01.12.2016, 11:05 Uhr

Frisches Gemüse liefert auch im Winter Vitamine

Karotten enthalten viel Beta-Karotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. (Foto: Foto: fotolia/Somenski)
BEZIRK. Um auch im Winter ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt zu sein, ist es wichtig, genügend Obst und Gemüse in den täglichen Speiseplan einzubauen. „Ideal sind drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag. Besonders bei Gemüse gibt es auch in der kalten Jahreszeit eine bunte Vielfalt“, sagt Anna Pühringer, Diätologin am Landes-Krankenhaus Rohrbach.

Fitmacher im Winter:
Folgende Gemüsesorten eignen sich beispielsweise, um auch im Winter fit und gesund zu bleiben:

¶ Chinakohl: Dieser ist mild und leicht verdaulich. Außerdem bringt er die Verdauung dank der enthaltenen Senföle und Ballaststoffe in Schwung. Er wird üblicherweise als Salat zubereitet. Der Chinakohl schmeckt aber auch in warmen Speisen, wie Rouladen und Suppen.

¶ Grünkohl: Grünkohl ist sehr vitamin- und mineralstoffreich. Er enthält reichlich Vitamin C und A. Außerdem trägt er zur Versorgung von Calcium, Kalium und Jod bei. Er eignet sich nicht zum rohen Verzehr, aber für Suppen, Eintöpfe, Strudelfüllungen und Rouladen ist er optimal.

¶ Weißkraut und Blaukraut: Sie sind im Winter wichtige Lieferanten für Vitamin C und liefern dem Körper sogenannte Flavonoide, welche dabei helfen können, Krankheiten vorzubeugen. Den enthaltenen Polyphenolen wird außerdem eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Beide Sorten schmecken sehr gut in deftigen Eintöpfen, Krautkuchen, Rouladen und als Salat.
Sauerkraut: Es ist reich an den Vitaminen A, B und C und an Mineralstoffen. Durch die enthaltene Milchsäure hält es den Darm gesund und kurbelt die Verdauung an. Außerdem enthält es Inhaltstoffe, die das Krebsrisiko senken können. Würzt man es mit Kümmel, wird es bekömmlicher.

¶ Kohlsprossen: Sie sind die kleinsten Vertreter der Kohlsorten. Kohlsprossen liefern dem Körper viel Vitamin C, Kalium und Ballaststoffe. Am besten schneidet man den Strunk kreuzförmig ein und dünstet sie anschließend in wenig Wasser oder man bereitet sie im Dampfgarer zu.

¶ Hülsenfrüchte: Bohnen, Erbsen, Linsen, Kichererbsen und Co sind die wichtigsten pflanzlichen Eiweißlieferanten. Sie enthalten außerdem große Mengen an Mineralstoffen und Vitaminen. Durch die enthaltenen löslichen Ballaststoffe wirken sie sich positiv auf den Langzeitblutzuckerwert und die Blutfette aus. Aus Hülsenfrüchten können zahlreiche Gerichte zubereitet werden. Sie eignen sich zum Beispiel für Salate, Suppen, Eintöpfe, Aufstriche und Currys. Um Zeit zu sparen können auch Hülsenfrüchte aus Dosen verwendet werden. Aber auch rote und gelbe Linsen können schnell zubereitet werden, denn sie müssen nicht eingeweicht werden und sind bereits nach 10 Minuten gar.

¶ Karotten und gelbe Rüben: Sie enthalten viel Beta-Carotin, welches im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Sie passen gut zu Äpfeln, Sellerie und Nüssen. Aus Karotten und gelben Rüben können Suppen, Salate, Eintöpfe, Aufläufe, aber auch Süßspeisen zubereitet werden.

¶ Rote Rüben: Sie bringen Farbe in den Speiseplan und versorgen uns mit Kalium, Folsäure und sekundären Pflanzenstoffen, welche das Herz-Kreislauf-System schützen. Sie schmecken sowohl als Salat, als auch in Suppen und Aufläufen.

¶ Schwarzwurzeln: Sie werden auch als Spargel der kleinen Leute bezeichnet. Schwarzwurzeln enthalten Vitamin E, Ballaststoffe und verdauungsanregende Bitterstoffe. Die Zubereitung ist aufwändig, aber es lohnt sich. Sie werden unter fließendem Wasser geschält und anschließend zum Beispiel als Salat oder Suppe zubereitet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.