Alles zum Thema Kletterunfall

Beiträge zum Thema Kletterunfall

Lokales
Der Sturz passierte als zwei Gummibänder des Klettergurtes rissen – dies vermutlich aufgrund eines Fehlers beim Einbinden. (Symbolfoto)
3 Bilder

Kletterunfall
Kletterin (31) stürzt in Wörgler Kletterhalle zu Boden

WÖRGL. Eine 31-jährige Frau aus Wien kletterte am 26. November gegen 10:00 Uhr in der Kletterhalle in Wörgl. Ihr Vater sicherte sie mit einem "Grigri", als sie eine Toprope-Route im Schwierigkeitsgrad 6-UIAA ging. Nachdem die Kletterin das Top erreicht hatte und bereits von ihrem Vater abgelassen wurde, rissen, vermutlich aufgrund eines Fehlers beim Einbinden, zwei Gummibänder des Klettergurtes. Die Frau stürzte aus einer Höhe von ca. vier Metern zu Boden. Bei dem Aufprall zog sie sich schwere...

  • 27.11.18
Lokales
Der 29-Jährige wurde vom NAH Christophorus 4 aufgenommen und schwer verletzt in das Krankenhaus nach Kufstein geflogen. (Symbolfoto)

Kletterunfall
Kletterer (29) stürzt bei Route in Ebbs ins Seil

EBBS. Ein 29-jähriger Belgier und sein 35-jähriger Kletterpartner, ebenfalls aus Belgien, gingen am 11. November gegen 12:45 Uhr im Wilden Kaiser, im Gemeindegebiet Ebbs klettern. Der 29-Jährige setzte dabei eine Kopfschlinge. Als der Kletterer ausrutschte, konnte der Felszapfen, an dem er die Schlinge gelegt hatte, den Sturz nicht halten. Der Mann fiel sechs bis sieben Meter ins Seil, sein Seilpartner konnte ihn jedoch halten. Durch den Sturz verletzte sich der Mann im Bereich des Beckens,...

  • 12.11.18
Lokales

Bergretter im Einsatz
Schwerer Kletterunfall am Traunstein

GMUNDEN. Schwere Verletzungen erlitt ein 36-jähriger Kletterer aus Bayern bei einem Sturz ins Seil auf dem Traunstein. Der Mann war am Nationalfeiertag ab 5.30 Uhr mit drei Kollegen aus der Steiermark – 32, 35 und 33 Jahre alt – auf der Kletterroute "Kaffee und Kuchen" durch die Traunstein-Westwand unterwegs. Die Route durch die 1.000 Meter hohe Wand umfasst 30 Seillängen bis zum Schwierigkeitsgrad 7+ nach UIAA. Die Kletterer kannten die Tour von früheren Begehungen. Kletterer war...

  • 27.10.18
Lokales

Unfall
Kletterer in Pfennigsteinmauer abgestürzt

STEYR-LAND. Am 26. Oktober 2018 führte ein Mann aus dem Bezirk Steyr-Land während des Aufstieges seines Freundes aus Steyr in die Kletterroute Pfennigsteinmauer in Losenstein die Seilsicherung durch. Beim späteren Abseilen vergaß er das Seilende zu verknoten. Das offensichtlich für diese Route zu kurze 70-Meter-Seil rutschte deshalb durch das „Bremsgerät“ und der Steyrer stürzte etwa fünf, sechs Meter auf den Erdboden ab. Dabei zog er sich mehrere Prellungen und Rissquetschwunden zu,...

  • 26.10.18
Sport
Erst vor wenigen Wochen begrüßte Sigi Brachmayer zahlreiche Gäste bei seinen "Alpintagen" in Altenmarkt.
2 Bilder

Absturz aus großer Höhe
Altenmarkter Extremkletterer Sigi Brachmayer im Tennengebirge verunglückt

ALTENMARKT, PONGAU (aho). Wie die Salzburger Bergrettung am Freitag bestätigte, ist der Altenmarkter Extremkletterer Sigfried Brachmayer am Donnerstag bei der Sanierung einer seiner geliebten Kletterrouten tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergfex dürfte auf der Route im Tennengebirge, die er mit seinem bereits vor drei Jahren verunglückten Freund – Kletterlegende Albert Precht – erstbegangen hatte, aus großer Höhe abgestürzt sein. Donnerstagnacht konnte er von seinen Kameraden der Bergrettung...

  • 12.10.18
Lokales
Der junge Mann stürzte am Klettersteig "Tajakante" ca. fünf Meter ab.

Kletterunfall: 26-jähriger Deutscher abgestützt und verletzt

EHRWALD. Ein 26-jähriger Mann aus Deutschland wurde am Sonntag bei einer Klettertour am Klettersteig "Tajakante" im Gemeindegebiet von Ehrwald verletzt. Der Mann war gemeinsam mit zwei Freunden unterwegs, als er kurz unterhalb des Gipfels den Halt verlor und ca. fünf Meter abstürzte. Gott sei Dank blieb er an der nächsten Verankerung mit seinem Klettersteig-Set hängen, und zog sich "nur" eine schwere Schulterverletzung zu. Seine Freunde setzten einen Notruf ab und der Verletzte wurde vom...

  • 17.09.18
Lokales

Alpine Notlage in Schwendau

SCHWENDAU. Am 1.9.2018 gegen 18.30 Uhr bestieg eine 30-jährige Frau mit ihrem 4-jährigen Sohn den Klettersteig „Huterlaner“ in Schwendau. Als sie sich in der Mitte des Klettersteiges (Schwierigkeit C) befanden stellten die Mutter fest, dass ein Weiterkommen nicht mehr möglich war und setzte die Rettungskette in Gang. Nach längerer Suche konnten die beiden Personen gegen 22.00 Uhr aus dem Klettersteig unverletzt geborgen werden.

  • 03.09.18
Lokales
Tödlicher Kletterunfall im Kaisergebirge: Markiert im Bild die Absturzstelle der Seilschaft.
4 Bilder

Zwei Tote bei Kletterunglück am Wilden Kaiser

ELLMAU (nos). Am Mittwochnachmittag, dem 8. August, kam es im Wilden Kaiser im Gemeindegebiet von Ellmau offenbar zu einem tragischen Kletterunglück. Ein Mann und eine Frau, deren Identität bislang noch nicht geklärt werden konnte, stürzten bei einer Tour am Kopftörlgrat offenbar mehrere hundert Meter tief ab. Für sie kam jede Hilfe zu spät, ein Polizeihubschrauber barg die Leichen. Um 11:02 Uhr langte bei der Leitstelle Tirol ein Notruf ein, dass soeben im Bereich des Gamsangersteiges im...

  • 08.08.18
Lokales
Bereits in der ersten Seillänge brach ein Griff aus und der 22-Jährige stürzte rund acht Meter in das Seil (Symbolfoto).

Ellmau: Kletterer (22) stürzt nach Griffausbruch acht Meter

ELLMAU. Schwere Verletzungen erlitt ein 22-jähriger Mann aus Deutschland am 20. Juli, nachmittags, bei einem Kletterunfall am Wilden Kaiser in Ellmau. Der Mann und sein Kletterpartner wollten eine Mehrseillängentour (Schwierigkeitsgrad 5-) klettern. Bereits in der ersten Seillänge brach ein Griff aus und der 22-Jährige stürzte rund acht Meter in das Seil, ehe er vom Kletterpartner gehalten wurde. Der Schwerverletzte wurde von einem Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen und in das Krankenhaus...

  • 23.07.18
Lokales
Nach der Erstversorgung und der Bergung von der Unfallstelle wurde der Mann mit einem Notarzthubschrauber in die Klinik München geflogen .
2 Bilder

54-jähriger Kletterer stürzt in Erl 30 Meter in die Tiefe

ERL. Ein 54-jähriger Mann aus Deutschland erlitt am 20. Juli, mittags, bei einem Kletterunfall bei Kletterfelsen Sonnwand in Erl schwere Verletzungen. Der Kletterer war damit beschäftigt, neue Kletterrouten in den Felsen zu bohren. Dabei dürfte der 54-Jährige vom Standplatz rund 30 m auf den darunter befindlichen Waldboden gestürzt sein. Zum Unfallzeitpunkt war der Kletterer alleine am Unfallort, weshalb der genaue Unfallhergang nicht bekannt ist. Nach der Erstversorgung und der Bergung von der...

  • 23.07.18
Lokales
Der Notarzthubschrauber barg den verletzten Kletterer mittels Tau und brachte ihn ins BKH Reutte.

Kaisers: Verletzter Kletterer mit Hubschrauber geborgen

KAISERS (red). An der Dreischartlspitze in den Lechtaler Alpen wurde am Sonntag ein 34-jähriger Deutscher schwer verletzt. Der Mann wollte mit seinem 29-jährigen Freund die Nordwand durchsteigen, als dem 34-Jährigen als Vorsteiger ein Tritt ausbrach, und er daraufhin mehrer Meter abstürzte. Auf Grund der Verletzungen war ein Weiterklettern nicht mehr möglich, sodass er von der Besatzung des Notarzthubschraubers mittels Tau geborgen und in das Bezirkskrankenhaus nach Reutte geflogen werden...

  • 09.07.18
Lokales

St. Lorenz am Mondsee: Beim Abstieg von der Drachenwand ausgerutscht

Am 8. Juli 2018 rutschte eine tschechische Staatsbürgerin, gegen 14.25 Uhr, bei einem beim Abstieg auf dem Normalweg von der Drachenwand in St. Lorenz am Mondsee seitlich ab. ST. LORENZ (red). Dabei stürzte die Frau zehn Meter in die Tiefe. Dabei erlitt sie Verletzungen unbestimmten Grades. Die Verletzte wurde mittels Taubergung mit einem 40-Meter-Seil mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 6 von der Drachenwand geflogen und ins UKH Salzburg eingeliefert.

  • 08.07.18
Lokales
Am 30m-Seil wurde ein 2. Seil drangehängt, Der Flugretter seilte sich am Ende insgesamt 110 m ab. "Es ist vor allem eine psychische Belastung, da darf man sich keinen Fehler erlauben", erzählt Thomas Widerin von der ÖAMTC Flugrettung nach seinem Einsatz.
13 Bilder

Schwierige Taubergung nach Kletterunfall in der Martinswand bei Zirl

50 m abgestürzt ist am Freitag, 25. Mai, ein Kletterer in der Martinswand bei Zirl. "Die Partnerin hat super reagiert und ihrem Kollegen sicher das Leben gerettet, so einen Absturz überlebt man nur mit guter Ausrüstung", berichtet der Flugretter Thomas Widerin von der ÖAMTC Flugrettung. ZIRL (lage).  Zur Bergung des Verletzten musste sich Widerin vom Notarzthubschrauber Christophorus I mit einem 110 m-Seil abseilen lassen. Die Bergung mit einer solchen Seillänge war grenzwertig und kommt selten...

  • 28.05.18
Lokales
Als ein Griff ausbrach, stürzte der 25-jährige Kletterer rund vierzig Meter in das Seil.
3 Bilder

Kletterer stürzt in Scheffau vierzig Meter ins Seil

SCHEFFAU. Am 21. Mai stiegen zwei 25-jährige Deutsche in die Klettertour „Kraxengrat“ im Wilden Kaiser in Scheffau ein und wollten mit Wechselführung (18 Seillängen) die Wand durchsteigen. In der 14. Seillänge, gegen 13:40 Uhr, brach beim Führenden rund zwanzig Meter über dem Stand ein Griff aus. Der Kletterer stürzte rund vierzig Meter in das Seil, bevor er von seinem Seilpartner gehalten werden konnte. Mitglieder einer anderen Seilschaft beobachteten den Unfall und setzten die Rettungskette...

  • 22.05.18
Lokales

Kletterunfall forderte eine Verletzte

ZAMS/BACH. Am Dienstag ereignete sich in den Lechtaler Alpen ein Unfall beim Eisklettern. Ein vereister Wasserfall im Maduatal war Ort des Geschehens. Eine dreiköpfge Gruppe, angeführt von einem 42-jährigen Bergführer aus dem Bezirk Reutte, wollte im Gemeindegebiet von Zams einen Wasserfall durchklettern. Um einen Standplatz zu bauen, stieg vorerst der 42-jährige Bergführer in den Wasserfall ein und hackte nach einer Seillänge mit dem Eisgerät einen spröden Teil des Eises weg. Dadurch löste...

  • 07.02.18
Lokales
Walter Schimpfössl wurde Zeuge des Unglücks.

Geierköpfe wurden zwei Eiskletterern zum Verhängnis

Zwei Deutsche starben bei einer Eisklettertour in den Ammergauer Alpen, nahe des Plansees. REUTTE (rei). Ein tragischer Kletterunfall ereignete sich am Montag Nachmittag in den Ammergauer Alpen. Zwei junge deutsche Kletterer wollten an den Geierköpfen eine Eisklettertour unternehmen. Dieses Vorhaben endete in der Katstrophe - beide stürzten ab und kamen dabei ums Leben. Der Vorfall wurde noch während des Ereignisses selbst entdeckt. Walter Schimpfössl, stellvertretender...

  • 16.01.18
Lokales
2 Bilder

Tödlicher Kletterunfall am Peilstein

Am 2.11.2017 kam es am  Peilstein im Bereich der Vegetariawand zu einem schweren Kletterunfall. Zusammen mit der Polizeiinspektion Weissenbach, dem RTW Weissenbach, dem Notarzthubschrauber Christophorus 3 und der Bergrettung Triestingtal,  wurden auch zwei First Risponder zu diesem Einsatz alarmiert. Aus bisher ungeklärter Ursache stürzte eine 60 jährige aus Deutschland, welche 3 Tage auf Urlaub in Österreich war, beim Abseilen aus großer Höhe auf den Wandfuß. Der Notarzt des alarmierten...

  • 04.11.17
Lokales

In Kletterhalle zehn Meter abgestürzt

EHRWALD. Eine 33-jährige deutsche Staatsangehörige stürzte am 27.10.2017, gegen 16:38 Uhr, in der Kletterhalle in Ehrwald aus bisher noch ungeklärter Ursache ca. 10 Meter ab und wurde dabei schwer verletzt. Sie wurde ins Unfallkrankenhaus nach Murnau eingeliefert. Die genaue Unfallursache ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen.

  • 29.10.17
Lokales
Symbolbild

Kletterer durch Steinschlag verletzt

NESSELWÄNGLE. Eine deutsche Dreierseilschaft kletterte am Freitag die Kletterroute „Via Anita“ (Schwierigkeitsgrad V+ UIAA) in den Tannheimer Bergen. Ein 46-Jähriger befand sich bereits am Standplatz der fünften Seillänge und sicherte seine beiden Seilpartner nach. Als sich einer der Nachsteiger in einem kleinen Überhang befand, brach plötzlich ein Stein aus und kleinere Felsbrocken fielen in die Tiefe. Diese trafen den ebenfalls nachsteigenden zweiten Kletterer (31) und verletzten ihn an...

  • 18.09.17
Lokales
Der junge Mann wurde vom Notarzthubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Kletterunfall in Laussa: Junger Steyrer abgestürzt

LAUSSA. Ein junger Mann aus Steyr war am Sonntag, 27. August 2017, am späten Nachmittag mit zwei Freunden Sportklettern in Laussa. Gegen 18:25 Uhr kletterte der Steyrer eine Route mit dem Schwierigkeitsgrad sechs im Vorstieg. Der Kletterer wurde von seinem Freund gesichert. Der junge Mann hängte bei der zweiten Sicherung in einer Höhe von ca. vier bis fünf Metern seine Expresssicherung ein und versuchte, das Seil in diese einzuhängen. Dabei rutschte der Steyrer mit dem Kletterschuh vom Fels...

  • 28.08.17
Lokales
8 Bilder

Kletterunfall in Zirl

ZIRL. Ein 69-jähriger Deutscher kletterte am 23.08.2017 gegen 13:10 Uhr mit einem 47-jährigen deutschen Staatsbürger die Route Fischzuchtplatten in der Martinswand in Zirl. Dabei gingen die beiden in überschlagender Führung und verwendeten Sicherungsseile. In der fünften Seillänge stieg der 69-Jährige vor. Plötzlich brach ein Griff aus und er stürzte ca. 5 m ins Seil. Obwohl der Sturz vom 47-Jährigen gehalten werden konnte prallte der Ältere gegen die Felswand und zog sich Verletzungen...

  • 24.08.17
Lokales
Trotz rascher Hilfe und einem Einsatz des Rettungshubschraubers C6 konnte dem Mann nicht mehr geholfen werden.
2 Bilder

Oberösterreicher starb bei Kletterunfall in St. Gilgen

ST. GILGEN (buk). Tödlich verunglückt ist ein 64-jähriger Oberösterreicher beim Klettern im Bereich des Plombergsteins. Wie die Bergrettung berichtet, war er mit seiner Frau in der Kletterroute "Salamander" in der zweiten Seillänge unterwegs. Dabei ist er in der Route der Schwierigkeitsstufe III+ beim Einbringen einer Sicherung gut sechs Meter auf einen Felsvorsprung gestürzt. Seine Frau alarmierte die Einsatzkräfte. Reanimation blieb ohne Erfolg "Wir waren rasch vor Ort", sagt Thomas Eisl,...

  • 22.08.17
Lokales
Symbolbild

Steinschlag in Nesselwängle verletzte Kletterer

NESSELWÄNGLE. Bei einer Klettertour in den Tannheimer Bergen ist am Samstagvormittag ein 48-jähriger aus Deutschland von einem Stein getroffen und verletzt worden. Der Mann unternahm gegen 11.45 Uhr mit seinem 26-jährigen Kletterpartner aus Luxemburg eine Tour in der Südwand der „Rote Flüh“ entlang der Kletterroute „Westrampe III“. Als sich die Kletterer gerade in der ersten Seillänge befunden hatten, brach oberhalb der Kletterer ein ca. 30 cm großes Felsstück aus und traf den im Nachstieg...

  • 09.07.17