Mysteriös
Schüsse versetzten Hagenberger in Angst

Der Mann wurde von einem Auto angefahren.
2Bilder

HAGENBERG. Schon seit einem Monat hat Anita Schöfbeck ein ungutes Gefühl, dass jemand um ihr Haus schleicht. Auch die Nachbarn der eher abgelegenen Siedlung in Hagenberg bestätigen merkwürdige Beobachtungen. Im Jänner stellte Anita Schöfbecks Schwiegersohn dann tatsächlich einen Unbekannten am Grundstück des Nachbarn, der daraufhin weglief und mit einem Auto floh. Ein aufgebrochenes Gartentor beim Nachbarn wurde zur Anzeige gebracht.
Noch dramatischer wurde es in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar. Komische Geräusche, ein zufahrendes Auto und die bellenden Haushunde ließen den ohnehin bereits alarmierten Hausbewohnern keine Ruhe. Während Anita Schöfbecks Lebensgefährte nach hinten Richtung Garten lief, wollte der Schwiegersohn vorne beim Garagentor nachschauen.

Dramatische Szenen

"Mein Schwiegersohn hat dann einen fremden Mann laufen gesehen, ist diesem nach und kurze Zeit später hat man einen Schuss gehört – dann fuhr ein Auto weg – dann noch einen Schuss! Dann war es kurze Zeit still. Mein Schwiegersohn hat mich dann stöhnend angerufen und gesagt er liegt auf der Straße und ihn hat ein Auto angefahren", fasst Anita Schöfbeck die dramatischen Szenen der Nacht zusammen.
Doch damit war das Ungemach dieser Nacht für Anita Schöfbeck und ihre Familie noch nicht zu Ende. Die Wartezeit bis zum eintreffen von Polizei und Rettung hätte zu lange gedauert, die ersten Ermittlungen der Polizeibeamten beschreibt die Hausbesitzerin als unfreundlich und merkwürdig. Sie fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen.

Vermehrte Kontrollen

Postenkommandant Johannes Osabal aus Staatz bestätigt, dass die Polizei 23 Minuten nach dem Eingang des Notrufens am Tatort eingetroffen war. Man hatte am Weg die Rettung getroffen, die wegen der angegebenen Schüsse zuerst eine Klärung der Situation seitens der Polizei erhoffte. Projektile waren am Tatort nicht gefunden worden, weshalb es sich auch um Knallkörper handeln könnte. Nichts desto trotz geht man bereits einer konkreten Spur nach. Um das Sicherheitsgefühl zu stärken wird nun vermehrt in dieser Siedlung patrouilliert.

Der Mann wurde von einem Auto angefahren.
Die Polizei brauchte 23 Minuten zum Tatort.
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Das Unternehmen hat sich auf den Verleih und Verkauf von E-Bikes und Rädern spezialisiert.
5

#durchstarter21
Ab auf's Rad! Durchstarter Reinhard Ebenauer aus Poysdorf

"Mein Name ist Reinhard Ebenauer. Ich betreibe gemeinsam mit drei Freunden das radWERK-W4 in Poysdorf. Wir verleihen E-Bikes und organisieren Erlebnisradtouren für Gruppen und Betriebsausflüge durch's Weinviertel," begrüßt uns Reinhard Ebner.  POYSDORF. Denn #durchstarter21 mit 21 niederösterreichischen Erfolgsgeschichten führt uns diesmal ins malerische, geschichtsreiche Weinviertel und auf die paradiesischen Radwege der Region. Das Radfahrparadies"Unsere Region ist ein Wander- und...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen