Unglaublicher Waffen- und Sprengstofffund nach einer Hausdurchsuchung

BEZIRK GMUNDEN. Eine Hausdurchsuchung im Bezirk Gmunden brachte ein unglaubliches Waffenarsenal zum Vorschein.
Wie die Polizei berichtet, langte am 16. Mai 2017 eine anonyme Anzeige bei ihr ein. Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden wurde dabei belastet, Material zur Wiederbetätigung auf seinem Bauernhof versteckt zu haben und dies auch zu gebrauchen. Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete eine Durchsuchung des besagten Anwesens an. Diese Hausdurchsuchung wurde am 31. Mai 2017 mit Polizisten der Polizeiinspektion Altmünster, des Koordinierten Kriminaldienstes Gmunden und des LV Oberösterreich (Landesamt für Verfassungsschutz) vollzogen. Dabei fanden die Beamten 27 Waffen, darunter auch verbotene, vollautomatische und verkürzte Schusswaffen, sechs Schalldämpfer, ca. 1.200 Schuss Munition, ein Kilo Sprengstoff, diverse Spreng- und Zündschnüre, zwei Säbel, etliches Material mit nationalsozialistischem Hintergrund, sowie Cannabispflanzen. Während der Durchsuchung wurden ein sprengstoffkundiges Organ und ein Sprengmittelspürhund der Polizei beigezogen. Auch bei weiteren Adressen des 55-Jährigen wurden die Polizisten noch fündig. Der Beschuldigte besitzt kein waffenrechtliches Dokument und konnte auch keinen Sprengmittelschein vorweisen. Er wird nach dem Waffengesetz, nach dem Verbotsgesetz und nach dem Sprengmittelgesetz angezeigt, weiters wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen