SUP – Stand Up Paddle
Ein rasant wachsender Trendsport

22Bilder

Am See aufgewachsen, bedeutet zwangsläufig „Wasserratte“ – unter den vielen Wassersportarten hat sich der Trend in Richtung Stand Up Paddle (SUP) in den letzten Jahren sehr rasant entwickelt.

Am Wochenende (14.6. bis 16.6.2019) hatten die Wassersportbegeisterten die Möglichkeit, am Badeplatz Weyer „Seebahnhof“ in Gmunden, die Boards ausgiebig zu testen. Ein Angebot, dass sehr gut angenommen wurde, egal ob Jung oder Alt, Anfänger oder Profi, die Auswahl an Boards zum Testen war umfangreich. Dabei hat es auch der Wettergott mit Temperaturen jenseits der 30 Gradmarke auch noch sehr gut gemeint.
Organisiert wurden die Testtage von Walter Edthofer – Kajak und Kanu – mit seinem Team. Vorort am Wasser, stand Lisa Loderbauer für die Interessierten Rede und Antwort.
„Toll, die Besucher sind begeistert von der Möglichkeit, ein Board kostenlos zu testen“ so Lisa. Aber nicht nur Zweibeiner gehören zu den Wasserratten, so hat es sich auch ein schwarzer Labrador nicht nehmen lassen, eine Runde zu drehen.

Das SUP, auch Stand Up Paddle genannt, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Bei diesem Sport handelt es sich um eine Wassersportart, die ihren Beginn schon vor vielen Jahren fand und eigentlich aus Polynesien stammt. Inzwischen ist es ein echter Trend geworden, wobei die Marktzahlen eine zweistellige Steigerung jährlich aufzeigen.

Doch was ist ein SUP eigentlich?
Im Grunde handelt es sich bei dem Paddle Board um eine spezielle Version eines Surfbretts. Der Sportler steht auf dem Board und bewegt sich mit einem Paddel vorwärts. Es sind zwischenzeitlich sehr viele verschiedene Varianten vertreten und werden immer mehr. Mittlerweile werden sogar Motoren für die Boards angeboten.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen