.

Kriegsende

Beiträge zum Thema Kriegsende

11

Wiener Museen
Wiener in Shanghai - nach Kriegsende

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges, der in Asien bekanntlich noch länger dauerte als in Europa, trafen am 3.Sept. 1945 US-Truppen in Shanghai ein, mit ihnen auch Fotografen, die die Lage in der Stadt dokumentierten. Hier einige Bilder, die zeigen, dass die Österreicher ehebaldigst versucht haben, wieder nach Europa zurück zu gelangen. Ihre  Wohnverhältnisse haben sich in Shanghai auch nach der Befreiung nicht verbessert, natürlich. - Vor der Abreise mussten sie sich impfen llassen, sonst hätten...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
Unter der Laube beim Pfarrheim in Eibiswald hat Alexa Wild ihre Lesung vor interessiertem Publikum abgehalten.
2

Zeitgeschichte/Kriegsende
Lesung mit Alexa Wild in Eibiswald

Die Wiener Autorin Alexa Wild hat zum Gedenken an 75 Jahre Kriegsende auf Einladung der Veranstaltungsinitiaive EVI in der Laube vor dem Pfarrsaal Auszüge aus ihrem jüngste Buch „Zu Mittag um zwölf war alles erledigt“ vorgelesen. EIBISWALD. Ende September 2020 lud der Verein EVI zu einer Lesung der Autorin Alexa Wild, coronabedingt im Freien, bei der Laube vor dem Pfarrsaal Eibiswald. Die Übersetzerin und Journalistin lebt in Wien und besucht das Grenzland um Eibiswald und Soboth regelmäßig....

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
75 Jahre Sportunion Kufstein - "Wir bewegen Menschen" - Volleyball.
1 1 6

Sportunion Kufstein
Feiern ohne Fest, dafür mit sehr viel Bewegung

Nach Kriegsende wurde im August 1945 der Grundstein für die Turnerschaft (Sportunion) Kufstein gelegt. KUFSTEIN (sch). Die 75-Jahr-Feier am vergangenen Samstag hatte man sich vor der Corona-Zeit in der Vorbereitungsphase wohl noch anders vorgestellt. Doch auch in dieser schwierigsten Phase der Kufsteiner Sportunion-Geschichte blieb Obmann Michael Seywald und sein Vorstandsteam dem Vereinsmotto – "Wir bewegen Menschen" – für die sieben SU-Sektionen und 730 Mitglieder auch im Jubiläumsjahr treu....

  • Tirol
  • Kufstein
  • Friedl Schwaighofer
Von links: Rainbachs Bürgermeister Günther Lorenz, Leopoldschlags Bürgermeister, Hubert Koller, Baumeister Ernst Wegrath, Hafnerhaus-Obfrau Anita Gstöttenmayr, Leader-Obmann Erich Traxler und Ausstellungsverantwortlicher Herbert Wiederstein.
2

Hafnerhaus Leopoldschlag
Wiedereröffnung mit Sonderausstellung

"Erinnern – eröffnen – ehren" – unter diesem Motto lud das Hafnerhaus kürzlich zum Fest anlässlich seiner Wiedereröffnung.  LEOPOLDSCHLAG. Seit fast zwei Jahren war das Hafnerhaus aufgrund eines Schadens am Dachstuhl geschlossen, weshalb auch keine Veranstaltungen abgehalten werden konnten. Heuer im Frühling wurde unter erschwerten Corona-Bedingungen die Renovierung in Angriff genommen.  Ausstellung zum Gedenken an Kriegsende„Ohne die unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die von den...

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein

Videos: Tag der offenen Tür

Die Autorin Alexa Wild wird am 19. September aus ihrem zeithistorischen Buch "Zu Mittag um zwölf war alles erledigt" lesen.

Zeitgeschichte/Kriegsende
Lesung mit Alexa Wild in Eibiswald

Lesung zum Gedenken an 75 Jahre Kriegsende mit der Autorin Alexa Wild aus ihrem aktuellen Buch: „Zu Mittag um zwölf war alles erledigt“, in dem zwei Familien ihr Schweigen über das Leben an der Grenze brechen  - ein Beitrag zu 75 Jahre Ende des zweiten Weltkrieges. EIBISWALD. Alexa Wild hat schon mit ihrem Buch "Schwarze Nebel, weiße Hände" ein Schicksal aus dem Raum Soboth aufgegriffen. Mit ihrem heuer herausgebrachten zeithistorischen Druckwerk „Zu Mittag um zwölf war alles erledigt“ führt...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
1

BUCh TIPP: Peter Pirker/Matthias Breit – "Schnappschüsse der Befreiung"
Zeitdokumente der Befreier in Tirol

Im Mai 1945 befreite die sog. Cactus-Division Tirol und übernahm für etwa zwei Monate die Besatzung des Landes. Viele private Fotos aus dieser Zeit dokumentieren das Kriegsende aus der Sicht amerikanischer Soldaten in vielen Tiroler Gemeinden. Die Fotos zeigen die Soldaten bei Gefechten, die Folgen der NS-Herrschaft, die befreite Gesellschaft, die Freizeitgestaltung, begleitet von Texten, Korrespondenzen und Berichten. Tyrolia Verlag, 304 Seiten, € 29,95 ISBN 978-3-7022-3850-6

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher
2

Neueröffnung des Hafnerhaus Leopoldschlag
Sonderausstellung 75 Jahre Kriegsende

75 Jahre Kriegsende in der Region Freistadt und in Leopoldschlag Auf Hochtouren laufen derzeit die Vorbereitungsarbeiten für die Ausstellung „75 Jahre Kriegsende“, die sich mit den Geschehnissen rund um das Kriegsende in der Region Freistadt und ganz besonders in Leopoldschlag befasst. Nach der Sanierung des Hafnerhaus muss nicht nur der Ausstellungsraum wieder in Form gebracht werden, sondern auch die Geschehnisse im Raum Freistadt und ganz besonders in und um Leopoldschlag aufgearbeitet und...

  • Freistadt
  • Christian Wöß
Ein Plattenspieler, das war ein geraduzu exotisch neumodernes Gerät, damals in der Soboth.
1 6

Literatur/Zeitgeschichte
"Zu Mittag um 12 war alles erledigt" -ein Familien-Schicksal in Soboth

Im neuen, zeithistorischen Buch "Zu Mittag um zwölf war alles erledigt" beleuchtet Alexa Wild auch das Schicksal einer Wirtsfamilie in Soboth sowie die vorsichtige Annäherung der Menschen diesseits und jenseits der Landesgrenzen nach den Wirren der Kriegszeit. SOBOTH. Alexa Wild hat mit "Zu Mittag um Zwölf" ein historisches Zeitdokument geschaffen, das  den Grenzraum um Soboth beleuchtet, getragen von einer schicksalhaft tragischen Begebenheit aus der Kriegs- und Nachkriegszeit. Die Autorin aus...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Der neue Obmann Horst Bachofner und Stellvertreterin Roswitha Bernegger bei den amerikanischen Pinup-Girls im Stadtmuseum Bad Hall.
2

Museum Bad Hall: 75 Jahre Kriegsende und amerikanische Besatzungszeit
Stadtmuseum Bad Hall zeigt Pinup Girls aus der Besatzungszeit

75 Jahre Kriegsende und Beginn der amerikanischen Besatzungszeit stehen im Fokus der Eröffnung des Bad Haller Stadtmuseums Forum Hall am 28. Mai. Von Donnerstag bis Sonntag sind die umfangreichen Sammlungen des Museums jeweils von 14 bis 18 Uhr zugänglich. Kurz vor der Corona-Krise wählte der Museumsverein ein neues 13köpfiges Team mit Obmann Horst Bachofner und Obfrau Roswitha Bernegger. „Gerade die eingreifenden Ereignisse des Weltkrieges und der Einmarsch der US-Truppen spielten sich in...

  • Steyr & Steyr Land
  • Katharina Ulbrich

75 Jahre
8. Mai, der Tag an dem der Krieg endete und der Friede begann

75 Jahre Kriegsende: Im Zweiten Weltkrieg starben 50 Mio. Menschen In der Nacht von 8. auf 9. Mai 1945 erfolgte bedingungslose Kapitulation Deutschlands in Berlin-Karlshorst, womit der Zweite Weltkrieg in Europa beendet war. 50 Millionen Menschen verloren ihr Leben, Millionen wurden zu Flüchtlingen.  Vor 75 Jahren endete am 8. Mai der Zweite Weltkrieg in Europa. Der verheerendste Krieg des Kontinents dauerte sechs Jahre, kostete weltweit über 50 Millionen Menschen das Leben und machte Millionen...

  • Bgld
  • Oberwart
  • MIPO OW
Soldatengrab im 2. Weltkrieg
1

75 Jahre Kriegsende
Notizen meines Vaters Josef Gaube

17 Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der damals 18-jährige Josef Gaube schwer verwundet. „21. April 1945, verwundet, 18 ½ Jahre alt“ hat mein Vater Josef Gaube mit gestochen scharfer Schrift in ein Notizbuch geschrieben, das ich nach seinem Ableben im September 2016 in seinem Nachlass gefunden habe. Kurz vor seinem 18. Geburtstag wurde er zur Deutschen Wehrmacht eingezogen. Im Herbst 1944 wurden mit dem „Volkssturm“ letzte Reserven an der Heimatfront mobilisiert. Etwa sechs...

  • Stmk
  • Leoben
  • Wolfgang Gaube
8

Im Gedenken
Kranzlegung in Spital/Pyhrn

SPITAL/PYHRN (sta). Am Mittwoch, 6. Mai wurde in Spital/Pyhrn der Opfer des Nationalsozialismus gedacht, die im „fremdvölkischen Kinderheim“ ihr Leben und ihre Identität verloren. Eine Kranzniederlegung fand bei den Gedenktafeln am Friedhof statt.

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Am westlichen Gehsteig stehen amerikanische Militärlastwagen vollbeladen mit befreiten Kriegsgefangenen (Serben, Russen, Franzosen und Belgiern). Stadtauswärts werden deutsche Soldaten in die russische Kriegsgefangenschaft getrieben. Das Foto aus dem Jahr 1945 wurde von einer unbekannten Zivilperson aus dem Hause der Bäckerei Röbl in der Schmiedgasse heimlich aufgenommen.

GESCHICHTE
Als die Nazi-Herrschaft in Freistadt endete

FREISTADT. Am Montag, 7. Mai 1945, rückten gegen 15 Uhr Soldaten des XII. US-Korps in Freistadt ein und beendeten die Nazi-Herrschaft. Weiße Fahnen in der Stadt verkündeten die Bereitschaft zur friedlichen Übergabe. Es fiel keine Bombe und einige mutige Personen – unter ihnen Stadtarzt Otto Lutz – verhinderten in den letzten Kriegstagen, dass um Freistadt gekämpft wurde. Die ersten Soldaten erreichten Freistadt von Vierzehn her kommend und zogen über die Schmiedgasse in die Innenstadt. Die...

  • Freistadt
  • Roland Wolf
Walter Neumann war Teil der sechsköpfigen Verhandlerrunde zur Übergabe der Stadt.
2

75 Jahre Kriegsende
Am 8. Mai 1945 war der Krieg für die Waidhofner vorbei

Das Kriegsende im Bezirk Waidhofen: Banges Warten, wie die letzten Soldaten aus Waidhofen "verscheucht" wurden und wie sechs Männer die Waidhofner retteten. WAIDHOFEN. Es muss schreckliche Ungewissheit geherrscht haben, als sich am 8. Mai General Anton Kainz, Graf Philipp Gudenus, Bürgermeister Josef Dittrich und Walter Neumann mit Gendarmeriekommandant Alois Pesek sowie Mathias Sowa im Gebäude des "Landratsamtes" (heute Bezirkshauptmannschaft) trafen. Ihr Ziel: Die Stadt Waidhofen an die...

  • Waidhofen/Thaya
  • Peter Zellinger
Bürgermeister und Vorsitzender des SBW-Thalgau Johann Grubinger, Ferdinand Pinwinkler jun., LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Johannes Niederbrucker, Obmann des Kulturausschusses Thalgau und Bauhofleiter Martin Schmidhuber bei der Enthüllung der Schautafeln.
2

Kriegsende und Staatsvertrag
Drei Ausstellungen zum Gedenken

Unter dem Motto "Die Amerikaner sind da" präsentiert Thalgau drei Ausstellungen zum Thema "75 Jahre Kriegsende" und "65 Jahre Staatsvertrag". THALGAU. Die Enthüllung der Ausstellung erfolgte gestern durch LH-Stv. Heinrich Schellhorn unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nach den geltenden Vorgaben der Ausgangsbeschränkungen. In den Kriegszeiten 1939 - 1945 und den noch darauffolgenden Jahren der Gefangenschaft ließen 161 Männer aus der Gemeinde Thalgau, gefallen oder vermisst, ihr Leben. Die...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr
Josef Aicher und Maximilian Moser notierten sich die Ereignisse in den letzten Kriegstagen mit.

Kriegsende
1945 in Kematen: "Rot-weiß-rot begrüßte die Befreier"

75 Jahre Endes des Zweiten Weltkriegs: Interessante Notizen zu den letzten Kriegstagen in der Gemeinde Kematen am Innbach machten sich Josef Aicher in sein Tagebuch und Pfarrprovisor Maximilian Moser in der Pfarrchronik Steinerkirchen/Innbach. KEMATEN/INNBACH. Auch in Kematen erinnert man sich an das Kriegsende. Am 25. April stürzte ein amerikanisches Flugzeug ab – der 23-jährige Pilot tot. Erst am 29. April, nachdem die Flak-Batterie abgefahren war, konnte der Leichnam am Friedhof bestattet...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Julia Mittermayr

100 Jahre Republik
Zeit der Vergeltung

Tag der Freude für die jüdische Bevölkerung ist jeder 8. Mai. Das verbrecherische Naziregime verlor endlich seine Macht. In der Steiermark, besonders an der Grenze, brach deswegen noch kein Friede aus, denn es begann die Willkürherrschaft der illegalen russischen Besatzung und der Terror der kommunistischen Freiheitskämpfer aus Jugoslawien. Die Bedrückung der Zivilgesellschaft fand erst durch den Einmarsch der Briten ein Ende. Am 8. Mai 1945 ging der 2. Weltkrieg endlich auch in der Steiermark...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Friedrich Klementschitz
15 5

Soldatenfriedhof
Soldatenfriedhof Semmering

Der Soldatenfriedhof liegt auf der steirischen Seite der Passhöhe und gehört zur Gemeinde Spittal am Semmering. Dort ist die letzte Ruhestätte von fast 300 Angehörigen der Deutschen Wehrmacht. Die Meisten kamen in den letzten Kriegswochen bei Kämpfen gegen die Rote Armee ums Leben. Quelle: regiowiki

  • Stmk
  • Mürztal
  • Poldi Lembcke
Blick auf Sankt Pankraz mit Schalchgraben-Brücke

Das Ende des Zweiten Weltkriegs im Bezirk
St. Pankraz als letztes Versteck

BEZIRK. Als Anfang Mai 1945 die Alliierten den Weltkrieg eigentlich schon gewonnen hatten, rief August Eigruber, Landeshauptmann Oberösterreichs und Gauleiter von Oberdonau, die Bevölkerung noch zum Widerstand gegen die näherrückenden amerikanischen und sowjetischen Soldaten auf. Er selbst versuchte sich mit falschen Papieren in unserem Bezirk zu verstecken. In Kirchdorf hielt er noch eine letzte Rede an die Bevölkerung. "Im Rathaus in Windischgarsten machte er noch ein Friedensangebot an die...

  • Kirchdorf
  • Sarah Strasser
Das Stiftsgebäude und die Sternwarte erhielten im Zweiten Weltkrieg eine Tarnung.
2

Kremsmünsters Stiftsgebäude während der NS-Zeit
Regierungssitz & Kunstversteck

KREMSMÜNSTER (str). Unmittelbar nach dem Anschluss 1938 wurde das Gymnasium Kremsmünster in eine NS-Oberschule umgewandelt. Am 4. April 1941 wurde das Stift von der Gestapo besetzt. "Die Patres wurden in ihren Zellen inhaftiert, das ganze Stift durchsucht und beschlagnahmt. Abt Ignatius Schachermair wurde gauverwiesen", heißt es im Buch "Kremsmünster. 1200 Jahre Benediktinerstift". Der Großteil der Mönche musste das Stift verlassen. 23 von ihnen wurden einberufen, sieben kehrten nicht mehr nach...

  • Kirchdorf
  • Sarah Strasser

Von Waffenfabrik zu Automobil
Erst Waffen, später Autos produziert

STEYR. Anfang der 1930er-Jahre beruhte das Leben auf zwei Betrieben: den Steyr Werken, die im Krieg Waffen und nach dem Friedensschluss Autos produzierten und auf der Gummifabrik in Garsten, die aber geschlossen wurde. Betrachtet man die Beschäftigung in der Waffenfabrik ab 1869, den Steyr Werken ab 1926 & in Folge der Steyr-Daimler-Puch AG ab 1934, liegt diese 1925 bei 4340 Mitarbeitern. 1930 sind es knapp unter 2000. Ab 1940 zählt die AG 20.000 Mitarbeiter. 1944 sind es 40.000 Menschen, die...

  • Steyr & Steyr Land
  • Lisa-Maria Auer
Anna Riedl wuchs in St. Ulrich auf und lebt heute noch dort.

Die ersten Verspotteten
Zeitzeugin über Weihnachten 1945 – „man spürte Frieden“

90-jährige St. Ulricherin über den Kriegsschauplatz, das elektrische Licht und das Schuljahr 1938. ST. ULRICH. „Ich habe mich nie arm gefühlt. Jetzt im Nachhinein betrachtet waren wir es aber schon“, erinnert sich Anna Riedl aus St. Ulrich an ihre Kindheit. Besonders schön empfand Riedl die ersten elektrischen Lampen: Das muss im 34er oder 35er Jahr gewesen sein, als wir den Strom bekamen“, so die 90-Jährige. „Haben die ganze Straße gebraucht“„Auf einmal war alles hell – so empfanden wir das...

  • Steyr & Steyr Land
  • Lisa-Maria Auer
Diese Gräber zeigen deutliche die Kriegswahrheit: Abertausende an Gefallenen alleine in Österreich nach dem Ersten Weltkrieg
1

100 Jahre Republik
Kriegsende und Zerstörungswut in Jenbach 1918

JENBACH (red). Der Jenbacher Berufsgenealoge, Militärhistoriker, Heimatforscher und Buchautor Hans-Peter Haberditz hat in seiner Jenbach-Chronik Band 1 die Ereignisse rund um das Kriegsende 1918 zusammengefasst. Für unsere Serie "100 Jahre Republik Österreich" hat er uns diese Zeilen sowie einiges an Bildmaterial zur Verfügung gestellt. Lesen Sie hier die Ereignisse vom 25. November 1918. Am 25. November abends um ½ 6 Uhr veranstaltet die hiesige organisierte Arbeiterschaft eine Demonstration,...

  • Tirol
  • Schwaz
  • Dagmar Knoflach-Haberditz

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.