18.10.2016, 06:02 Uhr

Der neue und alte Hallstätter Stahel - Schützenkönig heißt 2016 wieder Maik Kocsar

An diesem Wochenende war wieder Schützenmahl der „Echerntaler Stahelschützen“ und sie fuhren am Sonntagvormittag, 16. Oktober 2016 mit dem Mutzen entlang der Seestraße über den Hallstättersee und marschierten unter den Klängen des Lupitscher Bläserquartetts ins bereits schattige Echerntal. Für die asiatischen Gäste war dies ein besonderes Hallstatt-Highlight zum Fotografieren.

Gesungen wurde natürlich bei der Überfahrt lautstark das Schützenlied „Mia Schützen mia san lustige Leut, juhe“. Die Hallstätter Fronleichnamsschützen gaben zu Ehren der Stahelschützen während des Umzuges Böllerschüsse mit ihren Prangerstutzen ab und präsentierten während des Schießens im Echerntal jede „Sau“ mit einem Böllerschuss. Nach dem zweitägigen Fest und sechs Bewerben wurde die Siegerehrung und Preisverteilung im Gasthaus „Seewirt“ durchgeführt. Der neue und alte Schützenkönig 2016 ist wieder Maik Kocsar. Ihm gelang es als Ersten im Verein, in Folge fünfmal hintereinander diesen Titel zu gewinnen. Zweiter wurde David Brader vor Josef Sonnleitner. Den 4. Platz belegte Mathias Moser vor Adrian Neuhuber und Pierre Prokop. Norbert Meier feiert heuer seinen 50. Geburtstag und er spendete aus diesem Anlass die Gedenkscheibe und für jeden Schützen einen Sachpreis. Die Wertung der Gedenkscheibe gewann David Brader vor Mathias Moser und Adrian Neuhuber. Bei der Kreiswertung siegte Maik Kocsar, beim Tiefschuss-Zapfen Mathias Moser, beim Tiefschuss-Rot Günther Pilz und beim Tiefschuss – schwarz David Brader. In Vertretung von Oberschützenmeister Friedrich Mittendorfer bedankte sich Stellvertreter Maik Kocsar bei den Schützen für den fairen Wettkampf, bei den Zielern und Schreiber für die umsichtige Arbeit und bei den fleißigen Damen in der Küche und im Service der Schießstätte – Roswitha, Siegrid und Sylvia – für die Betreuung der Schützen und Gäste. Besonderen Dank und Lob gab es für das Lupitscher Bläserquartett – Franz Egger, Sepp Moser, Edi Pichler und Werner Hilbrand. Sie musizieren bereits seit dem Jahre 2004 bei den Stahelschützen in Hallstatt. Ein herzlicher Dank wurde den Geschäftsleuten und Einrichtungen in Hallstatt für die zahlreichen Sachspenden gegeben. Die seit Jahren von Frau Elfriede Hinterer angefertigte „Schneiderfahne“, musste diesmal Georg Scakolczai mit nach Hause nehmen.



Alle Fotos - Franz Frühauf


.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.