Spatenstich an der JKU

v. l.: Architekt Peter Riepl, BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss, Rektor Meinhard Lukas, Landeshauptmann-Stellvertreter. Michael Strugl, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Bürgermeister Klaus Luger und Generaldirektor Wolfgang Eder mit JKU-Roboter "Avaro" beim Spatenstich.
  • v. l.: Architekt Peter Riepl, BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss, Rektor Meinhard Lukas, Landeshauptmann-Stellvertreter. Michael Strugl, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Bürgermeister Klaus Luger und Generaldirektor Wolfgang Eder mit JKU-Roboter "Avaro" beim Spatenstich.
  • Foto: JKU
  • hochgeladen von Ingo Till

Angrenzend an den Turm der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, soll ab Frühjahr nächsten Jahres ein Arbeitsraum zur Verfügung stehen, in dem Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit haben, mit vereinter Innovationskraft zu agieren. „Ein sichtbares Sinnbild für das Selbstverständnis der JKU“, so Rektor Meinhard Lukas. „Eine einzigartige Chance für den Innovationsstandort Linz“, meint Bürgermeister Klaus Luger dazu. Die enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, auch im Rahmen des OIC, sieht Landeshauptmann Thomas Stelzer als „zentralen Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit“ der Region. Einer „raschen Verwertung von Forschungsergebnissen in Form von markttauglichen Produkten, Dienstleistungen und Technologien“ blickt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wirtschafts- sowie Forschungsreferent Michael Strugl entgegen.

8.000 Quadratmeter für Innovationen

Die sogenannte LIT Factory wird in einer Maschinenhalle im Erdgeschoß untergebracht. 25 Mitarbeiter werden hier an neuartigen, teilweise prototypischen Grenztechnologien arbeiten. Finanziell unterstützt wird diese „Industrie 4.0-Pilotfabrik“ auch vonseiten der Industrie mit insgesamt 10 Millionen Euro. Stadt, Land und Bund schießen jeweils zwei Millionen Euro zu. In den Obergeschoßen wird sich der Open Think Tank einfinden, eine Kreativwerkstatt nach dem Shared-Office-Prinzip. Die Co-Working-Arbeitsplätze sollen künftig auch Industrie und Wirtschaft offen stehen. Von JKU und Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) werden insgesamt 25,2 Millionen Euro in den Bau des OIC investiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen