06.10.2014, 14:54 Uhr

Kenianer siegen beim Ischler Kaiserlauf

Ein Rekord-Teilnehmerfeld verzeichneten die Veranstalter bei heurigen Kaiserlauf. (Foto: Christian Fuchs)

Bei schon fast obligatem Kaiserwetter gingen gestern so viele Teilnehmer wie noch
nie über die Startlinie vor der Ischler Trinkhalle. Die Läufer aus Kenia lassen an diesem Tag aber nichts anbrennen und entscheiden das Rennen eindrucksvoll für sich.

BAD ISCHL. Bei schon fast obligatem Kaiserwetter gingen gestern so viele Teilnehmer wie noch nie über die Startlinie vor der Ischler Trinkhalle. Die Läufer aus Kenia lassen an diesem Tag aber nichts anbrennen und entscheiden das Rennen eindrucksvoll für sich.

Kenianer belegen Top-Drei-Plätze
Mit genau einer Minute Vorsprung gewann Rop Abel Kibet (1:11:24) den diesjährigen Kaiserlauf. Schon nach der ersten Stadtrunde war klar, das sympathische Trio aus Kenia (Kimayo Hillary-Kiptum-Maiyo, 2. Platz, Too Silas-Kiprono, 3. Platz) macht das Tempo und ist an diesem Tag nicht zu schlagen. So war es dieses Mal ein rein kenianisches Siegerbild was man beim Kaiserlauf zu sehen bekam.

Ebenfalls aus Kenia war die Tagessiegerin bei dem Damen. Szabo Tünde (1:25:51) lief auf den 21,09 Kilometern um fast 10 Minuten schneller als die Zeitplatzierte Claudia Wimmer aus Strobl. Dritte bei den Damen wurde Daniela Hörbinger.

Die Salzkammergut Wertung entschied einmal mehr Lokalmatador Andreas Pfandlbauer (1:15:48) für sich. Nach einer anstrengenden Saison und schon unzähligen Kilometern in den Beinen, läuft er trotzdem mit fast einer Minute Vorsprung auf seine Teamkollegen (Team Hervis Bad Ischl) Stefan Greiner und Andreas Satzinger ins Ziel. Die schnellste heimische Dame war an diesem Tag Claudia Wimmer. Den zweiten Platz für sich gepachtet hat beim Kaiserlauf anscheinend Margret Salaba (LG St. Wolfgang). Sie lieferte sich ein hartes Rennen mit Margit Titsch (3. Platz) und überquerte mit nur knappen Vorsprung auf die Gmundnerin die Ziellinie.

Spannung pur auch beim Staffellauf. Mit Rundenzeiten durchwegs unter fünf Minuten entschied diesen das Team Hervis für sich. Fast alle schon einen Halbmarathon in den Beinen, liesen es sich Pfandlbauer, Satzinger, Greiner & Co nicht nehmen, auch noch die 6x1 Kilometer-Schleife zu in Angriff zu nehmen. Die schnellste Jugendstaffel stellte einmal mehr die DSG Union RAIBA Pfandl.

Fast hundert Nachwuchssportler matchten sich schon um 9 Uhr bei den Kinder- und Schülerläufen. Bei perfektem Laufwetter genossen dieses Jahr erstmals fast 600 Läuferinnen und Läufer, eine traumhafte Laufstrecke, und dank einem begeisterten Publikum, die Top Stimmung sowie das einmalige Ambiente beim Ischler Klassiker.

Fotos: Christian Fuchs
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.