Gedenken an Roma-Attentat
„Mut zeigen und gegen Rassismus auftreten“

Roma-Gedenkfeier in Oberwart: Manuela Horvath (Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt), Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Landtagspräsidentin Verena Dunst
43Bilder
  • Roma-Gedenkfeier in Oberwart: Manuela Horvath (Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt), Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Landtagspräsidentin Verena Dunst
  • Foto: LMS
  • hochgeladen von Christian Uchann

In Oberwart wurde den Opfern des vor 25 Jahren verübten Rohrbombenattentats gedacht.

OBERWART. Erwin und Karl Horvath, Peter Sarközi und Josef Simon kamen in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 1995 ums Leben. Sie wurden Opfer eines politisch motivierten, rassistischen Anschlags.

„Wir wollen die Opfer in die Mitte holen“

In der Europäischen Mittelschule Oberwart (EMS) fand der erste Teil der Gedenkfeier statt, bei der auch Opfer und Adressaten der Briefbomben zu Gast waren, wie etwa Terezija Stoisits, Pater August Janisch oder der ehemalige Caritas-Präsident Helmut Schüller. Es war eine stimmungsvolles Gedenken – mit 15 Kerzen auf der Bühne, die symbolisch für die 15 zum Teil schwer verletzten Opfer entzündet wurden. In der Mitte platziert – vier Laternen mit brennenden Kerzen für die Opfer des Attentats.  „Wir wollen die Opfer heute in unsere Mitte holen“, sagte Manuela Horvath vom Romapastoral der Diözese Eisenstadt. Sie hatte selbst Angehörige beim Attentat verloren und organisierte die Gedenkfeier. Ihr Appell: „Wir müssen Mut zeigen und aktiv gegen Rassismus auftreten.“

„Fremdes zulassen“

Schüler der EMS präsentierten die Biographien der vier getöteten Roma, die sie gemeinsam mit den Geschwistern der Opfer vorbereitet hatten. In einer Filmdokumentation kamen unter anderem Pater August Janisch  – eines der ersten Opfer – zu Wort. Er betonte: „Wer Fremdes nicht zulässt, wer sich nicht auf Fremdes einlässt, erkennt auch sich selbst nicht.“

„Wiedererwachen eines rassistischen Rechtsextremismus“

Gerald Baumgartner, wissenschaftlicher Leiter des Dokumentationsarchivs, sagte in seiner Rede, dass das Attentat von Oberwart „das Ende von fünf Jahrzehnten friedfertiger und konsensualer Politik in Österreich und ein Wiedererwachen eines mörderischen, rassistischen Rechtsextremismus markiere.“

„Es darf nie wieder passieren“

Anschließend  folgte ein Gedenkmarsch und eine Kranzniederlegung bei der Roma-Gedenkstätte. Landtagspräsidentin Verena Dunst erinnerte an den Tag des Attentats und meinte: „Ich habe damals nicht glauben können, dass so etwa im Burgenland passieren kann. Aber es passiert immer wieder“, so Dunst, die auf die Bedeutung des Erinnerns hinwies. „Wir dürfen das nicht vergessen, und es darf auch nie wieder passieren.“

„Die österreichische Gesellschaft ist verletzlich geworden“

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka sagte, dass dieses Attentat die österreichische Gesellschaft verändert habe: „Sie ist verletzlich geworden, wo wir geglaubt haben, wir haben die Schrecken des Nazi-Reiches, der Vernichtungsmaschinerie überwunden.“
Sobotka betonte, dass das Gedenken auch den Sinn haben soll, „uns in Erinnerung zu rufen, dass wir dann die Stimme erheben sollen, wenn wo die kleinen Anfänge des Rassismus und des Ausgrenzens zutage treten.“

• Kommentar von Chefredakteur Christian Uchann

Autor:

Christian Uchann aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen