28.10.2016, 12:40 Uhr

Die Keck App ist endlich da!

Kind beim Betrachten der APP, Kinderfreunde (Foto: Keck)

Junge Menschen verbringen immer mehr Zeit am Handy. In Salzburger Stadtteilen wie Itzling und Elisabeth-Vorstadt herrschen vor allem unter Jugendlichen oft schwierige soziale Verhältnisse.

Das Projekt Keck der Kinderfreunde Salzburg bietet den Jugendlichen und Kindern sinnvolle Alternativen für ihre Freizeit per Handy APP. Berufstätige Eltern erhalten dadurch ebenfalls einen besseren Überblick, was für Freizeitangebote es während ihrer Arbeitszeit gibt. Ein kleiner Auszug der kecken Aktivitäten sind zum Beispiel:
„cook and chill“, Gärtnern, Sportturniere, Spielplatzgestaltung, Upcycling, Schminken, Gemeinschaftsspiele und vieles mehr stehen auf dem Programm. Am 21.Oktober gab es etwa einen Ausflug ins Bluntautal, am 28.Oktober steht eine Halloweenparty im Corner Jugend- und Kulturzentrum an.

Kommunikation wird schneller und unkomplizierter

Die Keck APP wurde vom ehemaligen EU Freiwilligen und jetzigem Keck Projektmitarbeiter David Eneko Ruiz de Gauna Rodriguez entwickelt. Sie wird gemeinsam mit den Kindern und Eltern stetig weiterentwickelt. Durch die „push-up“ Funktion werden Kids und Eltern zeitnah auf das jeweilige Tagesprogramm aufmerksam gemacht. Auch die Koordination/Bewerbung der einmal im Monat stattfindenden Ausflüge soll durch die APP vereinfacht werden. Zukünftig soll es nicht nur die Erinnerung geben, dass ein Ausflug stattfindet, auch der Link zum notwendigen Formular ist dann immer mit dabei. Die Kinder sind jedenfalls schon jetzt begeistert, weil die Information direkt zu ihnen kommt und sie nicht woanders nachschauen müssen.

Erste APP für Kinderbetreuung im freizeitpädagogischen Bereich in Salzburg

Das Projekt Keck von den Kinderfreunden ist das erste soziokulturelle Stadtteilprojekt im freizeitpädagogischen Bereich in Salzburg, das eine App als Informationskanal benutzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.