08.02.2018, 10:54 Uhr

Linie U2 und U5: Neubau informiert Anrainer über Ausbau

3D-Visualisierung der zukünftigen U2-Station Neubaugasse: Rund 35 Meter wird der tiefste Punkt dort. (Foto: Arch Mossburger Datenquelle: Stadt Wien-data.wien.gv.at)

Am 15. Februar findet in der Bezirksvorstehung Neubau eine eigene Informationsveranstaltung zum U-Bahn-Ausbau statt. Auch die ersten Vorarbeiten für das Bauprojekt laufen bereits.

NEUBAU. Diejenigen, die in der Zollergasse oder Mondscheingasse wohnen, werden es wohl als erstes merken: Langsam, aber sicher starten die Vorarbeiten für den U2-Ausbau. Recht spektakulär ist dies – derweil – noch nicht: Es handelt sich dabei nämlich lediglich um so genannte "Einbauten-Umlegungen". Sprich: Kabel für Gas, Wasser und Strom werden neu verlegt, um den Untergrund für die neue U-Bahn frei zu machen.

Der Startschuss für die Aufgrabungen fällt am Neubau in Kürze im Grätzel rund um die Zoller- und Mondscheingasse: Dort werden 110 kV-Stromkabel neu verlegt. Zu erkennen sind die Baustellen an den üblichen Holzüberplattungen.

Mit Einschränkungen in Sachen Verkehr ist dabei nicht zu rechnen: "Wir arbeiten auf Gehsteigen und in Parkstreifen. Lediglich Stellplätze können wegfallen", heißt es von den Wiener Linien. Zwei Wochen soll pro Abschnitt gearbeitet werden – "natürlich abhängig von der Witterung."

Vorarbeiten in drei Schritten

In einem zweiten Schritt kommt die Mariahilfer Straße dran: Dort wird auf Höhe der Hausnummer 52, also zwischen Zollergasse und Kirchengasse, eine so genannte "Sammel-Künette" verlegt. Sprich: ein neuer Schacht für alle Leitungen, errichtet. Auch hier ist der Verkehr nicht betroffen, da in der Fußgängerzone gearbeitet wird.

Von den größeren Arbeiten, also Schritt drei in Sachen Vorarbeiten, ist vor allem der Bereich Kirchengasse zwischen Mariahilfer Straße und Siebensternplatz betroffen: Dort ist eine U2-Station mit Treppen- und Liftanlagen geplant, die in Zukunft eine Umsteigemoglichkeit zur U3 bietet.

"Mir ist bewusst, dass die Phase des U-Bahnbaus eine große und auch schwierige Herausforderung für die Anrainer, aber auch für die Wirtschaftsbetriebe und Lokalbesitzer im Bereich Kirchengasse und Lindengasse sein wird", so Bezirksvorsteher Markus Reiter (Grüne).

Thementische und Schautafeln

Informieren über die umfangreichen Bauarbeiten wird der Bezirk mit einer eigenen Veranstaltung am Donnerstag, 15. Februar. Dabei stellen die Wiener Linien den aktuellen Stand der Planung vor:

• Von 16 bis 20 Uhr erwartet die Besucher im Festsaal der Bezirksvorstehung (Hermanngasse 24-26, 2. Stock) eine Ausstellung zur zukünftigen U2 und U5. Experten der Stadt stehen außerdem an Thementischen für Fragen und ausführliche Gespräche zur Verfügung.

• Zusätzlich wird Bezirksvorsteher Markus Reiter von 18 bis 19 Uhr gemeinsam mit dem Baustellenkoordinator der Stadt Wien, Peter Lenz, und dem Bauleiter für die Station Neubaugasse, Gerhard Ullmann, über die Bautätigkeiten 2018 informieren und Fragen beantworten.

Anmeldung ist für die Veranstaltung keine nötig, außerdem ist der Festsaal barrierefrei zugänglich.

Hintergrund:

Bericht: U2/U5: Streckenführung für Neubau ist fixiert
Bericht: Neues U-Bahnnetz: Bauarbeiten für U2-Verlängerung starten 2018
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.