Flurreinigungsaktionen
Der Bezirk Ried ist wieder ein Stück sauberer

In Taiskirchen waren auf die Kinder mit Begeisterung mit dabei.
37Bilder
  • In Taiskirchen waren auf die Kinder mit Begeisterung mit dabei.
  • Foto: JVP Taiskirchen
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Von Anfang März bis Ende Mai findet die „Hui statt Pfui“-Kampagne der OÖ Umweltprofis statt.

BEZIRK RIED (nagl). Vergangenes Jahr mussten die geplanten Aktionen abgesagt werden, heuer finden sie wieder statt: gemeinsam – aber mit Abstand. In der Gemeinde Ort im Innkreis waren bereits fleißige Müllsammler unterwegs: "Ich habe schon vor den Semesterferien ein Schreiben verfasst, dass sich Eltern und Kinder oder sonstige Personen bei uns am Gemeindeamt Handschuhe und Müllsäcke abholen können, um die Ferien in eingeschränkten Zeiten wie diesen etwas anders zu nutzen", berichtet Bürgermeister Walter Reinthaler von der "Hui statt Pfui"-Aktion aus seiner Gemeinde.

Er selbst war mir den Kindern der Volksschule Müllsammeln und gemeinsam entdeckten sie die unterschiedlichsten "Schätze": Bälle, ein Autoradio, ein großes Kunststoff-Regenfass und auch eine Glasflasche mit einer lieben Botschaft. "In der Flasche befand sich ein Zettel auf dem stand: 'Willst du mein Freund werden?'. Der Bursch, der die Flasche geöffnet hat, wurde ganz rot. Leider war kein Absender angegeben", so der Bürgermeister.

Schüler der Volksschule Ort beim Müllsammeln.
  • Schüler der Volksschule Ort beim Müllsammeln.
  • Foto: VS Ort
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Plastikflaschen, Ölkanister, Adventkalender ...

Auch in vielen anderen Gemeinden waren schon fleißige Müllsammler unterwegs und haben den Bezirk ein Stück sauberer gemacht – so etwa die Mitglieder der Landjugend Utzenaich oder die Volksschulkinder aus Kirchdorf/Mühlheim.

Vom Reitverein Aurolzmünster waren zehn Reitschüler mit Obmann Hans Schachinger, Karin Egger und Schriftführerin Alexandra Glechner unterwegs und sammelten achtlos weggeworfenen Müll auf den Wiesen. Gefunden wurden unter anderem eine Zierradkappe, ein Teil einer Verkleidung beim Auto, Ölkanister, Adventkalender, Absperrband, Plastikflaschen und vieles mehr.
Rosi Hörmandinger ist eine von wenigen im Bezirk, die unabhängig von Wetter und Jahreszeit jedes Wochenende ausrückt, um Müll zu sammeln.

"Ich mache das jetzt bereits seit vier Jahren. Meine Freundin Elisabeth konnte ich auch dafür begeistern, sie begleitet mich seit einigen Jahren. Wir sind in ganz Tumeltsham, Aurolzmünster und Ried unterwegs", so Hörmandinger.

Rosis Freundin Elisabeth begleitet die Tumeltshamerin seit einigen Jahren.
  • Rosis Freundin Elisabeth begleitet die Tumeltshamerin seit einigen Jahren.
  • Foto: Hörmandinger
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Flurreinigungswoche in Kirchdorf

In Kirchdorf am Inn fand eine ganze Flurreinigungswoche statt. Familien, Einzelpersonen, Volksschul- und Kindergartenkinder, eine Abordnung der Jägerschaft – viele Kirchdorfer nutzten die Gelegenheit und befreiten ihr Gemeindegebiet von achtlos weggeworfenem Müll. Erfreulich ist, dass nur wenig Müll gefunden wurde – mit Ausnahme der B148. Dort hatten die Müllsammler alle Hände voll zu tun.
Ein großer Erfolg war auch die Flurreinigungsaktion der JVP Taiskirchen am 10. April. Mit vielen freiwilligen Helfern, sowohl Groß als auch Klein, konnte eine große Menge an Müll im ganzen Gemeindegebiet von Taiskirchen gesammelt werden. Am Schriftzug "midanaund", der sich am Stausee Taiskirchen befindet, sieht man, dass auch die Kinder mit viel Freude dabei waren.

In Taiskirchen waren auf die Kinder mit Begeisterung mit dabei.
  • In Taiskirchen waren auf die Kinder mit Begeisterung mit dabei.
  • Foto: JVP Taiskirchen
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Achtzehn Säcke gesammelt

Unter reger Mithilfe der Gemeindebevölkerung und der Vereine (Feuerwehr, Union, Senioren und auch vieler Kinder) wurde am 10. April die Flurreinigungsaktion in Mörschwang durchgeführt. Insgesamt waren neununddreißig Personen im Alter zwischen zwei und achtzig Jahren unterwegs. Kleinmüll wie Zigarettenstummel, Jausenpapier, Getränkeflaschen aller Art und vieles mehr füllten insgesamt achtzehn Müllsäcke. Auch Christbäume und Autoreifen wurden eingesammelt. Coronabedingt musste heuer die kleine Jause als Dankeschön im Anschluss an die Aktion ausfallen. Am Foto ein Teil der Sammler mit ihrer „Ausbeute“.

Die Mörschwanger sagten den Müllsündern gemeinsam den Kampf an.
  • Die Mörschwanger sagten den Müllsündern gemeinsam den Kampf an.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Rekordbeteiligung in Wippenham

Die Flurreinigung im Frühjahr hat in Wippenham Tradition. Seit vielen Jahren wird vor allem entlang der Straßen, der Bahnstrecke aber auch im Bereich des Gurten-Baches Müll gesammelt und entsorgt. Nikolaus Weinberger, der Obmann des Umweltausschusses der Gemeinde Wippenham organisiert mit Unterstützung des Bezirksabfallverbandes diese Aktion und war über die heurige Teilnahme besonders erfreut: „Dass mit 55 Personen rund 10 Prozent der Gemeindebevölkerung mitmachen ist schon einmalig. Mich freut’s sehr, dass den Wippenhamern die Schönheit und die Sauberkeit der Gemeinde so ein hohes Anliegen sind“. Insgesamt 20 Müllsäcke konnten bei der Aktion gefüllt werden. Gefunden wurde unter anderem ein großer Sack mit Kabelschrott und eine fünf Meter lange Aluleiter, die im Gurten-Bach lag. Auf sieben Routen waren die Sammler unterwegs und es wurde mit großer Freude und bei guter Stimmung gesammelt.

Auch eine Leiter befand sich unter den Fundstücken.
  • Auch eine Leiter befand sich unter den Fundstücken.
  • Foto: Gemeinde Wippenham
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Säckeweise Müll in St. Martin

Über einen vollen Erfolg der heurigen Flurreinigungsaktion „Hui statt Pfui“ konnte sich am 13. März 2021 der Obmann des Umweltausschusses der Marktgemeinde St. Martin, Doktor Clemens Novak, freuen. Zahlreiche freiwillige Helfer, darunter viele begeisterte Kinder, waren im Bauhof erschienen, um sich am Frühjahrsputz zu beteiligen. Dank vieler fleißiger Hände – auch  Bürgermeister Hans Peter Hochhold mit seiner Frau Kathi und Hund Theo legten fleißig Hand an – konnte säckeweise Müll aus dem Ort entfernt werden. „Ich darf mich sehr herzlich für die rege Teilnahme und den eifrigen Einsatz, vor allem auch unserer jungen Helferinnen und Helfer bedanken“, war Bürgermeister Hans Peter Hochhold begeistert. Als kleine Belohnung gab es zum Abschluss noch frisches Obst zur Stärkung.

Bürgermeister Hans Peter Hochhold und Clemes Novak
  • Bürgermeister Hans Peter Hochhold und Clemes Novak
  • Foto: Gemeinde St. Martin
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Flurreinigungswoche in Obernberg am Inn

Auch in Obernberg packten Privatpersonen und Vereine kräftig mit an und machten die Gemeinde wieder sauber. Mehr dazu im Regionautenartikel:

Hui statt Pfui: Obernberg am Inn hat sich trotz der Pandemie auch 2021 ,,herausgeputzt"

63 Teilnehmer in Waldzell

"Für eine saubere Umwelt“ – unter diesem Motto nahmen 63 Erwachsene und Kinder an der Aktion "Hui statt Pfui" teil. Besonders die Jugend war sehr engagiert und sammelte fleißig. Auf dem Foto fehlt die FF Nußbaum und die FF Voglhaid. Die beiden Feuerwehren sammelten den achtlos weggeworfenen Müll im Osten und Süden des Gemeindegebietes ein. Als Belohnung wurden an alle Teilnehmer von den Gemeindeverantwortlichen Gutscheine für eine kleine Jause verteilt.

Auf dem Foto fehlt die FF Nußbaum und die FF Voglhaid. Die beiden Feuerwehren sammelten den achtlos weggeworfenen Müll im Osten und Süden des Gemeindegebietes ein.
  • Auf dem Foto fehlt die FF Nußbaum und die FF Voglhaid. Die beiden Feuerwehren sammelten den achtlos weggeworfenen Müll im Osten und Süden des Gemeindegebietes ein.
  • Foto: Gemeinde Waldzell
  • hochgeladen von Lisa Nagl

LGI: Walking-Gruppe sammelte zehn Säcke Müll

Maria, Marianne, Geri und Hans, von der Walking-Gruppe der LGI, sammelten im Bereich Riedberg, ausgehend von der Braunauer Straße bis zum Steinbauer Weg, sowie entlang der Bahngeleise bis zur Umfahrungsstraße Richtung Mehrnbach. Der Großteil war Restmüll, gefolgt von Alu-Dosen, Plastik- und Glasflaschen. Es kamen insgesamt etwa zehn Säcke Müll zusammen. "Am Schlimmsten war es entlang der Bahngeleise beim Bundesschulzentrum, wo zudem sehr viele Gackerl-Sackerl einfach neben die Geleise geworfen werden. Sehr ärgerlich sind auch die unzähligen Tschicks sowie leere Zigarettenschachteln und Auto-Ankauf-Kärtchen", berichten die vier. Hier geht's zum Regionautenbericht.

Die Walking-Gruppe der LGI war fleißig und sammelte etwa zehn Säcke Müll.
  • Die Walking-Gruppe der LGI war fleißig und sammelte etwa zehn Säcke Müll.
  • Foto: LGI
  • hochgeladen von Lisa Nagl

Verein Zeitbank 55+ sammelte in Lohnsburg

Die Müllsammelaktion 2021 in Lohnsburg konnte leider nicht als große Veranstaltung durchgeführt werden, und so haben sich die Mitglieder des Vereins Zeitbank 55+ zu einer anderen Variante entschlossen. Mehr im Regionautenbericht:

Der Verein Zeitbank55+ hat Müll gesammelt

Senftenbacher sammelten fast 20 Säcke Müll

Der Umweltausschuss der Gemeinde Senftenbach organisierte heuer wieder die "Hui statt Pfui"-Flurreinigungsaktion. Bei optimalen Wetter kamen am Samstag, 24. April 2021, mehr als 30 Helfer zusammen. Gemeinsam wurden fast 20 Müllsäcke voll Müll entlang der Bundes- und Gemeindestrassen sowie des Baches gesammelt. Zusätzlich beteiligte sich auch der Kindergarten an der Aktion, somit lernen auch schon die Kleinsten auf spielerische Weise, wie man mit Müll umgeht. 
Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer!

Mehr als 30 Helfer und der Kindergarten sammelten in Senftenbach Müll.
  • Mehr als 30 Helfer und der Kindergarten sammelten in Senftenbach Müll.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Lisa Nagl

40 Freiwillige sammelten in St. Marienkirchen/Hausruck

Am 17. April waren die St. Marienkirchner im Gemeindegebiet unterwegs und sammelten Müll:

Flurreinigungsaktion "Hui statt Pfui" in St. Marienkirchen am Hausruck

Weitere Flurreinigungsaktionen der Gemeinden im Bezirk Ried:

  • 4. März bis 28. Mai 2021: Gemeine Geiersberg
  • ab Ende März: Landjugend Lambrechten
"Hui statt Pfui"-Aktionen starten wieder (inkl. Videos)
Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen