„Bitte warten“ für die Eder-Kreuzung

3Bilder

SALZBURG (af). Ein Streit um die Finanzierung zwischen Stadt und Land verhindert bis auf Weiteres den Umbau von Salzburgs „Unfallhäufungspunkt Nummer Eins“: der Ederkreuzung. Nach Ansicht von Bürgermeister Heinz Schaden ist das Land Salzburg für die Finanzierung verantwortlich: „Die B150, an der sich die Ederkreuzung befindet, ist eine Bundesstraße. Der Bund hat die Verwaltung dieser Straßen den Ländern übergeben und überweist ihnen dafür auch Geld“. Die derzeit angepeilte Kostenteilung von jeweils 50 Prozent für Stadt und Land hält der Bürgermeis-ter daher für inakzeptabel.

Fertiges Konzept muss warten
Bis der Streit um die Finanzierung nicht geklärt sei, hält Schaden eine Fortführung des Projekts für unrealistisch. Dabei läge bereits ein fertiges Konzept in der Schublade, ausgearbeitet vom Land Salzburg, den Ressorts von Planungsstadtrat Johann Padutsch und Baustadträtin Claudia Schmidt sowie dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV).

SPÖ stimmt gegen Umbau
Eben dieses Konzept hätte vergangene Woche auch im zuständigen Ausschuss beschlossen werden sollen, doch die Vertreter der SPÖ stimmten geschlossen gegen den Antrag.

Ärger, aber auch Verständnis
Vor allem Baustadträtin Claudia Schmidt zeigte sich über die-
se unerwartete Verzögerung wenig erfreut: „Ohne auch nur einen der anwesenden Verkehrsplaner, Straßenbauer oder die zuständigen Ressorts zu fragen, blockierten die sichtlich ferngesteuerten SPÖ-Gemeinderäte den Beschluss“, so Schmidt.
Mehr Verständnis für die ablehnende Haltung von Bürgermeister Heinz Schaden und der SPÖ zeigt hingegen Planungsstadtrat Johann Padutsch: „Ich kann den Bürgermeister mit seinem Einwand verstehen. Diese Finanzierungsfrage muss ein für alle Mal geklärt werden.“ Jedoch steht auch für Padutsch fest: „So wie es jetzt ist, kann es auf keinen Fall bleiben.“

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen