30.11.2016, 10:10 Uhr

Glemmtaler mit Herz und Ideen

Das Team von "meinTAL" beim 1. Flohmarkt (Foto: Privat)
SAALBACH. Vor einem Jahr wurde auf Einladung von Bürgermeister Alois Hasenauer die Lebensraum-Initiative "meinTAL" gegründet. Unter dem Motto „Nit raunzen, sondern mitmachen“ arbeiten engagierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam an Verbesserungen für das Glemmtal und entwickeln Ideen für die Herausforderungen, die es zu lösen gibt. Das Ziel ist, ein lebenswertes Umfeld in Harmonie mit dem Tourismus zu schaffen. Mit der Online-Plattform meintal.com haben die Glemmtaler den traditionellen Hoagascht auf der Hausbank in eine innovative Form der Bürgerkommunikation umgewandelt. Sie bietet die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen zu informieren und sich auch aktiv zu beteiligen. Es können Fragen, Anregungen, Ideen und auch Beschwerden – die Raunzer – eingebracht werden. Zudem gibt es öffentliche meinTAL-Versammlungen bei dem jeder seine Anliegen vorbringen kann.

Zahlreiche Aktionen

Im ersten Jahr wurden bereits einige Events veranstaltet und Verbesserungen umgesetzt. Es fand ein Generationen-Workshop zum Thema „oit und jung“ statt, Lesepatenschaften in der Volksschule wurden forciert und ein abwechslungsreiches Ferienprogramm zusammengestellt. Dem Team von "Essen auf Rädern" konnte rechtzeitig zu Winterbeginn ein Allrad gesponsert werden (Siehe S 32). Am Wochenende wurde nun der 1. Glemmer Flohmarkt veranstaltet. Der Erlös aus dem Verkauf der nicht nur köstlichen, sondern teils sehr originellen Kuchen, wird an "Lake of Charity" gespendet.

Das Projekt der Lebensraum-Initiative ist langfristig geplant, man ist bestrebt, sich weiter zu engagieren. "Die Initiative hat für ein spürbares Zusammenrücken der gesamten Bevölkerung gesorgt", ist das Team überzeugt. "Bei uns findet sich so viel Talent, Wissen und Vision, dass gemeinsam alles geschaffen und geschafft werden kann."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.