Trendstudie
Gewaltfreie Erziehung ist nicht selbstverständlich

OÖ. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) und Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger präsentierten kürzlich die aktuelle Trendstudie zum Thema Gewalt in der Erziehung.

Seit 30 Jahren ist in Österreich Gewalt in der Erziehung verboten. Die gesetzlichen Vorgaben, verbunden mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen, zeigen auch positive Auswirkungen auf das Erziehungsverhalten. Allerdings zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag der Kinder- und Jugendanwaltschaft auch, dass es noch weitere Anstrengungen braucht, damit gewaltfreie Erziehung selbstverständlich wird. „Mehr als ein Fünftel der Oberösterreicher glaubt immer noch, dass die G`sunde Watschn nicht schadet und psychische Gewalt wird häufig nicht als solche erkannt. Wir müssen hier weiter Aufklärungsarbeit leisten“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Die oö. Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger ist überzeugt, dass Gewalt lebenslange Narben hinterlässt sowie das Vertrauen in sich selbst und die Beziehung zu anderen Menschen zerstört: „Der Schutz von Kindern vor jeglichen Formen von Gewalt muss deshalb in unserer Gesellschaft oberste Priorität haben", sagt Winkler-Kirchberger.

Gute Gründe für eine Erziehung ohne Gewalt

Entwicklung des Kindes:
Kinder, die Gewalt erfahren, werden ängstlicher und haben weniger Selbstbewusstsein; auch ihre Beziehungsfähigkeit leidet.

Folgen bis ins Erwachsenenalter:
Psychische und körperliche Folgen von Gewaltanwendung wirken oft bis ins Erwachsenenalter. Die Betroffenen brauchen professionelle Begleitung zur Bewältigung.

Lerneffekt:
Kinder machen die Erfahrung, dass es in Ordnung ist, Gewalt an anderen auszuüben. Sie lernen, Konfliktsituationen mit Gewalt zu lösen.

Vorbildwirkung:
Wir sind Vorbilder für unsere Kinder! Kinder beobachten genau, wie sich ihre Bezugspersonen verhalten und merken sich, wie sie in kritischen Situationen reagieren.

Demütigung:
Jegliche Gewaltanwendung an einem Kind ist ein Angriff auf seine Würde.

Verboten:
Jegliche Gewalt in der Erziehung (auch psychische Gewalt) ist in Österreich gesetzlich verboten.

Angst:
Gewalt erzeugt Angst. Dauernde Angst erzeugt Stress, stört die Eltern-Kind-Bindung und erhöht das Krankheitsrisiko.

Hilfe holen:
In der Erziehung der eigenen Kinder kann man an seine Grenzen geraten. Es ist kein Zeichen von Versagen, sich Hilfe zu holen, wenn man nicht mehr weiter weiß. Es gibt viele Anlaufstellen, die Unterstützung anbieten.

Sachlich bleiben:
Natürlich machen Kinder manchmal etwas falsch. Wenn man sie dafür bestraft, wissen sie aber immer noch nicht, wie es richtig geht. Eine sachliche, kindgerechte Erklärung bringt mehr.

Auszeit:
Auch Eltern können einmal überfordert sein. Bevor es in so einer Situation zu einem „Ausrutscher“ gegenüber dem Kind kommt, ist es besser, sich eine kurze Auszeit zu nehmen.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen