07.11.2017, 12:00 Uhr

Echte Männer gehen zum Helden.Check

Daumen hoch – für gesunde Männer in Salzburg – im Bild bei der letzten Männergesundheits-Kampagne: Katharina Überall und Josef Schwaiger. (Foto: Neumayr)

Die Initiative „Salzburger Männergesundheit“ setzt ein kräftiges Lebenszeichen zum Thema Gesundheitsvorsorge für Männer.

SLZBURG (ap). Das klassische Rollenbild des Mannes wird mit hoher und permanenter Leistungsbereitschaft, Negation von Schwäche und risikoreichem Verhalten assoziiert. Ein falsches Rollenverständnis in Kombination mit den steigenden Anforderungen unserer Leistungsgesellschaft setzt immer mehr Männer unter Druck und führt oft zu falschen Lebensgewohnheiten und Erkrankungen. 65 Prozent der befragten Männer gaben an, nur im Falle einer spürbaren Erkrankung zum Arzt zu gehen, zwölf Prozent hätten schlichtweg keine Zeit. Männer sind also Vorsorgemuffel.

Kein Mann kommt dran vorbei

Mit diesem Bewusstsein setzt die Kampagne „Salzburger Männergesundheit“ ein kräftiges Lebenszeichen zum Thema Gesundheitsvorsorge für Männer. Die Initiative des Gesundheitsressorts des Landes Salzburg wird gemeinsam mit Projektpartnern als moderne, dreistufige Kampagne zum Thema Männergesundheit ausgerollt. Den Startschuss bildetet am Dienstag eine Verteilaktion, die an ausgewählten Tankstellen durchgeführt wurde. Gleichzeitig startet die Öffentlichkeitsarbeit mit einer Facebook- und Blogkampagne. Unter www.heldencheck.at werden so weiterführende Informationen zum Thema Männergesundheit angeboten. Als dritter Schritt werden Gesundheits-Screenings – die sogenannten Helden.Checks – direkt in Salzburger Unternehmen durchgeführt. Mit der Aktion setzt die Initiative einen wichtigen Impuls für mehr Gesundheitsbewusstsein und schafft zugleich ein Frühwarnsystem für die Teilnehmer.

Auswirkungen später spürbar

„Das klassische Männerbild akzeptiert Stress und intensive zeitliche Belastung in der Arbeit, zusätzlichen Leistungsdruck in der Freizeit und die zusätzliche Rolle als perfekter Familienvater immer noch als Normalität. Dazu kommen oft noch eine unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel. Die Auswirkungen spürt man mittlerweile nicht mehr erst im Alter: Herzinfarkte, Schlaganfälle und Burn-Out betreffen immer mehr jüngere Männer an der Spitze ihrer Leistungsfähigkeit Deshalb ist es notwendig, bei Bewusstseinsbildung und Prävention anzusetzen und den Männern Möglichkeiten aufzuzeigen, was und wie sie noch mehr für ihre eigene Gesundheit tun können.“, sagt Gesundheits- und Spitalsreferent LH-Stv. Christian Stöckl.

Gesundheitsscreenings in Betrieben
Ein zentraler Aspekt der Initiative ist es – neben der Öffentlichkeitskampagne - Männer auf Basis echter Gesundheitsscreening-Ergebnisse auf ihre individuellen Gesundheitsrisiken aufmerksam zu machen und ihnen damit die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig gegenzusteuern.
„Als breit angelegtes Gesundheits-Screening ist der ‚Helden.Check’ kein Ersatz für die Vorsorgeuntersuchung selbst, sondern ein erster Impuls für mehr Gesundheitsbewusstsein und zugleich ein Frühwarnsystem für die Teilnehmer. Die Aktion leistet einen wertvollen Beitrag dazu, Männer auch beim Thema Gesundheitsvorsorge zu echten Helden zu machen. Deshalb unterstütze ich das Projekt aus Mitteln des Gesundheitsressorts“, so Stöckl.
Dr. Peter Kowatsch, Vorsorgereferent der Salzburger Ärztekammer und selbst niederge-lassener Allgemeinmediziner, ergänzt: „Männer sterben noch immer früher als Frauen – damit haben sie sich vielleicht abgefunden. Aber ist es denn den österreichischen Männern recht, dass sie weniger gesunde Lebensjahre, so genannte ‚Healthy Life Years’ als Frauen haben und auch im europäischen Schnitt im unteren Bereich liegen? Wir finden, dass hier etwas getan werden muss.“

Mehr dazu unter meinbezirk.at.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.