13.10.2016, 09:04 Uhr

Sauber Tanken in Mistelbach

LAbg. Manfred Schulz, Bgm. Alfred Pohl und Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. (Foto: Peter Haftner/eNU)

In der Stadtgemeinde Mistelbach ist Stromtanken bereits möglich

Der e-Mobilität gehört die Zukunft: energieeffizient, leise und klimafreundlich. Wesentliche Grundvoraussetzung für die weitere Etablierung der e-Mobilität ist eine flächendeckende Versorgung mit e-Ladestationen. Insgesamt gibt es in Niederösterreich bereits 420 Ladepunkte sowie 33 Schnellladestationen in über 250 Gemeinden, um e-Fahrzeuge zu laden. In der Gemeinde Mistelbach können e-Auto- und MopedbesitzerInnen ihr Fahrzeug kostenlos bei der Elektro-Tankstelle am Conrad Hötzendorf-Platz laden.

Nach dem Etappensieg „100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien“ will das Land NÖ die Abhängigkeit von Energieimporten weiter reduzieren. Dabei kommt der Elektromobilität eine wichtige Rolle zu: Bis 2020 sollen 50.000 Fahrzeuge in Niederösterreich elektrisch unterwegs sein und somit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Kurs stimmt: in den vergangenen zwei Jahren hat sich die Anzahl der e-Autos auf Niederösterreichs Straßen verdreifacht. „Das Land Niederösterreich bietet durch attraktive Förderungen und dank einer rasch wachsenden Ladeinfrastruktur sehr gute Voraussetzungen für die Elektromobilität“, so Energielandesrat Stephan Pernkopf.

„Elektroautos zeichnen sich durch den leisen und klimafreundlichen Betrieb aus. So sind Elektrofahrzeuge dreimal effizienter als Autos mit Verbrennungsmotoren. Daher ist laut LAbg. Manfred Schulz e-Mobilität ein zentraler Schlüssel bei der Bewältigung der Energiewende“.

95% der in Niederösterreich zurückgelegten Wege sind kürzer als 50 km, damit können Elektrofahrzeuge den überwiegenden Teil der Alltagswege problemlos decken. „In ganz Niederösterreich ist es möglich, innerhalb eines Radius von 60 km ein e-Auto innerhalb von 30 Minuten zu laden. Neben den Schnelladestationen sind es hunderte Kleinstladestationen, die das Ladenetzwerk verdichten. Die Aktion „Sauber Tanken“ zielt darauf ab, dieses dichte e-Tankstellennetz sichtbar zu machen“, so Mag. Peter Haftner, Regionalleiter Weinviertel der Energie- und Umweltagentur NÖ.

e-Tankstelle lädt zum Tanken ein
In der Gemeinde Mistelbach wurde vor dem Gebäude der Polytechnischen Schule und der Kleinstkinderbetreuungseinrichtung „Rappel Zappel“ am Konrad Hötzendorf-Platz eine e-Tankstelle mit einer eigenen Parkfläche fürs Laden errichtet. „Mit dieser e-Tankstelle möchten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern aber auch Gästen die Möglichkeit geben Strom zu tanken, der zum Teil auch von einer Photovoltaikanlage kommt. Damit wollen wir die Etablierung der e-Mobilität auch in unserer Gemeinde unterstützen“, so Mistelbachs Bürgermeister Alfred Pohl.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.