Skitourengeher aus Oberbayern im Tennengebirge abgestürzt

Der Hubschrauber des BMI Libelle aus Salzburg barg den zweiten Skitourengeher aus unwegsamen Gelände im Tennegebirge in Werfenweng.
12Bilder
  • Der Hubschrauber des BMI Libelle aus Salzburg barg den zweiten Skitourengeher aus unwegsamen Gelände im Tennegebirge in Werfenweng.
  • hochgeladen von Maria Astner-Meißnitzer

WERFENWENG (ma). Laut Presseaussendung der Polizei Salzburg ereignete sich am Montag (05.02.2018) gegen 13.30 Uhr im Tennengebirge im Gemeindegebiet von Werfenweng ein Alpinunfall mit Eigenverletzung. Zwei Deutsche, ortskundige und gut ausgerüstete Skibergsteiger – beide 23 Jahre alt – stiegen mit Tourenskiern auf den 2.321 Meter hohen Eiskogel auf. Sie sollen beabsichtigt haben, über das Kar zwischen Eiskogel und Napf durch teilweise extrem steiles Gelände abzufahren. Einer der Alpinisten soll dabei in einer 45 bis 50 Grad steilen Rinne zu Sturz gekommen und kopfüber, durch teilweise felsdurchsetztes Gelände, abgestürzt sein. Erst nach mehr als 300 Metern soll er verletzt auf einem Schneefeld im Auslauf einer Rinne, oberhalb einer rund 80 Meter hohen Felswand, liegen geblieben sein.

Notruf selbst abgesetzt

Da der zweite Tourengeher sein Handy im Auto vergessen hatte, setzte der Verunfallte selbstständig einen Notruf ab. Der Notarzthubschrauber Martin 1 brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus nach Schwarzach. Anschließend wurde der zurückgebliebene Alpinist, der weder vor noch zurück konnte und unter Schock gestanden haben soll, vom Hubschrauber des BMI "Libelle", ebenfalls mittels Taubergung, sicher ins Tal (Wengerau) geflogen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen