29.11.2017, 15:13 Uhr

Schüler fällten Eschen im Naturschutzgebiet

Im Zuge der Forstausbildung haben Schüler der dritten Klasse der HBLA Ursprung die Bäume gefällt. (Foto: Haus der Natur/E. Ortner)

Wenn ein Baum aus Sicherheitsgründen nicht stehen bleiben kann, wird er als Totholz zum wertvollen Lebensraum.

SEEKIRCHEN/ELIXHAUSEN (buk). Auch vor Naturschutzgebieten macht das Eschensterben nicht halt. Aus Sicherheitsgründen müssen auch hier immer wieder Bäume gefällt werden – doch diese bleiben im Anschluss vor Ort erhalten. Dabei fungiert das Totholz als wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tiere wie Insekten und Höhlenbrüter, etwa Fledermäuse.

Anleitung durch Lehrer

Aktuell haben Schüler der HBLA Ursprung in Kooperation mit dem Haus der Natur zwei Eschen am Fischtaginger Spitz in Seekirchen gefällt. Dabei haben sie die ersten großen Bäume ihres Lebens unter fachlicher Anleitung des Lehrers mit Fallkerb, Fällschnitt und Ratschenkeil zu Fall gebracht. Und auch dieses Holz wird Käfern, Wildbienen und Pilzen künftig einen Lebensraum bieten.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.