05.12.2017, 15:29 Uhr

JakobiZentrum für Dorfgemeinschaft

(Foto: Pfarre Roitham am Traunfall)

Roitham hat dank vieler engagierter Vereine intaktes Dorfleben, Pfarre will positiven Beitrag leisten.

ROITHAM AM TRAUNFALL. Das Pfarrheim in Roitham am Traunfall war fast 40 Jahre "im Dienst" und entsprach nicht mehr den heutigen Standards. Die Heizkosten waren enorm hoch, die Räumlichkeiten waren nicht alters-, behinderten- und kinderwagengerecht, es gab keine zeitgerechten Räume für Jungschar und Jugend und das "alte" Pfarrheim in der Gemeinde war abgewohnt, es gab viele sichtbare Mängel. Daher stand eine umfassende Sanierung vor der Tür. Es wurden viele unterschiedliche Varianten gründlich geprüft.
Nach gründlicher Planung mit Unterstützung der Diözese hat sich der Pfarrgemeinderat einstimmig für den fast abgeschlossenen Neubau des JakobiZentrum ausgesprochen. Die vielfältigen Bedürfnisse und Anforderungen aller pfarrlichen Gruppen können hier bestens erfüllt werden. Für die Neubauvariante sprach vor allem auch die flexiblere Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeit, geringere Betriebskosten und eine höhere Kostensicherheit. Im März 2017 begannen die Bauarbeiten und können bis Jahresende abgeschlossen werden.

Finanzierung gesichert

Die geschätzten Kosten für das JakobiZentrum betragen gemäß einer detaillierten Kostenaufstellung etwa 624.000 Euro. Mit diesem Betrag kann das Projekt ohne eigene Mithilfen errichtet werden. Es gab aber eine klare Zielsetzung, durch Mithilfen, sogenannte Robotleistungen, die Kosten deutlich zu reduzieren. Der wesentliche Teil der Gesamtkosten, 75 Prozent, kann durch die Eigenmittel der Pfarre sowie verbindliche Zusagen der Diözese Linz, dem Land OÖ und der Gemeinde Roitham am Traunfall, finanziert werden. Damit steht die Finanzierung des JakobiZentrums auf einem soliden Fundament. Vom restlichen Viertel soll der Großteil über Robotleistungen und Spenden der gesamten Pfarr- und Gemeindebevölkerung sowie aus pfarrlichen Festen und Aktivitäten aufgebracht werden. Die Pfarre dankt den vielen freiwilligen Helfern, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Gelingen des Bauwerks und zu einer deutlichen Kostenreduzierung beigetragen haben. Auch für die großzügigen Spenden im Rahmen einer Haussammlung ist ein aufrichtiges "Vergelt´s Gott" zu sagen. Das JakobiZentrum wird am Sonntag, 14. Jänner 2018, 8.30 Uhr, feierlich eröffnet, auch Bischof Manfred Scheuer aus Linz wird erwartet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.