Trinkwasser unter der Lupe

Franz Zwingler  und Milo Halabi begutachten mikrobiologische Ergebnisse.
3Bilder
  • Franz Zwingler und Milo Halabi begutachten mikrobiologische Ergebnisse.
  • Foto: RSF
  • hochgeladen von Bernadette Wiesbauer

RIED. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und kann durch nichts ersetzt werden. Am Institut für Trinkwasseruntersuchung in Ried wird seit 20 Jahren die Wasserqualität von Quell- und Brunnenwasser unter Einhaltung höchster Standards gemessen. Gemeinden, Wassergenossenschaften, Betriebe und private Nutzer zählen zu den Kunden. Dabei sind die genauen Anforderungen in der für ganz Europa gleichermaßen gültigen Trinkwasserverordnung geregelt. „Der Staat sagt gewissermaßen, dass sich der Bürger auf die Analysen verlassen können muss. Daher bekommen nur ausgesuchte Laboratorien die Bewilligung, Wasser untersuchen zu dürfen. Diese unterliegen hinsichtlich Qualitätssicherung sehr strengen Auflagen“ betont Milo Halabi, einer der beiden Eigentümer des Institutes.
Essentiell ist auch die Inspektion der Brunnen vor Ort: „Unsere Mitarbeiter holen laufend Wasserproben aus den Gemeinden und Betrieben. Die Proben werden nach strengen Regeln gezogen und die Wasserspender, Brunnen oder Quellen genau begutachtet und inspiziert", merkt Franz Zwingler, Miteigentümer und Gutachter im Institut, an.

Expertenwissen aus Ried österreichweit genutzt

Waren es zu Beginn noch fünf Mitarbeiter, so ist das Institut mit Sitz im Technologiezentrum in Ried mittlerweile auf 13 Mitarbeiter angewachsen und versorgt neben den meisten Gemeinden des Innviertels auch Wassergenossenschaften, Betriebe und vor allem auch Gesundheitseinrichtungen aus ganz Österreich mit (Spezial)analysen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen