Satellit der FH Wiener Neustadt greift nach den Sternen

V.l.: Mag. Josef Wiesler (Geschäftsführer der FHWN), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger (Aufsichtsratsvorsitzender der FH Wiener Neustadt), Dr.in Petra Bohuslav (Landesrätin für Wirtschaft und Technologie), Dr. Carsten Scharlemann (Studiengangsleiter "Aerospace Engineering" an der FH Wiener Neustadt und PEGASUS-Experte), DI (FH) Helmut Loibl MSc (Geschäftsführer der FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH)
6Bilder
  • V.l.: Mag. Josef Wiesler (Geschäftsführer der FHWN), Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger (Aufsichtsratsvorsitzender der FH Wiener Neustadt), Dr.in Petra Bohuslav (Landesrätin für Wirtschaft und Technologie), Dr. Carsten Scharlemann (Studiengangsleiter "Aerospace Engineering" an der FH Wiener Neustadt und PEGASUS-Experte), DI (FH) Helmut Loibl MSc (Geschäftsführer der FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH)
  • Foto: FH Wiener Neustadt
  • hochgeladen von Peter Zezula

Wiener Neustadts Studenten greifen nach den Sternen – oder zumindest ihr Satellit tut dies. Dieser wurde von MitarbeiterInnen und Studierenden des Master-Studiengangs "Aerospace Engineering" in Zusammenarbeit mit der FOTEC, dem Forschungsunternehmen der FH Wiener Neustadt, und den beiden Partnern, dem TU Wien Space Team und der Space Tech Group, mit viel Herzblut entwickelt.

Wiener Neustadt als Forschungsvorbild

Damit unterstreicht die FH Wiener Neustadt ihre starke Position als innovative wie auch praxisorientierte Hochschule und hebt Niederösterreich als attraktiven und modernen Technologie-, Forschungs- und Bildungsstandort auf das nächst höhere Level.

"Es freut mich sehr, dass die letzten drei Jahre intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit unseres Studiengangs "Aerospace Engineering" Früchte tragen. Studierende wie auch MitarbeiterInnen des Master-Programms haben unermüdlich daran gearbeitet und wesentlich dazu beigetragen, dass nun schon bald ein hochmoderner Satellit die Erde umkreisen wird. Eine Erfahrung, die einem so schnell keiner mehr nehmen kann", so Mag. Josef Wiesler, Geschäftsführer der FH Wiener Neustadt.

Hoffnung auf neue Erkenntnisse über Erdatmosphäre

Im Rahmen des europäischen Projekts QB50 haben MitarbeiterInnen und Studierende des Master-Studiengangs "Aerospace Engineering" der FH Wiener Neustadt gemeinsam mit dem FH-eigenen Forschungsunternehmen FOTEC und den beiden Partnern, dem TU Wien Space Team und der Space Tech Group, den Nanosatelliten PEGASUS entwickelt. QB50 ist eine Weltpremiere, denn bei diesem Projekt handelt es sich um den ersten Versuch, durch ein Netzwerk von insgesamt 36 Kleinsatelliten nähere Informationen über die am wenigsten erforschte Schicht der Erdatmosphäre, die so genannte Thermosphäre, zu erhalten.

Diese Satelliten wurden von Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus 23 verschiedenen Ländern rund um den Globus entwickelt. Die FH Wiener Neustadt ist eine davon und auch die erste Institution in Österreich, die nach dem neuen Weltraumgesetz eine Weltraumaktivität durchführt. Hierfür wurde der gesamte Genehmigungsprozess mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) durchlaufen.

Reibung der Restatmosphäre als Risiko-Faktor

PEGASUS wird im Netzwerk der QB50-Satelliten die Thermosphäre in ca. 200 - 500 Kilometer Höhe erforschen. Über diesen wichtigen Teil der Erdatmosphäre ist derzeit nur wenig bekannt. Jedenfalls schützt er aber vor energiereicher, also gesundheitsschädlicher Strahlung. Nur wenige Forschungsmissionen wurden bis jetzt in dieser Höhe geflogen, da die Reibung der Restatmosphäre die Satelliten bereits nach wenigen Monaten zum Absturz bringen würde. Wird ein großer und daher teurer Satellit eingesetzt, ergibt sich eine kurze wie auch kostspielige Mission.

Zusätzlich zur Redundanz bietet der Einsatz eines Netzwerks von Kleinsatelliten gegenüber Einzelmissionen den Vorteil, dass auf gleichzeitige Messdaten von vielen Messpunkten zurückgegriffen werden kann. Das erhöht die wissenschaftliche Aussagekraft der Daten und hilft dabei, etwaige Messfehler auszusortieren. Atmosphärische Modelle, die z. B. für Wettervorhersagen herangezogen werden, sollen durch diese Messdaten spezifischere Informationen liefern können.

"Die Entwicklung des praxisnahen wie auch forschungsintensiven Studiengangs "Aerospace Engineering", der Ausbau von Unternehmen wie Diamond Aircraft, Austro Engine oder auch Schiebel zu Innovationstreibern in der Luftfahrt, der Forschungsschwerpunkt Raumfahrt im Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt – all das hat dem Technopol Wiener Neustadt einen Fixplatz in der internationalen Forschungscommunity eingebracht", erläutert Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Aufsichtsratsvorsitzender der FH Wiener Neustadt.

"Die wissenschaftliche Qualifikation aller MitarbeiterInnen, die praxis- wie auch zukunftsorientierte Ausbildung der FH Wiener Neustadt und auch die Erfahrung in der Kooperation mit der Industrie und den internationalen Weltraumagenturen erfüllen höchste internationale Qualitätsstandards. Sonst wären solche Entwicklungen gar nicht erst möglich."

LR Bohuslav: "Projekt ist für ganz Niederösterreich von Bedeutung"

"Durch das hohe Engagement aller Beteiligten wird der Technologie-Standort Wiener Neustadt auch international zunehmend als Hotspot für Luft- und Raumfahrt wahrgenommen. Arbeitsplätze wurden und werden laufend geschaffen, Forschung betrieben und junge Talente an der FH Wiener Neustadt ausgebildet. Solche Fakten machen nicht nur den regionalen Standort attraktiv, sondern sind für den gesamten Technologie-Standort Niederösterreich von großer Bedeutung", freut sich Wirtschafts- und Technologielandesrätin Dr.in Petra Bohuslav.

Der Master-Studiengang "Aerospace Engineering" zeichnet sich neben der ausgeprägten Praxisorientierung vor allem durch seinen internationalen Fokus aus. Es wird laufend an (inter-)nationalen Forschungsprojekten in enger Kooperation mit der Industrie gearbeitet, wie z. B. in diesem Fall mit der RUAG Space GmbH, welche sogenannte Environmental Tests (Schock-Test und thermischer Vakuum-Test) als Belastungsprobe für den Satelliten durchgeführt hat. Ein Highlight stellt mit Sicherheit auch das Antriebssystem dar, welches mit der Unterstützung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um einen gepulsten Plasma-Antrieb, der so noch nie zuvor erfolgreich auf einem Nanosatelliten zum Einsatz kam.

Anfang Juni wird PEGASUS voraussichtlich mit der indischen Trägerrakete PSLV in den Orbit geschossen, um dort Messungen in der Thermosphäre vorzunehmen. Hier endet das Projekt noch lange nicht, denn es ist zugleich der Anfang eines neuen und vielversprechenden Forschungskapitels.

Die Forschungsteams rund um PEGASUS & deren Beiträge
Um einen Satelliten zu entwickeln, benötigt es viele Partner mit ebenso vielen Kompetenzen. Die FH Wiener Neustadt und ihr Forschungsunternehmen FOTEC haben sich daher mit ihren Partnern, dem Space Team der TU Wien und der Space Tech Group, zusammengeschlossen, um die herausfordernden Aufgaben zur Entwicklung von PEGASUS gemeinsam zu meistern.

FH Wiener Neustadt & FOTEC

2012 startete das Projekt PEGASUS an der FH Wiener Neustadt und der FOTEC mit der Ausarbeitung des Satellitenkonzeptes. Im Anschluss daran wurde die Struktur rund um das Lagerregelungssystem wie auch den Antrieb aufgebaut. Nach Fertigstellung dieser Systeme erfolgte die Integration zu einem Satelliten, welcher in den Testanlagen der FH Wiener Neustadt und der FOTEC umfangreichen Tests unterzogen wurde. Die finale Qualifikation des Flugmodells wurde dabei in Zusammenarbeit mit der RUAG durchgeführt. Projektleitung- wie auch Finanzierung liegen bei der FH Wiener Neustadt.

"PEGASUS ist das beste Beispiel dafür, dass unsere Studierenden bereits während ihrer Ausbildung optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden, da Praxisorientierung und angewandte Forschung einen ausgesprochen hohen Stellenwert an der FH Wiener Neustadt haben. Mit seinen knapp zwei Kilogramm und einer Größe von nur 10x10x20 cm ist PEGASUS zwar ein kleiner Satellit, dennoch weist er dieselbe Komplexität wie tonnenschwere Exemplare auf, was ihn zu einem Vorzeigeprojekt der F&E-Arbeit an Österreichs Fachhochschulen macht", so Dr. Carsten Scharlemann, Studiengangsleiter „Aerospace Engineering“ wie auch PEGASUS-Projektleiter an der FH Wiener Neustadt.

"Wir erwarten uns wertvolle Erkenntnisse über die Funktionalität der hergestellten Hardware im Orbit, um diese in künftigen FOTEC-Entwicklungen für Wissenschaftsmissionen der ESA und NASA einfließen lassen zu können", betont DI (FH) Helmut Loibl, MSc, Geschäftsführer der FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH.

Autor:

Peter Zezula aus Niederösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
12 Bilder

SPÖ-Führungsriege beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934"
Kundgebung zum Gedenken des 12. Februar 1934

WIENER NEUSTADT (kre). Im Gedenken an den 12. Februar 1934, dem Beginn des österreichischen Bürgerkrieges, der in drei Tagen mehr als 300 Tote und 800 Verletzte forderte und den endgültigen Untergang der 1. Republik besiegelte, fand beim Mahnmal "Anhaltelager Wöllersdorf 1934" eine Kundgebung statt. Mahnende Worte anlässlich des 12. Februar 1934 sprachen der Vorsitzende der Freiheitskämpfer des Bezirkes Wiener Neustadt, Dr. Hans Stippel sowie der SPÖ Bezirksvorsitzende LAbg. Klubobmann...

Lokales
Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück in Österreich.
12 Bilder

Familie Ratteneder auf Weltreise, Pielachtal
Familie Ratteneder ist zurück in Ober-Grafendorf

Nach acht Monaten Weltreise ist Familie Ratteneder wieder zurück im Pielachtal. OBER-GRAFENDORF (th). Warmer Wind spielt mit deinen Haaren, warmer Sand unter den Füßen und eine Menge neue Eindrücke sammeln und das für fast ein Jahr. Das klingt doch sehr verlockend? Die Idee von einem Leben auf Zeit - weit weg von zu Hause. Genau das traute sich Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf im Mai 2019: Mit ihren beiden Kindern traten Petra und Alexander ihre Weltreise an. "Wenn nicht jetzt, wann...

Lokales
Insgesamt elf Pferde wurden in diesem Anhänger transportiert.

St. Valentiner Polizei stoppt Tiertransporter
11 Pferde auf 9 m2 eingepfercht

Polizei stoppt Tiertransporter. 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen in Anhänger eingepfercht. ST. VALENTIN. Polizisten wurden in St. Valentin auf einen "scheinbar überladenen Kraftwagenzug" aufmerksam, berichtet die Landespolizeidirektion NÖ (LPD NÖ). Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von...

Lokales
Die BHAK für Führung und Sicherheit ist nun "Expert.Schule"

Zertifizierung
BHAK für Führung und Sicherheit ist „Expert.Schule“

Digitale Medien verändern unsere Welt und unser Leben in einem Ausmaß, wie dies zuletzt wohl bei der Einführung des Buchdrucks der Fall war. Zeitgemäße Bildungs- und Arbeitsprozesse sind ohne die Nutzung digitaler Technologien kaum denkbar – digitale und informatische Kompetenzen sind für die Teilhabe an unserer Gesellschaft unerlässlich. WIENER NEUSTADT (Red). In der Schulausbildung geht es  um den didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in allen Gegenständen sowie die Steigerung der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.