Alpinunfall

Beiträge zum Thema Alpinunfall

Lokales

Alpinunfall in Imst
Schwere Verletzungen beim Klettern erlitten

IMST. Bereits am 19. Mai 2020, gegen 19.15 Uhr, kletterte ein 59-Jähriger mit seinen zwei Söhnen im Klettergarten „Reithle“ in Imst. Während sich der Mann an zwei größeren Felsbrocken festhielt, löste sich plötzlich einer der beiden Brocken und klemmte seine linke Hand ein. Dabei zog sich der Kletterer schwere Verletzungen zu. Er wurde von seinem Sohn zum Einstieg der Kletterroute abgeseilt und nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz und die Bergrettung Imst mit dem Rettungshubschrauber in...

  • 28.05.20
Lokales
Der Rettungshubschrauber C7 musste zu einem hochalpinen Einsatz ausrücken.

Alpinunfall
Einsatz am Almerhorn für Christophorus 7

ST. JAKOB. Der Rettungshubschrauber Christophorus 7 wurde am 27.5.2020, zu einem Einsatz am Almerhorn im Gemeindegebiet von St. Jakob in Defereggen gerufen. Eine Einheimische ist während der letzten Meter im Anstieg zum Gipfel am Eis ausgerutscht und ca 150 Höhenmeter abgestürzt. Die Frau war mit entsprechendem Schuhmaterial und Steigeisen hervorragend ausgerüstet. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt, wurde die Patientin in die Uniklinik Innsbruck zur weiteren Behandlung geflogen.

  • 28.05.20
Lokales
Das Team des Polizeihubschraubers konnte den Vermissten nur noch tot bergen.

Bad Gastein
Oberösterreicher bei Skitour in den Tod gestürzt

BAD GASTEIN. Tödlich endete eine Skitour im Gasteinertal für einen 61-jährigen Oberösterreicher: Er war gemeinsam mit einem 72-Jährigen am Vormittag des 21. Mai in Bad Gastein aufgebrochen. Angekommen auf der Hagenerhütte blieb der 72-Jährige auf der Hütte, während der 61-Jährige weiter in Richtung Geißelkopf ging. Bei der Abfahrt dürfte sich der 61-Jährige in eine falsche Rinne verfahren und vor einer Felswand angehalten haben. 30 Meter abgestürztLaut Mitteilung der Polizei stieg er in...

  • 22.05.20
Lokales

Kleiner Schweinkogel: Jäger stürzte von Hochstand

PFAFFSTÄTTEN (SLorenz). Am 28.April, um 11.52 Uhr wurde über den Rettungsnotruf ein Unfall am Anninger, im Bereich zwischen Pfaffstättner Kogel und Lehnstuhl gemeldet. Ersten Angaben zufolge war ein Jäger vom Hochstand gestürzt und habe sich dabei am Rücken verletzt. Nach Ortung der Unfallstelle stellte sich heraus, dass sich die Unfallstelle im Gemeindegebiet von Pfaffstätten, im Bereich Kleiner Schweinkogel, befand. Der Sachverhalt wurde von einem Alpinpolizisten der Polizeiinspektion...

  • 11.05.20
Lokales
Der Weg ins Gelände sollte gut durchdacht werden.
3 Bilder

Unfallstatistik
Zahl der Alpintoten blieb trotz Corona-Krise konstant

In Österreich hatten die Ausgangsbeschränkungen aufgrund des Coronavirus seit Mitte März auf die Statistik der Alpintoten keine Auswirkungen. So sind in der Wintersaison 2019/20 etwa genauso viele Bergsportler umgekommen wie im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Die Zahl der Unfälle auf den Pisten hingegen sank drastisch. ÖSTERREICH. Laut alpiner Unfallstatistik blieb die Anzahl an verunglückten Personen mit 116 im Vergleich zum Vorjahr (117) und auch im Vergleich mit dem Zehnjahresmittel...

  • 28.04.20
Lokales
Fünf Lawinentote gab es im Winter 2019/20 in Tirol

Winter 2019/2020
46 Alpintote in Tirol

TIROL. Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit hat die von der Alpinpolizei erhobenen Alpinunfälle für diesen Winter ausgewertet. Obwohl seit Mitte März 2020 der Bergsport in Österreich drastisch eingeschränkt bzw. zum Teil verboten war, gab es im gesamten Winter 2019/2020 etwa genauso viele Alpintote wie im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. „Der Corona-Effekt schlägt sich wie erwartet eindeutig in der Statistik nieder. Sehr deutlich sind die Auswirkungen der Ausgangssperre wie...

  • 28.04.20
Lokales

Wienerin (59) stürzte beim Balancieren über einen Baumstamm

ALLAND. Am 8. März um 15.50 Uhr kam es in Alland zu einem Alpinunfall. Eine 59-jährige Wienerin beging mit ihrem Lebensgefährten einen Teilabschnitt des Weitwanderweges 401 (Nordalpenweg). Die Frau stürzte trotz guter Ausrüstung beim Balancieren auf einem Waldboden liegenden Baumstamm und zog sich eine Verletzung im Schulterbereich zu. Der Lebensgefährte verständigte nach Erstversorgung die örtliche Bergrettung sowie den Rettungsdienst, welche die Verunfallte ins Landesklinikum Baden brachte....

  • 08.04.20
Lokales
Die Absturzstelle im Bereich des "Pilgerschrofens" am Säuling.
2 Bilder

Tödlicher Alpinunfall
Deutscher verunglückte am Säuling

PFLACH (eha). Bei einer Bergtour von zwei Deutschen auf den Säuling kam es am Samstagnachmittag gegen 14:45 Uhr zu einem tödlichen Unfall. Ein 67-Jähriger stieg gemeinsam mit seinem 36-jährigen Sohn auf deutscher Seite zum Pilgerschrofen (Grenzberg BRD/AUT) auf. Die Bergsteiger wollten vom Pilgerschrofen die Überschreitung der 12-Apostel zum Säuling unternehmen. Aufgrund der rutschigen und schwierigen Bedingungen kehrten sie jedoch wieder in Richtung Pilgerschrofen um. Dabei verwendeten sie...

  • 04.04.20
Lokales
Da davon auszugehen ist, dass einige das schöne Wetter für Skitouren oder Bergwanderungen nützen, verstärkt die Alpin- und Flugpolizei die Kontrollen im freien Gelände.

Covid-19
Verstärkte Kontrollen durch Alpin- und Flugpolizei am kommenden Wochenende

TIROL. Da davon auszugehen ist, dass einige das schöne Wetter für Skitouren oder Bergwanderungen nützen, verstärkt die Alpin- und Flugpolizei die Kontrollen im freien Gelände. Großteil der Tiroler Bevölkerung hält sich an COVID 19 MaßnahmengesetzDer Großteil der Tiroler Bevölkerung hält nun seit knapp drei Wochen die vom Land Tirol verordneten Verkehrsbeschränkungen. Diese sind Teil des COVID 19 Maßnahmengesetzes. Die meisten halten sich auch an die Vorgaben, eine Bergsportdisziplinen...

  • 03.04.20
Lokales
Mit dem ÖAMTC Notarzthubschrauber wurden die verletzten Skitourengeher am Eisenerzer Reichenstein abtransportiert.

Eisenerzer Reichenstein: Skitourengeher schwer verletzt

Samstagnachmittag, 28. März 2020, wurden zwei Skitourengeher am Eisenerzer Reichenstein im Alter von 35 und 63 Jahren von einer Lawine erfasst und schwer verletzt. EISENERZ. Obwohl die Einsatzkräfte angesichts der Coronakrise aufrufen, auf Skitouren und Alpinwanderungen zu verzichten, waren am Samstag, 28. März, drei Skitourengeher im hochalpinen Gelände unterwegs. Dabei löste sich am Eisenerzer Reichenstein in der sogenannten "Nordostrinne", bei einer Hanglage von mehr als 40 Grad, eine...

  • 29.03.20
  •  1
Lokales
Symbolbild

Alpinunfall in Steeg
74-jähriger Wanderer tot aufgefunden

STEEG (eha). Nachdem ein 74-jähriger Österreicher am 25. März 2020 von seinem Wanderausflug in Steeg/Lechleiten nicht nach Hause gekommen war, machten sich Angehörige auf die Suche nach dem Vermissten und fanden ihn schließlich im Bereich der sogenannten Fuchslöcher tot auf. Wie die Polizei berichtet dürfte der Mann bei der Wanderung abgestürzt sein.

  • 26.03.20
Lokales
Blick vom Fredsteig im Hohe Wand-Gebiet.

Höflein
Mödlinger (73) stürzte auf der Hohen Wand in den Tod

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Tödlich endete der Besuch der Hohen Wand für einen 73-jährigen Wanderer aus dem Bezirk Mödling. Der Mann dürfte laut Erhebungen der Alpinpolizei am 15. März alleine im unwegsamen Gelände der Hohen Wand im Gemeindegebiet Oberhöflein unterwegs gewesen sein. Im Bereich zwischen Fred- und Wienersteig – beides alpine Kletterrouten mit Schwierigkeitsgraden zwischen vier und fünf – dürfte der Mödlinger dann abgestürzt sein. "Gegen 12.40 Uhr fanden Passanten den Verunfallten und...

  • 16.03.20
Lokales

Alpinunfall
Absturz von Namloser Wetterspitze

IMST. Am 15.03. kurz nach 11 Uhr kam ein 60-jähriger deutscher Staatsbürger auf einer Schitour auf die Namloser Wetterspitze in Imst in einer Spitzkehre zu Sturz und rutschte in der Folge rund 100 Meter den Gipfelhang hinunter. Der Mann erlitt dabei Verletzungen unbestimmten Grades und wurde vom NAH in das BKH Reutte geflogen.

  • 16.03.20
Lokales
Bei einem Alpinunfall in Alpbach brach sich ein 26-jähriger Deutscher den Oberschenkel. (Symbolfoto)

Schiunfall
26-jähriger Deutscher stürzt in Alpbach

Mann (26) verlor im freien Schiraum in Alpbach Kontrolle über Schier und stürzte schwer. ALPBACH (red). Ein 26-jähriger Deutscher war am 4. März auf seinen Schiern in Alpbach unterwegs. Gegen 10:55 Uhr fuhr der Mann, der mit einem Sturzhelm ausgerüstet war, im freien Schiraum auf einer Variantenabfahrt talwärts. Dabei verlor er die Kontrolle über seine Schier. Um abzubremsen, steuerte der 26-Jährige einen Busch an und kam dabei zu Sturz. Dadurch zog er sich einen Bruch des linken...

  • 05.03.20
Freizeit
Tirol hat in der Statistik nach wie vor die meisten Verunfallten mit 2.544, gefolgt von Salzburg (1.254) und Vorarlberg (839).
5 Bilder

Alpinunfallstatistik Winter 2019/2020
Weniger Verunfallte – Mehr Alpintote in Tirol

TIROL. Das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit veröffentlichte seinen Bericht für den Winter 2019/20. Im Zeitraum 01.11.2019 bis 01.03.2020 wurden in Österreich 3.775 Unfälle registriert, dabei kamen 82 Personen in den Bergen ums Leben. Immerhin kam es in gesamt Österreich ca. 290 weniger Verunfallten, so auch in Tirol. Jedoch stieg die Zahl der Todesopfer im Land an.  Höchste Unfallrate nach wie vor auf der PisteDie Skipiste ist im Winter nach wie vor der Ort mit der höchsten...

  • 04.03.20
Lokales
Obertauern

OBERTAUERN
Tödlicher Alpinunfall in Obertauern

OBERTAUERN. Am 21. Februar 2020, in der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 15:30 Uhr, befuhr ein 50-jähriger Kärntner mit seinen Skiern die nordseitig gelegene Variante von der Bergstation Gamsleiten 2 in Richtung Obertauern. Auf Grund dessen, dass der 50 Jährige nicht zum vereinbarten Treffpunkt erschien, verständigten seine Freunde die Polizei. Nach der Verständigung wurde durch die Bergrettung Obertauern eine Suchaktion im Bereich der Variante gestartet. Der Skifahrer wurde von den...

  • 22.02.20
Lokales
Alpinunfall in Lech am Arlberg (Symbolbild).

Polizeimeldung
17-Jähriger stürzte in Lech am Arlberg 60 Meter ab

LECH. Ein Jugendlicher verließ in Lech am Arlberg die Skiroute und stürzte im freien Skiraum über felsdurchsetztes Gelände rund 60 Meter ab. Der Schwerverletzte musste mit dem Notarzthubschrauber mittels Taub geborgen werden. Alpinunfall in Lech am Arlberg Am 16. Februar 2020 gegen 13.45 Uhr fuhr eine Gruppe von vier jugendlichen Skifahrern im Skigebiet Lech ab. Dabei fuhren sie am Kriegerhorn in die Skiroute Nr. 222 (Furkawang) ein, wobei einer der Gruppe (17 Jahre alt) die Skiroute...

  • 17.02.20
Lokales
Alpinunfall mit Reanimation in Zürs (Symbolbild).

Polizeimeldung
Skifahrer nach Unfall in Zürs reanimiert

ZÜRS. Ein Brite wurde von anderen Skifahrern regungslos auf der Piste vorgefunden. Der 66-Jährige Skifahrer wurde reanimiert und ins LKH Feldkirch geflogen. Alpinunfall mit Reanimation in Zürs Am 13. Februar 2020 gegen 11:35 Uhr bemerkte ein 43-jähriger Skifahrer aus den Niederlanden in Zürs direkt neben der Piste Nr. 144 (Muggengrat-Täli) im Bereich des Flexen Hauses einen regungslosen Skifahrer im Schnee liegen. Der Skifahrer aus den Niederlanden und seine Begleiter begannen sofort mit...

  • 13.02.20
Lokales
Symbolbild

Polizeimeldung
Skiunfall im Skigebiet Lech/Zürs – Polizei sucht Zeugen

LECH. Beim Ausstieg der Weibermahd-Bahn verhakte sich der Ski einer Frau mit jenem eines unbekannten Fahrers. Sie stürzte und zog sich Verletzungen zu. Der Unbekannte setzte die Fahrt einfach fort. Alpinunfall im Skigebiet Lech/Zürs Am 06. Februar 2020, gegen 12:30 Uhr fuhr eine 57jährige Frau mit der Weibermahd-Bahn bergwärts. Beim Aussteigen verhakte sich ihr rechter Ski mit dem linken Ski eines unbekannten Skifahrers neben ihr, wodurch die Frau stürzte. Sie bleib verletzt im...

  • 07.02.20
Lokales
Die Lawinengefahr steigt besonders mit starkem Wind. Nicht umsonst sagt man: "Der Wind ist der Baumeister der Lawinen".

Alpinunfallstatistik Österreich
Winter 2019/20 forderte bisher 4 Lawinentote

TIROL. Die aktuelle Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit veröffentlichte ihre Bilanz zu Lawinen-Unfällen im Zeitraum 01.11.2019 bis 04.02.2020. Der Winter 2019/20 hat bisher in ganz Österreich 4 Lawinentote und 30 Lawinenunfälle gefordert. Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist: Im Vergleich zum letzten Jahr, fallen die Zahlen diesmal sehr gering aus. Im Winter 2018/19 gab es zu diesem Zeitpunkt schon 17 Tote und 60 Unfälle.  Der Wind als "Baumeister...

  • 06.02.20
Lokales
Rettungskräfte auf dem Weg zur Gletscherspalte
3 Bilder

Viel Glück im Unglück
Alpinist stürzte auf Wildspitze in Gletscherspalte

Zu einem Spaltenabsturz auf der Wildspitze wurden die Bergrettung Innerpitztal und die Alpinpolizei gerufen. PITZTAL. Zwei Polen unternahmen am 21. 01. mit entsprechender Gletscherausrüstung eine hochalpine Tour von der Breslauer Hütte in den Ötztaler Alpen auf die Wildspitze. Die beiden bildeten dabei eine Seilschaft. Gegen 11.15 Uhr stürzte der nachgehende Alpinist plötzlich in eine Gletscherspalte und fiel ca. 15 m tief auf eine Schneebrücke. Beim Absturz riss er seinen vorangehenden...

  • 22.01.20
Lokales
Skiunfall mit Eigenverletzung in Lech am Arlberg (Symbolbild).

Polizeimeldung
Skifahrer stürzte in Lech am Arlberg in Bachbett

LECH. Auf einer Skiroute übersah ein 32-jähriger Skifahrer vermutlich den Pistenrand und stürzte in ein Bachbett. Der Schwerverletzte wurde vom Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen. Alpinunfall mit Eigenverletzung Am 15. Jänner 2020 gegen 13.20 Uhr fuhr eine fünfköpfige deutsche Skigruppe im Skigebiet Lech, auf der Skiroute Nr. 177, "Zugertobel", talwärts. Ein 32-jähriger fuhr dabei als erster der Gruppe ab. Dabei kam er auf der schmalen Skiroute zu weit nach rechts und übersah dabei...

  • 18.01.20
Lokales
Auch der Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Er konnte den Vermissten dann auch aufspüren.

Alpinunfall in Bichlbach
Suche nach dem Hund endete tödlich

BICHLBACH (rei). Ein trauriges Ende nahm die Wanderung eines 68-jährigen Mannes im Bereich des Kohlbergs in Bichlbach. Der Österreicher war gegen 7.30 Uhr mit seinem Hund unterwegs. Der Vierbeiner lief allerdings weg und der Mann begann mit der Suche. Die Ehefrau erstattete eine Vermisstenanzeige Weil ihr Mann um 19.30 Uhr noch immer nicht zu Hause war, erstattete seine Gattin eine Vermisstenanzeige. Die Suche begann sofort. Bergretter und die Polizei machten sich auf den Weg. Auch...

  • 16.01.20
Lokales
304 Tote gab es in 2019 in den Österreichischen Bergen,  102 davon in Tirol.
5 Bilder

Alpinunfallstatistik 2019
Der Tod am Berg ist männlich

TIROL. Kürzlich veröffentlichte das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit /BM.I Alpinpolizei die Alpinunfallstatistik für das gesamte Jahr 2019. Die traurige Bilanz: 258 Männer und 46 Frauen sind in den Österreichischen Bergen ums Leben gekommen. 102 Tode gab es davon in Tirol. Wie auch in den vergangene Jahren zeigt sich: Der Tod am Berg ist männlich.  Die Alpinunfallstatistik für 2019Neben den 304 Toten wurden im vergangenen Jahr 7.724 Verletzte verzeichnet. Dies sind etwa 300...

  • 15.01.20
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.