen Überlebenden des Massakers. Schwartz, damals erst elf Jahre alt, blieb unentdeckt in den Persenbeuger Baracken zurück, seine Mutter Ilona befand sich hingegen ebenso unter den Prieler Opfern wie seine Schwestern Eva und Judith.

Schülern Geschichte vermitteln

Trotz umfangreicher polizeilicher Ermittlungen ist bis heute unklar, wer die Täter waren: "Das ist einer der größte unaufgeklärten Mordfälle. Es wird vermutet, dass es SS-Angehörige waren", erzählt Tobias Hochstöger.
1964 wurden die Leichen in den jüdischen Friedhof St. Pölten überstellt, am Ort der Morde steht seit 1993 ein Gedenkstein. In ihrem Film fragen die Hochstögers, wie vor Ort mit der Geschichte umgegangen wurde: "Wir wollen einen Anstoß zur Aufarbeitung geben, eine Gedenkkultur etablieren und in der Schule verankern", erläutert Tobias Hochstögers.

Gedenkfeier am 3. Mai

Um 17.30 Uhr wird in Persenbeug (Treffpunkt Rathausplatz) eine Gedenkfeier samt Marsch zum Gedenkstein Priel stattfinden. "Da Chor" und Schüler der NMS Persenbeug liefern Beiträge, Johannes Kammerstätter und Leonard Brown, Nachkomme eines Prieler Opfers, werden sprechen

Autor:

Christian Rabl aus Melk

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen