28.12.2017, 08:00 Uhr

2017 haben uns die Freiwilligen gerettet

Im Jahresrückblick zeigen wir Ihnen in dieser Ausgabe, was die Bürger in den einzelnen Monaten besonders bewegt hat. Selbst staunt man beim Zurückblicken immer, wie man das Gefühl für Zeit verliert. Was? Die Murenabgänge in Gastein und Großarl sind erst ein halbes Jahr her? Dafür laufen die Umbauarbeiten an der Radstädter Begegnungszone schon seit Februar? Unfassbar, wie die Erinnerung uns Streiche spielt.
Mit Felsstürzen, Murenabgängen, Hochwasser und Föhnstürmen hatten die Täler im Pongau heuer massiv zu kämpfen. Erschüttert haben uns auch tragische Unfälle, die jungen Pongauern das Leben kosteten. Bei all diesen unglücklichen Ereignissen war eine Gruppe unter uns immer helfend zur Stelle – die Freiwilligen. Die "Mitarbeiter" des Roten Kreuzes, der Berg- und Wasserrettung, der Feuerwehr usw. haben uns dieses Jahr häufig zur Seite gestanden – uns gerettet. Wir wünschen euch, dass euch die erschütternden Bilder, die ihr gesehen habt, nicht verfolgen und, dass die Nächstenliebe, die ihr gegeben habt, zu euch zurückkommt. Danke für eure Hilfe im Jahr 2017!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
4.481
Franz Davare aus Pongau | 01.01.2018 | 11:45   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.