Kunst und Wohltätigkeit - der KIWANIS Kunstpreis
Der 15. KUNSTPREIS des KIWANIS-Club Gmunden ging an „Quartetto Nibelungo“

Die strahlenden Sieger des 15. KIWANIS Kunstpreises 2018: Das Ensemble "Quartetto Nibelungo" mit Kiwanis-Präsident Dir. Pree.
2Bilder
  • Die strahlenden Sieger des 15. KIWANIS Kunstpreises 2018: Das Ensemble "Quartetto Nibelungo" mit Kiwanis-Präsident Dir. Pree.
  • Foto: © KIWANIS Club Gmunden
  • hochgeladen von Christian Pürstinger

Gmunden. Ein Fixtermin für Freunde von Konzerten mit herausragenden, jugendlichen Musikern ist der alljährlich im Herbst stattfindende „Kiwanis Kunstpreis“, der bereits zum 15. Mal an junge Musiker im Gmundner Stadttheater vergeben wurde.
Kiwanis-Präsident Robert Pree unterstrich in seiner Begrüßung die Ziele des Clubs: Einerseits ganz allgemein „Kindern eine Brücke in die Zukunft zu bauen“ und andererseits auch die gezielte regionale Unterstützung von sozial bedürftigen Kindern und Familien.
Gleich anschließend stellten drei Ensembles, allesamt mehrfache Prima La Musica - Landes- und Bundessieger, ihr hervorragendes musikalisches Können unter Beweis. Zuerst das Bassetthorn-Trio „Brothers in Arms“ mit feingliedrigem, agilem Holzbläserklang. Dann das Posaunenquartett „Nibelungo“ mit vollem Blechbläser-Sound in allen Schattierungen. Und abschließend das Schlagwerk-Ensemble „Rudimental“, das eine Bandbreite vom sanften Klang der Marimbas bis zum kraftstrotzenden Schmettern der Percussion präsentierte.
Die versammelte Jury vertiefte sich in der Pause in intensive Beratungen, um aus den drei Gruppen einen einzigen Sieger auszuwählen. Nach Abwägung verschiedenster Argumente konnte sich dann das Posaunen-Ensemble „Quartetto Nibelungo“ (Paul Aichberger, Lukas Lehner, Jonas Gassner und Lukas Reitbauer; Lehrer Prof. Josef Kürner) als Konzertsieger herauskristallisieren. Die fein ausbalancierten Klangfarben, die technische Brillanz und der für die Musik aus verschiedenen Epochen gewählte Interpretationsstil hatten sowohl das Publikum, als auch die Jury überzeugt.

Nach der Pause starteten „Richie Loidl & Friends“ eine Boogie-Woogie-Session vom Feinsten. Unter dem Titel „Shake the Lake“ ließen sie keinen Zweifel aufkommen, wer in der Szene den Ton angibt. Der Rhythmus des Boogie hat sich dann auch schnell auf das Publikum übertragen, das mehrere Zugaben einforderte.

Der künstlerisch-caritative Abend endete mit der Übergabe des Kiwanis-Kunstpreises an das Siegerensemble „Quartetto Nibelungo“. Kiwanis-Präsident Robert Pree bedankte sich für den in jeder Hinsicht gelungenen Konzertabend. Mit dem Erlös der Veranstaltung können wieder viele Hilfsprojekte unterstützt werden.

Die strahlenden Sieger des 15. KIWANIS Kunstpreises 2018: Das Ensemble "Quartetto Nibelungo" mit Kiwanis-Präsident Dir. Pree.
Boogie-Woogie-Session mit Richie Loidl, Clemens Vogler & Friends im 2. Teil des Abends.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen