07.09.2014, 00:00 Uhr

Man sieht die Ghega-Bahn vor lauter Bäumen nicht

Breitensteins Bürgermeister schweigt, Semmerings Ortschef findet klare Worte.

BREITENSTEIN. Der Wanderweg entlang der Ghega-Bahn sollte ein Erlebnis sein. Ist es aber nicht, wie der Wanderer Kurt Reichl enttäuscht feststellen musste: "Die Sicht auf die Landschaft nicht gerade überwältigend, denn die Strecke wächst langsam zu!"
Für den Wandersmann unverständlich, da der Bahnwanderweg bahnnahes Wandern verspricht. Warum wird nicht ausgeschnitten? Während Breitenaus Gemeindeführung auf Bezirksblätter-Anfrage schweigt, erklärt Semmerings ÖVP-Bürgermeister Horst Schröttner: "Alle Arbeiten wie z.B. das Informationsbüro am Bahnhof Semmering, die Sammlung des von den Wanderern hinterlassenen Mülls, das Ausschneiden der Wanderwege und Ruhebänke, usw. werden auf freiwilliger Basis durchgeführt. Insgesamt werden ca. 1.500 freiwillige Arbeitsstunden pro Saison aufgewendet!" Außerdem befinde sich die eigentliche Bahntrasse links und rechts einigen Metern im Besitz der ÖBB. Und anderen angrenzenden Grundstücke gehören laut Schröttner Privatpersonen: "Bei jeder Freischneide-Aktion muss mit diesen Grundbesitzern darüber verhandelt werden. In den letzten vier Jahren wurden dafür ca. € 60.000 aufgewendet."
1
0
2 Kommentareausblenden
5.277
Richard Loewe aus Neunkirchen | 07.09.2014 | 14:59   Melden
5.277
Richard Loewe aus Neunkirchen | 07.09.2014 | 15:19   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.