29.08.2016, 12:45 Uhr

Stanglfisch-Race: Gmundner Paar räumte (fast) alles ab

Zum Bewegen der Feuerwehrzillen ist viel Kraft, Ausdauer und Geschicklickeit erforderlich. (Foto: Wolfgang Spitzbart)

ALTMÜNSTER. 27 Zweier-Teams stellten Geschicklichkeit mit Zillen unter Beweis. Die beiden Gmundner Feuerwehr-Mitglieder Bernhard Breuer und Michael Höritzauer räumten (fast) alles ab.

Das Stanglfisch-Race ist ein Geschicklichkeits- und Geschwindigkeitsbewerb mit Feuerwehrzillen, bei dem ein Kurs im Traunsee so schnell als möglich bewältigt werden soll. Bei der siebenten Auflage im Solarbad Altmünster kämpften 27 Teams um jede Sekunde und den Sieg. Keine leichte Sache: Denn schon das Stehen in einer Zille bei Seebewegung braucht viel Geschick.

Zwei Gmundner, Bernhard Breuer und Michael Höritzauer, waren fast unschlagbar: Sie waren beim Stanglfisch-Race zwar den Gästen aus Mitterkirchen knapp unterlegen, gewannen dafür aber den KO-Bewerb und die Kombi-Wertung mit dem Bezirkswasserwehrbewerb. Dritter wurde der Feuerwehr-Wasserzug aus Steyr und vierte die Laakirchner Andreas Windischbauer und Ernst Windischbauer. Den fünften Platz errang ein weiteres Team aus Mitterkirchen.

Auf den Plätzen der Kombiwertung folgten der Wasserzug Steyr, Andreas Windischbauer und Ernst Windischbauer (FF Laakirchen), Martin Halver und Florian Nussbaumer (FF Altmünster) sowie Christoph Katherl und Bernhard Huemer (FF Ohlsdorf).

Zur Siegerehrung konnte Kommandant Christian Gruber eine Reihe von Gästen begrüßen: Altmünsters Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger, Laakirchens Vizebürgermeisterin Maria Ohler, Bezikskommandant Stefan Schiendorfer, Abschnittskommandant Christian Huemer, Bezirkskommandant a.D. Robert Benda, Kommandant a.D. Georg Pangerl, Kreisbrandinspektor Werner Schmitzer von der FF Geiselhöring in Bayern und Bewerbsleiter Christian Mugrauer.

Bootshausfest und Ferienaktion


Die Zeit bis Mitte August 2016 war für die FF Altmünster sehr arbeitsintensiv, sie wurde zu 160 Einsätzen aller Art gerufen. Der spektakulärste war der Brand des Schlosses Ebenzweier. Trotz dieser vielen Arbeit vergessen die Feuerwehrleute nicht auf das Feiern. Deshalb lud die Feuerwehr parallel zum Zillenrennen zum Bootshausfest und zur Ferienpass-Aktion ein. Großen Spaß hatten die kleinen Besucher mit der Bezirksrundschau-Hüpfburg, beim Fahren mit dem Feuerwehrboot und mit der tollen Aussicht von der Feuerwehr-Hebebühne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.